Deutsch-islamische Beziehungen anno 1914 Dschihad auf Anordnung aus Berlin

15.05.2018

Ein deutscher Kaiser ließ den Dschihad ausrufen - klingt erfunden, ist aber so passiert und wird von Jakob Hein erzählt in seinem Roman „Die Orient-Mission des Leutnant Stern“.

Der Sommer 1914 muss wunderschön gewesen sein, doch für viele wurde die Urlaubsidylle jäh unterbrochen. Durch die Schüsse von Sarajewo nämlich, die den Ersten Weltkrieg auslösten. Damit beginnt der Roman von Jakob Hein über einen aberwitzigen militärischen Plan. Es ist die Geschichte eines Deutschen Leutnants, der im Auftrag des Kaisers einen Dschihad anzetteln soll, um Engländer und Franzosen in ihren Kolonien zu schwächen. Die Hauptfigur Edgar Stern, gab es als reale Person, er war ein renommierter Journalist. Und er stand bei seiner Mission vor ziemlich schwierigen Anforderungen.

Audio

Gespräch mit Jakob Hein

Audio


Das könnte Sie auch interessieren

© Adobe_stock ojimoreno

Islam Debatte Neugier und Besonnenheit

Kreuz-Debatte, der Streit in der Union um Flüchtlinge – derzeit scheint der Konflikt der Religionen überall präsent zu sein. Doch warum ist das so?

28.06.2018

© fotolia

Schlaglichter auf die islamische Welt Alltag und Spiritualität

Istanbul, Lahore, Kairo, das sind einige Stationen der Erzählungen, die aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln Begegnungen von Westlern mit dem Islam schildern und auch Erfahrungen mit dem Islam in...

11.12.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren