Forderung von "Peta" E-Roller statt Esel für Jesus

05.09.2019

Bei den Oberammergauer Passionsspielen reitet der Jesus-Darsteller auf einem Esel. Wenn es nach der Tierschutzorganisation "Peta" geht, wird es nächstes Jahr ein alternatives Transportmittel geben.

Auf einem Esel soll der Jesus-Darsteller bei den Oberammergauer Passionsspielen nicht mehr reiten, wenn es nach "Peta" geht. © imago

Oberammergau/Stuttgart – Die Tierschutzorganisation "Peta" sorgt sich um den Auftritt eines Esels, der voraussichtlich wieder bei den Passionsspielen in Oberammergau 2020 auf der Bühne mitspielen soll. Sie forderte die Veranstalter am Donnerstag in einer in Stuttgart veröffentlichten Erklärung auf, künftig "ohne lebende Tiere" das Spiel vom Leiden und Sterben Jesu aufzuführen. Der Darsteller des Jesus sollte statt auf einem Esel lieber auf einem E-Roller nach Jerusalem einziehen. Peta habe sich mit dem Anliegen schriftlich an den Oberammergauer Bürgermeister und an den Geschäftsführer des Eigenbetriebs Oberammergau Kultur gewandt.

Papst Franziskus und Tierschutz

Die "Tierrechtsorganisation" argumentiert damit, dass der Ritt eines erwachsenen Mannes auf einem Esel nach heutigen Erkenntnissen "tierschutzwidrig" sei. Dabei habe doch Papst Franziskus die Katholiken weltweit aufgerufen, Tiere gut zu behandeln und die Umwelt zu respektieren. Nach den Worten von Peta-Fachreferent Peter Höffken muss für Oberammergau gelten, die Traditionen auf den Prüfstand zu stellen und sich von den schlechten zu verabschieden. Auch Jesus würde heute bestimmt anders denken und sich mit einem "tier- und umweltfreundlichen Elektromobil" fortbewegen.

Zum Vorschlag von "Peta" äußerte sich Frederic Mayet, Sprecher der Spiele und Jesus-Darsteller, gegenüber mk online: „Das würde nicht in den historischen Kontext passen“. Natürlich halte man sich aber an die tierschutzrechtlichen Bedingungen und nehme einen Esel, der auch groß genug ist um Jesus zu tragen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Passions spiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm spendeten Spielleiter Christian Stückl und seinem Team den Segen für das Oberammergauer Passionsspiel 2020.
© Kiderle

Oberammergau zu Gast in München Passionsspiel erhält erstmals ökumenischen Segen

Der Text fürs Oberammergauer Passionsspiel 2020 ist noch nicht fertig, aber den Segen gab's schon am Dienstag.

06.11.2019

© imago images / Marc Schüler

München am Mittag Gesegneter Schulanfang

Gut 115.000 ABC-Schützen machen sich morgen in Bayern zum ersten Mal auf den Weg in die Schule. Und damit da nichts passiert, gibt Pfarrer Rainer Maria Schießler allen Schulanfängern seinen Segen.

09.09.2019

© imago

"Peta" fordert E-Roller statt Esel Ein falsches Signal für den Tierschutz

"Peta" fordert: Keine lebenden Tiere bei den Passionsspielen in Oberammergau. E-Roller statt Esel, heißt es. Was kommt als nächstes? Das fragt sich Tanja Bergold.

09.09.2019

© Joaquin Corbalan - stock.adobe.com

Sicherheitskonzept für die Passionsspiele 2020 Oberammergau vertraut nicht nur auf Gott

Oberammergau setzt während der Passionsspiele auf ein ausgefeiltes Sicherheitskonzept. Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdienste sind darin eingebunden.

01.08.2019

Präsentierten das Projekt Jugendtage (von links): Jesus-Darsteller Frederik Mayet, Pastoralreferentin Angelika Winterer, Spielleiter Christian Stückl und Bürgermeister Arno Nunn
© Ertl/SMB

Passionsspiele Oberammergau 2020 Zu Gast bei Jesus

Vom 7. bis 10. Mai 2020 finden zu den Passionsspielen in Oberammergau erstmalig in der fast 400-jährigen Geschichte Jugendtage statt. Es wird mit über 8.000 jungen Besuchern aus der ganzen Welt...

20.07.2019

Frederik Mayet (Mitte) ist 2020 zum zweiten Mal einer der beiden Jesus-Darsteller in Oberammergau
© imago

Passionsspiele in Oberammergau Wie es ist, Jesus zu spielen

Frederik Mayet spielt bei den Passionsspielen 2020 in Oberammergau zum zweiten Mal den Part des Jesus. Er weiß aus Erfahrung, wie fordernd diese Rolle ist.

21.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren