Oberammergauer Passionsspiele 2020 Ein Dorf begeistert die Welt

18.01.2020

Die Oberammergauer Passionsspiele haben eine 400-jährige Tradition. Ein neues Buch der Journalistin Viola Schenz beleuchtet die Geschichte.

„Die Rettung der Israeliten durch die Eherne Schlange“, Lebendes Bild von 1871
„Die Rettung der Israeliten durch die Eherne Schlange“, Lebendes Bild von 1871 © Volk-Verlag

Wenn ein Bühnenspiel eine fast 400-jährige Tradition besitzt, kann man davon ausgehen, dass es hierüber eine Vielzahl an Anekdoten und Begebenheiten zu berichten gibt. Die Oberammergauer und ihr weltbekanntes Passionsspiel machen hier keine Ausnahme. Pünktlich zu den diesjährigen Aufführungen hat die Journalistin Viola Schenz – verheiratet mit einem Oberammergauer – im Münchner Volk-Verlag ein 180-seitiges reich bebildertes Werk vorgelegt: „Die Geschichte der Oberammergauer Passionsspiele – ein Dorf begeistert die Welt“ lautet der selbstbewusste Titel. Das ist jedoch keine allzu große Übertreibung, schließlich besuchten beim letzten Mal, 2010, über eine halbe Million Zuschauer die gut hundert Vorstellungen von Mai bis Oktober.

"Mysterium Oberammergau"

Schenz bietet vor allem eine solide Auflistung der Fakten. Kein Wunder, Auskunft gaben bei ihren Recherchen unter anderem die Leiterin des Gemeindearchivs, Passionsspiel-Darsteller, der ehemalige und aktuelle Bürgermeister und natürlich Christian Stückl, dem unter der Überschrift „Der Rebell“ ein eigenes Kapitel gewidmet ist. Stückl trug seinen Teil zum Buch bei und „erläuterte mir stundenlang das Mysterium Passionsspiel und das noch größere Mysterium Oberammergau“ schreibt die Autorin in ihrer Danksagung.

Pestgelübde am Anfang

Die Grundlage für das Spiel vom Leiden und Sterben des Herrn bildet das bekannte Pestgelübde aus dem Jahr 1633, vergangenes Jahr im Vorspiel auf der weltgrößten Freiluft-Bühne wieder augenfällig dargestellt: Die Oberammergauer versprachen damals, falls die Seuche ende, regelmäßig das Leiden und Sterben Jesu aufzuführen. Gelobt, getan, bereits im darauffolgenden Jahr fanden die Spiele statt – auch wenn anderen Quellen zufolge wohl schon davor in unregelmäßigen Abständen die Passion des Herrn im oberbayerischen Dorf unterm Kofel szenisch dargestellt wurde. Seit 1674 wird in Dekaden, also alle zehn Jahre, gespielt, Ausnahmen bildeten die Jahre 1811, 1815, 1871, 1922, 1934 und 1984 – kriegsbedingt, wegen der politischen Umstände oder um ein Jubiläum zu begehen.

Anstrengende Jesus-Rolle

Der Leser kann hinter die Kulissen blicken und erfährt unter anderem, wie anstrengend es für den Jesus-Darsteller ist, das 90 Kilo schwere Holzkreuz zu schleppen, zwanzig Minuten lang am Kreuz zu hängen, dabei Kälte, Schnee oder Platzregen zu trotzen und mit Beinkrämpfen oder schwirrenden Wespen vor dem Gesicht glaubhaft vor 10.000 Zuschaueraugen den am Kreuz gestorbenen Heiland zu mimen. Dennoch ist Jesus natürlich eine der begehrtesten Rollen, seine Darsteller wurden in Oberammergau und weit darüber hinaus berühmt, wie etwa Anton Lang, der legendäre Christus von 1900, 1910 und 1922. Im normalen Leben Töpfermeister ließ sich Lang Autogrammkarten mit dornengekröntem Christuskopf drucken, die national wie international reißenden Absatz fanden. Auch in den Jahren zwischen den Passionen trug der Familienvater Bart und Haar lang und wallend – die Identifizierung mit seiner Rolle war groß und der Starkult dem eines Hollywood-Schauspielers jener frühen Film-Zeit ebenbürtig.

Historische Fotos

Besonders interessant sind natürlich auch die zahlreichen historischen Fotos von Aufführungen, teilweise aus dem 19. Jahrhundert. Darunter finden sich etliche opulente „Lebende Bilder“, also jene stummen Verweise aus dem Alten Testament auf die Passion Christi, die jeder der einzelnen Szenen des Spiels vorangestellt sind. Fazit: Wer einen Besuch der Passionsspiele heuer plant, kann sich mit diesem Buch prima darauf vorbereiten.

Der Autor
Florian Ertl
Münchner Kirchenzeitung
f.ertl@st-michaelsbund.de

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Passions spiele

Das könnte Sie auch interessieren

Szene von Jesus Einzug nach Jerusalem aus den Oberammergauer Passionsspielen
© imago images / imagebroker

Kunst und Kirche Passionsspiele prägen „Aschermittwoch der Künstler“

Am Mittwoch feiert Kardinal Reinhard Marx Gottesdienst mit Kulturschaffenden im Münchner Liebfrauendom. Christian Stückl und das Passionstheater Oberammergau sind an der Gestaltung beteiligt.

25.02.2020

Ein Mann spielt Jesus, man sieht seinen Oberkörper wie er am Kreuz hängt, den Kopf gesenkt
© imago images / Rudolf Gigler

"Die größte Geschichte aller Zeiten" Die Passion Christi als RTL-Live-Show in Essen

RTL bringt die Leidensgeschichte Jesu in der Essener Innenstadt auf die große Bühne - inklusive einer Kreuzprozession. Eine Gratwanderung zwischen Religion und Kitsch - wie auch den Beteiligten...

19.02.2020

Regisseur Christian Stückl ist bei der ersten Leseprobe in seinem Element.
© Kiderle

Probenbeginn in Oberammergau Freude über Startschuss bei Schauspielern und Spielleiter Christian Stückl

In Oberammergau haben die Leseproben für die Passion 2020 begonnen. Die 150 Schauspieler haben sich zum ersten Mal getroffen.

09.12.2019

Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm spendeten Spielleiter Christian Stückl und seinem Team den Segen für das Oberammergauer Passionsspiel 2020.
© Kiderle

Oberammergau zu Gast in München Passionsspiel erhält erstmals ökumenischen Segen

Der Text fürs Oberammergauer Passionsspiel 2020 ist noch nicht fertig, aber den Segen gab's schon am Dienstag.

06.11.2019

Präsentierten das Projekt Jugendtage (von links): Jesus-Darsteller Frederik Mayet, Pastoralreferentin Angelika Winterer, Spielleiter Christian Stückl und Bürgermeister Arno Nunn
© Ertl/SMB

Passionsspiele Oberammergau 2020 Zu Gast bei Jesus

Vom 7. bis 10. Mai 2020 finden zu den Passionsspielen in Oberammergau erstmalig in der fast 400-jährigen Geschichte Jugendtage statt. Es wird mit über 8.000 jungen Besuchern aus der ganzen Welt...

20.07.2019

Frederik Mayet (Mitte) ist 2020 zum zweiten Mal einer der beiden Jesus-Darsteller in Oberammergau
© imago

Passionsspiele in Oberammergau Wie es ist, Jesus zu spielen

Frederik Mayet spielt bei den Passionsspielen 2020 in Oberammergau zum zweiten Mal den Part des Jesus. Er weiß aus Erfahrung, wie fordernd diese Rolle ist.

21.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren