Nach Corona Diözesanrat: Corona-Krise kann Reformkraft haben

26.05.2020

Der Vorsitzende des Münchner Diözesanrats, Professor Dr. Hans Tremmel, sieht bei allen Problemen, die die Corona-Krise bereitet, auch Chancen für eine gerechtere Gesellschaft.

Hans Tremmel
Tremmel: Ein "Weiter so" wie vor der Krise dürfe es nicht geben. © Diözesanrat © Diözesanrat

München – Die Corona-Pandemie kann nach einer Erklärung des Diözesanrats der Katholiken in der Erzdiözese München und Freising zur treibenden Kraft für Reformen in der Ernährung und in der Agrarpolitik werden. Das Virus decke "schonungslos all die Widersprüche, Schwächen und Verwundbarkeiten auf", die man bisher im privaten, gesellschaftlichen, kirchlichen und politischen Alltag nicht habe wahrhaben wollen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme des Sachbereichs Ökologie und Globale Verantwortung des Laiengremiums. Ein "Weiter so" wie vor der Krise dürfe es nicht geben.

Gemeinwohl vor Profit

Nun sei die Zeit für eine breite gesellschaftliche Debatte, sagte Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel auch mit Blick auf die vor fünf Jahren veröffentlichte Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus. Wenn aus volkswirtschaftlichen Gründen Staatshilfen und Subventionen unumgänglich erschienen, müssten diese an soziale, nachhaltige und umweltfreundliche Bedingungen geknüpft werden, so das Laiengremium. Staatshilfen seien an klar überprüfbare Ziele zu binden. Es brauche auch internationale Verantwortung und daher komplementär zu Investitionsprogrammen ein ressourcenorientiertes Lieferkettengesetz. "Gemeinwohl hat Vorrang vor Profit und Effizienz", so Tremmel. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© komisar – adobe.stock

Gutes Aufwachsen trotz Überschuldung

Bei der Bundesweiten Aktionswoche der Schuldnerberatung liegt der Fokus heuer auf Kindern und Jugendlichen. Denn die starten oft schon mit Schulden ins Leben.

25.05.2020

© Diözesanrat
© Diözesanrat

Tremmel: "Kreative Lösungen finden"

Der Münchner Diözesanratsvorsitzende appeliert an alle Menschen, neue Wege zu gehen, um auch ohne Nähe Nächstenliebe zu zeigen.

26.03.2020

Blick in leeren Sitzungssaal, zu sehen sind Stühle und eine Leinwand
© kasto - stock.adobe.com

Corona-Virus Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats abgesagt

Wegen zunehmender Corona-Infektionen wurde die Tagung des Diözesanrats des Erzbistums München und Freising abgesagt. Damit wird der Empfehlung des zuständigen Gesundheitsamts gefolgt.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren