Don Bosco Fest 2018 Ein klares Ja zum Leben

31.01.2018

Um den Heiligen Don Bosco zu ehren, wird rund um seinen Gedenktag am 31. Januar weltweit gefeiert. So auch in München.

Bischof Stefan Oster beim Festgottesdienst zum Don Bosco Fest in München.
Bischof Stefan Oster beim Festgottesdienst zum Don Bosco Fest in München. © Don Bosco

München – Draußen war es zwar eher kalt und grau, aber in der Pfarrkirche Sankt Wolfgang ließ der Passauer Bischof Dr. Stefan Oster am vergangenen Sonntag die Sonne scheinen. Er hielt den Festgottesdienst zum Don Bosco Fest 2018 in München und motivierte die Gläubigen in seiner Predigt, positiv durchs Leben zu gehen – im Vertrauen auf Gottes Hilfe. Der Sonntag als Tag des Herrn stehe für die aufgehende Sonne, führte er aus, und jeder sei dazu berufen, diese Sonne in sich scheinen zu lassen. „Wir brauchen die Kirche, Gottes Wort und die Gemeinschaft des Gebetes, um zu erkennen, dass in uns die Sonne scheint und wir im Licht dieser Sonne bleiben können“, so Bischof Oster. Doch damit nicht genug: Jeder von uns, besonders die Pädagogen, seien dazu aufgerufen, durch Glaube und Zuwendung Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, ihre Talente und die je eigenen Sonnenstrahlen in sich selbst zu entdecken. Ganz wie es schon Don Bosco damals getan habe.

Der Orden

Die Salesianer Don Boscos (SDB) zählen mit rund 15.300 Mitgliedern in 132 Ländern zu den größten Männerorden der katholischen Kirche. Gegründet von dem italienischen Priester und Erzieher Johannes Bosco (1815-1888) setzt sich der Orden für junge Menschen ein. Zur Deutschen Provinz gehören rund 260 Ordensmitglieder, die sich an ca. 30 Standorten in Deutschland, der deutschsprachigen Schweiz und in der Türkei zusammen mit rund 2.000 angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie vielen Ehrenamtlichen dafür einsetzen, dass das Leben junger Menschen gelingt.

Aber wie schafft Kirche es, junge Menschen auch für den Glauben zu begeistern, sie mit der Frohen Botschaft zu erreichen? Diese Frage wurde zum Auftakt des Don Bosco Festes am Freitag (26.01.) diskutiert. Dem Festabend ging eine Vesper in Sankt Wolfgang mit Pater Reinhard Gesing, dem Provinzial der Salesianer Don Boscos in Deutschland, voraus. Er betonte, wie wichtig es Don Bosco gewesen sei, junge Menschen zu begleiten, sich Zeit für sie zu nehmen: „Alles beginnt mit dem aufmerksamen Zuhören – und wir müssen den jungen Leuten nicht nur zuhören, sondern vor allem auch auf sie hören.“ Wenn wir dies befolgen, dann würden wir auch die Antwort erhalten, wie wir mit den Jugendlichen Wege zu Jesus finden – so das Fazit von Pater Reinhard Gesing.

Audio

Erfahren Sie hier mehr über den Heiligen Don Bosco

Datei herunterladen

Gerti Gerwien wurde mit dem Preis „Don Bosco Spatzen“ ausgezeichnet.
Gerti Gerwien wurde mit dem Preis „Don Bosco Spatzen“ ausgezeichnet. © Don Bosco

Glauben ist Leben

Dieser Gedanke wurde bei der folgenden Podiumsdiskussion im Pfarrsaal Sankt Wolfgang aufgegriffen. Zu Gast waren Diözesanjugendpfarrer Richard Greul, Stefan John, Abteilungsleiter für Familie und Jugend, Bildung und Erziehung im Bayerischen Sozialministerium, sowie Dr. Katharina Karl, Leiterin des Jugendpastoralinstituts in Benediktbeuern. Auch sie plädierten dafür, Jugendliche mehr miteinzubeziehen, sie nach ihren Erfahrungen zu fragen. Beim Festabend wurde das sofort in die Praxis umgesetzt: Drei junge Erwachsene erzählten, welchen Stellenwert der Glaube in ihrem Leben hat. Dabei fielen Schlagworte wie „Rettungsanker“, „Halt“, „Hoffnung“ – und auch „Veränderung“. Eine Studentin der Sonderpädagogik ermunterte die Zuhörer: „Traut Euch, ob jung oder alt, man kann noch etwas verändern. Glauben ist Leben.“

Ausgezeichnetes Engagement

Ein geeignetes Vorbild, wie solch ein beherzter Einsatz für Kinder und Jugendliche aussehen kann, ist Gerti Gerwien, die im Rahmen des Festabends den Preis „Don Bosco Spatzen“ verliehen bekam. Vor 28 Jahren wurde sie als Kinderpflegerin im Pfarrkindergarten Sankt Wolfgang eingestellt und seitdem hat sie engagiert mitangepackt und die Leben vieler Kinder geprägt. „Ob es ein Kind zu trösten gilt und aufzumuntern oder auch Grenzen zu setzen – die Gerti macht das in einer so ehrlichen, herzlichen und echten Art, dass die Kleinen gar nicht anders können, als es gerne anzunehmen“, sagte Pfarradministrator Pater Alfons Friedrich in seiner Laudatio. Als Gerti Gerwien ihren Preis entgegennahm, gab es dafür tosenden Beifall, und die Freude über die Anerkennung war ihr anzusehen. Sie strahlte, weil sie dafür ausgezeichnet wurde, Kinder ernst zu nehmen, sie zu fröhlichen und selbstbewussten Menschen zu erziehen und in ihnen die Sonnenstrahlen scheinen zu lassen. (pm)

Der Heilige Don Bosco

Das Don Bosco Fest wird weltweit rund um den Gedenktag Don Boscos am 31. Januar, seinen Todestag, gefeiert. Don Bosco (1815-1888) gilt als einer der großen Sozialapostel des 19. Jahrhunderts. Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen nahe Turin kümmerte er sich später um bedürftige Jugendliche, die im beginnenden Industriezeitalter auf der Strecke geblieben waren. Der Geistliche wollte benachteiligte junge Menschen mit einer Ausbildung fit fürs Leben machen. Revolutionär zur damaligen Zeit war sein Erziehungsstil, der auf Liebe, Einsicht, Glaube und Prävention setzte statt auf harte Strafen. 1934 wurde Don Bosco von Papst Pius XI. heiliggesprochen. Sein Grab befindet sich heute in der Maria-Hilf-Basilika in Turin.

Video


Das könnte Sie auch interessieren

© privat

Freiwilligendienst im Ausland Münchner Abiturientin geht nach Indien

Lena Wolf hatte sich vorgenommen, nach dem Abitur nicht nur zu reisen, sondern auch etwas Sinnvolles zu tun. Nun geht sie für ein Jahr als „Don Bosco Volunteer“ nach Indien.

01.09.2017

Teilnehmer des Sommercampus aus Belarus beim Videodreh zum Thema Zivilcourage
© Salesianer Don Boscos

Sommercampus in St. Wolfgang Austausch mit jungen Erwachsenen aus Belarus

Junge Erwachsene aus Belarus kamen in den vergangenen Wochen zu einem Sommercampus in die Pfarrei Sankt Wolfgang nach München. Wie sich die Teilnehmer dabei mit dem Schwerpunkt Zivilcourage...

17.08.2017

Rund 220 Kindern bietet die "Casa Don Bosco" Platz.
© Kiderle

Salesianer eröffnen „Casa Don Bosco“ Ein Haus für Kinder in München-Haidhausen

Salesianer-Pater Alfons Friedrich hatte die Idee, ein Kinderhaus zu bauen. Elf Jahre hat es gedauert bis die „Casa Don Bosco“ fertiggestellt wurde. Doch was ist das Besondere an dieser Einrichtung?

01.02.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren