München am Mittag Ein Dreivierteljahrhundert Verantwortung

06.05.2020

75 Jahre nach Kriegsende werden Zeitzeugen immer weniger. KZ-Gedenkstätten sollen junge Generationen an ihre Verantwortung erinnern.

Das Eingangstor der KZ-Gedenkstätte Dachau. © imago images / Andreas Haas

Vor 75 Jahren ging der zweite Weltkrieg und damit auch das unfassbare Grauen der Konzentrationslager zu Ende. Seit 1933 wurden diese von den Nazis überall in Europa errichtet. Millionen Menschen fanden in ihnen den Tod und wurden dort aufgrund ihre Rasse, Religion, Sexualität oder politischer Anschauung ermordet. Diejenigen, die die Gefangenschaft überlebten, waren danach als sogenannte „Zeitzeugen“ wichtige Ansprechpartner für jüngere Generationen. Viele von ihnen haben von ihren Erfahrungen erzählt, damit sich dieses Grauen nie wiederholt. Ein Dreivierteljahrhundert später leben aber nur mehr wenige solche Zeitzeugen. Umso wichtiger werden Gedenkstätten in den ehemaligen KZs, um die kommenden Genrationen an ihre Verantwortung zu erinnern. Doch wie reagieren eigentlich Jugendliche bei ihrem ersten Besuch auf diese Orte?

In "München am Mittag" verrät Chefredakteurin Susanne Hornberger zudem, was es in der neuesten Ausgabe der Münchner Kirchenzeitung zu lesen gibt.

Außerdem geht es darum, wie Pfarreien angesichts der neuen Coronaregeln mit der Kommunionausteilung im Gottesdienst umgehen.

München am Mittag mit Ivo Markota, 12-15 Uhr, auf DAB+ und im Webradio.

 



Das könnte Sie auch interessieren

Münchner Liebfrauendom
© imago images / Overstreet

Erster öffentlicher Gottesdienst im Liebfrauendom

Nach sieben Wochen langen Wartens war es am Montag endlich wieder so weit. Die ersten öffentlichen Gottesdienste konnten stattfinden. Domdekan Wolf feierte, unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen, in...

05.05.2020

Die Gottesmutter Maria und die bayerische Verfassung

Die Musikerin Monika Drasch geht im Marienmonat Mai auf eine musikalische Wallfahrt

03.05.2020

© Patpitschaya-adobe.stock

Nachhaltigkeitsprojekte am Edith-Stein-Gymnasium

Schools for future – kirchliche Schulen im Einsatz für die Umwelt, heißt es hier einmal im Monat. Diesmal geht es, trotz Schulschließungen, an das Edith-Stein-Gymnasium nach München.

30.04.2020

Blutzeugen der Erzdiözese

Vor 75 Jahren hissten der Göttinger Pfarrer Josef Grimm und der Lehrer Georg Hangl eine bayerische Fahne und wurden daraufhin von der SS ermordet.

28.04.2020

Tor in Dachau
© SMB

Heimliche Wunder in der Hölle

In Dachau befand sich seit 1933 die "Mörderschule der SS". Und bald auch das größte Priestergefängnis der Geschichte: Das KZ war die Hölle. Aber eine, in der sich auch Wunder ereigneten. Heimlich.

28.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren