Reformprozess in der katholischen Kirche Ein Jahr Synodaler Weg - Katholikenkomitee zieht Zwischenbilanz

18.12.2020

Vor einem Jahr setzten katholische Bischöfe und Laien den Synodalen Weg in Gang. Mit Elan begann der Dialog zur Zukunft kirchlichen Lebens. Doch Corona und Missbrauchsskandal sorgen für Ernüchterung. Und Frustration.

Synodalversammlung: Menschen sitzen an Tischen
Das erste Treffen der Synodalversammlung fand im Januar 2020 in Frankfurt statt. © Synodaler Weg/Malzkorn

Bonn – "Der Synodale Weg hält Kurs." Zum Auftakt der digitalen Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken übte sich ZdK-Vizepräsidentin Karin Kortmann am Donnerstagabend in Zuversicht. Die nachfolgende Aussprache zeigte jedoch: Im Kirchenvolk machen sich ein Jahr nach dem von Bischöfen und ZdK mit viel Elan gestarteten Dialog zur Zukunft des kirchlichen Lebens Ernüchterung und Frustration breit.

Die Corona-Pandemie hat die ursprünglich bis Herbst 2021 angelegte Initiative bereits um ein Jahr verlängert. Der ersatzweise Austausch über Mail und Videokonferenzen wird von vielen Synodalen als zunehmend zäh empfunden. Wie ein dunkler Schatten belasten zudem die Debatten um die Aufarbeitung von Missbrauch im Erzbistum Köln sowie der mögliche Missbrauchsskandal um die unter anderem in Speyer tätige Ordensgemeinschaft der Niederbronner Schwestern das Fortkommen auf dem Synodalen Weg.

Missbrauch und Vertuschung

"All das, was Kirche zu Sozialethik gelehrt hat, hat sie in ihren eigenen Strukturen nicht gelebt", machte ein ZdK-Vertreter seinem Unmut Luft. "Das Bild von unserer Kirche ist momentan geprägt von Missbrauch und Vertuschung", meinte ein anderer. In diesen und ähnlichen Wortmeldungen klang die Befürchtung an, dass theologische Erörterungen und differenziert vorgetragene Auseinandersetzungen um komplexe kirchenrechtliche und lehramtliche Fragen durch die Wucht immer neuer Enthüllungen an den Rand gedrückt werden.

ZdK-Präsident Thomas Sternberg betonte, der Synodale Weg sei nicht der Ort zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. "Aber wir kümmern uns in den Foren und bei der Themensetzung um die zugrundeliegenden Problemen, die dieses schreckliche Missbrauchsgeschehen überhaupt ermöglicht haben."

Synodaler Weg

Der Begriff "Synodaler Weg" verweist auf das griechische Wort Synode. Es bedeutet wörtlich "Weggemeinschaft"; im kirchlichen Sprachgebrauch bezeichnet Synode eine Versammlung von Bischöfen oder von Geistlichen und Laien. In ihrem Reformdialog auf dem Synodalen Weg wollen die deutschen katholischen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) über die Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland beraten. Ein Ziel ist, nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Die Synodalversammlung ist das oberste Organ des Synodalen Wegs. Sie zählt 230 Mitglieder, die für eine möglichst große Bandbreite kirchlichen Lebens stehen sollen. Schwerpunktthemen des Reformdialogs sind die Sexualmoral, die priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen in der Kirche. Wie eine Synode hat auch der Synodale Weg beratenden Charakter. Das letzte Wort bei einer möglichen Umsetzung der Beschlüsse in ihrem Bistum haben die Ortsbischöfe. Das soll auch die Einheit mit der Weltkirche gewährleisten und einen nationalen Sonderweg verhindern.

Doch hier tun sich weitere Probleme auf. Die vier Foren zu den Themen Macht, priesterliche Lebensform, Sexualmoral und Frauen sollen die Vorarbeiten zu den Synodalversammlungen leisten, von denen bisher erst eine Anfang des Jahres in Frankfurt stattgefunden hat. Seither sitze er auf dem Trockenen, sagte ein ZdK-Vertreter, der nicht in den den Foren mitarbeitet, aber Mitglied der Synodalversammlung ist.

Forderung an Sternberg und Kortmann

Die Möglichkeiten, sich aktiv in den Dialog einzubringen, sind offenbar selbst interessierten Insidern kaum zugänglich. Und die meisten "normalen" Gemeindemitglieder, auch das wurde bei der Vollversammlung deutlich, wissen schlicht nicht, worum genau es geht. Sternberg und Kortmann, die für das ZdK im Präsidium des Synodalen Wegs sind, sollten öffentlich deutlicher in die Offensive gehen, die Ziele des Dialogs vermitteln und die Gespräche in Richtung "handhabbare und erkennbare Ergebnisse" vorantreiben, lautete eine Forderung auf der Versammlung.

Diesem Zweck sollen auch die Beschlussvorlagen für die Synodalversammlungen dienen, die in den Foren erarbeitet werden. Geplant ist, diese möglichst klar zu strukturieren. Das hält ein Mitte November versandtes Schreiben aus dem Sekretariat des Synodalen Weges fest, das der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegt. Demnach soll am Ende des Arbeitsprozesses eine vom Präsidium verfassten Präambel samt Orientierungstext stehen. Es sollten dann vier Grundtexte zu den vier zentralen Themen sowie dazugehörige "Handlungstexte" mit konkreten Vorschlägen zur Umsetzung folgen.

"Die Zeit rennt uns davon."

"Texte mit kontroversen Synopsen" sind gemäß dieser Spielregeln nicht vorgesehen. Das wiederum könnte manch konservativen Vertreter dazu anleiten, es dem Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp gleich zu tun. Der hatte sich aus dem Forum "Leben in gelingenden Beziehungen" zurückgezogen, weil die dort mehrheitlich verfolgte Linie auf eine Veränderung der kirchlichen Sexualmoral abziele.

Bis zu fertigen Beschlussvorlagen ist es auf dem Synodalen Weg noch weit. Danach stünde die praktische Umsetzung an. "Die schönsten Texte nützen nicht, wenn wir sie schön gedruckt ins Regal stellen", sagte Claudia Lücking-Michel, die das Forum zum Thema Macht mit dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck leitet. Unterdessen wächst die Sorge, dass der Synodale Weg in der Gesellschaft gar nicht mehr wahrgenommen wird. Ein ZdK-Mitglied formulierte es so: "Die Zeit rennt uns davon." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait von Alois Baumgartner
© Michael Lucan, Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/legalcode

Münchner Sozialethiker Alois Baumgartner wird 80 Jahre

Zu seinem Ehrentag würdigte auch Kardinal Reinhard Marx den emeritierten Professor für Sozialethik. Er habe das christliche Leben mit seiner Soziallehre leidenschaftlich, aber auch kritisch geprägt.

20.08.2021

Thomas Sternberg
© Harald Oppitz/KNA

Sehnsucht nach Ergebnissen des Synodalen Wegs

Im Zentralkomitee der deutschen Katholiken wächst die Ungeduld: Nicht mal mehr ein Jahr Zeit ist für den Synodalen Weg. Und immer noch gibt es keine konkreten Ergebnisse.

26.04.2021

Papierfiguren halten sich an den Händen
© patpitchaya -stock.adobe.com

Opfer von Missbrauch sind nun Teil des Synodalen Weges

Ziel des Synodalen Weges ist es, verloren gegangenes Vertrauen nach dem Missbrauchsskandal zurückzugewinnen. Betroffene waren aber bisher nicht eingebunden. Das ändert sich jetzt.

04.02.2021

© MAGO / Westend61

Allein, aber glücklich

Allein sein – heißt nicht einsam sein. Denn die Einsamkeit, die sich während Corona breit gemacht hat, ist eine ganz andere. Alleinsein kann auch glücklich machen:

04.02.2021

Laptop mit laufender Videokonferenz

Kirchlicher Reformdialog wird als Videokonferenz fortgesetzt

Abermals betritt der Synodale Weg wegen Corona Neuland - diesmal in Form einer zweitägigen Videokonferenz. Die könnte spannend werden.

26.01.2021

Regionalkonferenz Synodaler Weg in München
© Synodaler Weg

Geteiltes Echo zum Synodalen Weg

Keine konkreten Konsequenzen oder erfolgreiches Reformprojekt? - über den Synodalen Weg der katholischen Kirche gibt es unterschiedliche Meinungen.

10.12.2020

Schwester Sara Thiel, Schwester Susanne Schneider und Schwester Barbara Bierler (von links)
© Kiderle

"Die Zeit ist überreif"

Die Predigt im katholischen Gottesdienst ist eigentlich nur Klerikern vorbehalten. In der Münchner Jesuitenkirche Sankt Michael gibt es trotzdem regelmäßig Abendmessen mit Frauenpredigten. Warum die...

07.12.2020

Menschen sitzen mit Abstand an Tischen
© Synodaler Weg/Walter Wetzler

Nächste Vollversammlung verschoben

Im Februar 2021 wollten sich die Mitglieder des Synodalen Wegs in Frankfurt treffen. Doch die Corona-Pandemie verändert die getroffenen Planungen. Weitergearbeitet wird trotzdem.

19.11.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren