Autorin Juliane Breinl liest im „Lesetraum“ Ein Buch über Depressionen bei Jugendlichen

06.04.2018

Häufig werden bei Jugendlichen die Anzeichen für eine Depression nicht erkannt, sondern als „Pubertätslaunen“ abgetan. Auch darauf will die Autorin in ihrem Jugendroman „Graue Wolken im Kopf“ aufmerksam machen.

Suizid ist bei Jugendlichen die zweithäufigste Todesursache.
Suizid ist bei Jugendlichen die zweithäufigste Todesursache. © AdobeStock/hunna

München – In dem Jugendroman „Graue Wolken im Kopf“ erzählt Schriftstellerin Juliane Breinl die Geschichte von Tiziana, einer vielseitig interessierten und engagierten Sechzehnjährigen, die in eine Depression abgleitet. Niemand versteht, was mit ihr passiert, und am allerwenigsten Tiziana selbst. Nur Louis, der oft im Park mit Wohnsitzlosen abhängt, scheint nachzuvollziehen, was mit Tiziana los ist.

Mut machen

Mit ihrem Buch will Breinl, selbst Mutter zweier Kinder, nicht nur aufklären, sondern auch Mut machen, sich professionelle Hilfe zu suchen: Depression ist kein Versagen, sondern eine behandelbare Krankheit! Häufig werden bei Jugendlichen die Anzeichen für eine Depression nicht erkannt, sondern als „Pubertätslaunen“ abgetan. Dabei ist Suizid bei Jugendlichen die zweithäufigste Todesursache nach Verkehrsunfällen. (pm)

Am Donnerstag, 12. April, um 19 Uhr liest Juliane Breinl in der Buchhandlung „Lesetraum“ (Herzog-Wilhelm-Straße 5) aus ihrem Buch „Graue Wolken im Kopf“. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter Telefon 089/23225-420 oder per E-Mail buchhandlung@st-michaelsbund.de ist erforderlich. Im Anschluss an die Lesung steht auch die Psychologin Iris Berendes für Fragen zum Thema „Depression bei Jugendlichen“ zur Verfügung. Eingeladen sind alle, die mit Kindern und Jugendlichen leben und arbeiten und natürlich auch Teenies. Der Abend klingt bei gemeinsamen Gesprächen und Getränken aus.


Das könnte Sie auch interessieren

10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben.
© Kittiya - stock.adobe.com

Welttag der Suizidprävention Die Frage, die alles bestimmt: Warum?

Timo war 17 Jahre alt als er sich das Leben nahm. Über die Krankheit Depression wusste seine Mutter, Pam Metzeler, damals nicht viel. Heute ist das anders und sie will anderen helfen, Warnsignale zu...

09.09.2019

Der 10. September ist der „Welttag der Suizidprävention"
© Kwest - stock.adobe.com

Online-Beratungsangebot für Jugendliche Freistaat fördert Suizidprävention

Suizid ist bei jungen Menschen bis 25 Jahre die zweithäufigste Todesursache. Das Online-Beratungsangebot „U25“ der Caritas richtet sich an suizidgefährdete Jugendliche und junge Erwachsene. Der...

10.09.2018

Autorin Juliane Breinl in der Buchhandlung Lesetraum.
© Katharina Zöpfl

Lesung in der Buchhandlung Lesetraum Über Depressionen wird nicht gerne gesprochen

Depressionen bei Jugendlichen: Darum geht es in dem Buch von Autorin Juliane Breinl. Sie weiß genau, wovon sie schreibt, denn ihrer Tochter war selbst davon betroffen.

14.04.2018

Einfach leben - Digitale Depression Wie sehr beeinflussen moderne Medien unsere Gefühlswelt?

Professor Sarah Diefenbach von der LMU in München forscht schon seit langem über Mensch-Technik-Interaktion. Also wie zum Beispiel Smartphone und Soziale Netzwerke das Wohlbefinden beeinflussen. Sie...

06.03.2018

© Jürgen Faelchle - fotolia.com

Psychiater Winterhoff gibt Tipps Dem digitalen Overload begegnen

Psychiater Michael Winterhoff sieht in seiner Praxis die Folgen digitaler Überflutung bei Kindern wie Erwachsenen. Und er hat Tipps, wie man wieder Kapitän über sein Leben wird...

08.04.2016

© imago

Telefonseelsorge wird 60 Bei Anruf Hilfe

Etwa zwei Millionen Menschen haben 2014 bei der Telefonseelsorge angerufen. Einsamkeit, Depressionen und Beziehungskrisen sind Dauerthemen. Doch in den vergangenen Jahren sind neue Probleme dazu...

02.11.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren