Zum 90. Geburtstag von Odilo Lechner Ein Mann „mit weitem Herzen“

22.01.2021

Am 25. Januar 2021 wäre Odilo Lechner 90 Jahre alt geworden. Ein Anlass für eine Würdigung von Johannes Eckert, seinem Nachfolger als Abt des Münchner Benediktinerklosters St. Bonifaz und ein neues Buch.

Odilo Lechner (links) und Johannes Eckert (rechts)
2021 hätte Altabt Odilo Lechner – hier mit seinem Nachfolger Johannes Eckert – seinen 90. Geburtstag und sein 65-jähriges Priesterjubiläum feiern können. © Weigand

„Dilatato corde“ – „Mit weitem Herzen“ – so lautete der Wahlspruch von Abt Odilo und so habe ich ihn immer erlebt. Diese beiden Worte aus dem Prolog der Benediktsregel hatte er verinnerlicht, das hat nicht nur uns Mitbrüder beeindruckt, es fasziniert bis heute viele Menschen. Wer Abt Odilo begegnete, der konnte etwas erfahren von der grenzenlosen Güte Gottes, der begegnete einem „Zeugen der Menschenfreundlichkeit Gottes“, wie ihn Kardinal Marx in seiner Predigt beim Requiem treffend bezeichnete.

Diskreter Ratgeber

In der klösterlichen Gemeinschaft erlebten wir unseren Abt als echtes Vorbild, der diszipliniert die Regel vorlebte und keinerlei Privilegien für sich in Anspruch nahm. Aufmerksam und sensibel konnte er auf Menschen zugehen, ihnen mit einem freundlichen Lächeln sein Ohr schenken, so dass es einem leicht fiel, ihm sein Herz vertrauensvoll zu öffnen. Gerne denke ich an die Gespräche, die ich als junger Mann vor meinem Eintritt mit meinen Zweifeln und Fragen mit ihm führen durfte. Auch später, als ich im äbtlichen Dienst ihm nachfolgen sollte, konnte ich immer zu ihm kommen und auf seine große Erfahrung bauen. Er hörte zu und blieb diskret in seinem Rat.

Abt Odilo war Geistlicher im eigentlichen Sinn des Wortes, der immer wieder die Tiefe suchte und andere an seiner Spiritualität feinsinnig und geistreich teilhaben ließ, ohne sich dabei aufzudrängen. Das haben die Menschen wohl in den unzähligen Büchern und Artikeln gespürt, die er geschrieben hat. In Vorträgen und Predigten, bei denen er sich meist nur an Stichworten orientierte, entwickelte er mit leicht geschlossenen Augen seine Gedanken. Mit seiner warmen Stimme und seiner leicht dialektgefärbten Sprache war er eher ein Mann der leisen Töne, die ja oft die bedeutenderen sind, weil sie die Sinne schärfen und zum stillen Nachdenken anregen.

Humorvoller Philosoph

Hinzu kam sein Interesse an unterschiedlichsten Weltanschauungen, wie es das Leben zu deuten gilt, welche Möglichkeiten es gibt, Erklärungen für das Sein zu finden. Hier war Abt Odilo ganz Philosoph, der den Dialog suchte, gerade auch mit der Kunst. In seinem Auftreten und seinen Ansprüchen war er äußerst bescheiden, etwa wenn er, da er keinen Führerschein hatte, mit seinem Fahrrad zu einem Termin fuhr und dort mit einem freundlichen Lächeln und einem guten Wort das Empfangspersonal begrüßte.

Mit Abt Odilo konnte man herzhaft lachen, liebte er es doch, mit einem Witz die Runde zu erheitern oder feinsinnig Anekdoten weiterzugeben, in denen er auch manch eigene Ungeschicklichkeiten selbstironisch mit anderen teilen konnte. So war die Mitra für ihn ein „Löschhörndl des Heiligen Geistes“ oder in seinem Büro herrschte kreatives Chaos, wie er humorvoll feststellte. Sein Terminkalender war meistens gut gefüllt, aber gestresst habe ich Abt Odilo nie erlebt. Freilich konnte es geschehen, dass er beim Zuhören eines Vortrags manchmal etwas müde meditativ die Augen schloss. Desto überraschender war es dann, wenn er bei der anschließenden Diskussion treffend das Wort ergriff.

Harmoniesüchtiger Lehrer

Unzählige Menschen haben Abt Odilo kontaktiert. Oft fiel es ihm schwer, nein zu sagen oder gar Konflikte einzugehen, was für sein näheres Umfeld nicht immer einfach war. Wie gerne hätte man manchmal mit ihm etwas „ausgerauft“, aber oft scheiterte dies am großen Respekt vor dem geistlichen Lehrer und dessen diplomatischem Geschick, Sachverhalte in einen größeren Zusammenhang zu stellen. Er war – wie er gerne zugab – „einfach harmoniesüchtig“. Hierin spiegelte sich sein Gottesbild, das er durch sein Beispiel weitergeben wollte. Abt Odilo glaubte an einen Gott mit weitem Herzen, der in seiner Vatergüte niemanden abweist, sondern alle willkommen heißen will. Oder wie er es formulierte: „Mein Wahlspruch bedeutet, dass wir darauf vertrauen dürfen, dass uns Gott führt und dass er in die Weite führt, nicht in die Enge.“ (Abt Johannes Eckert - Der Autor ist Nachfolger von Odilo Lechner als Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz in München und Andechs.)

Buchtipp

Zum Leben ermutigen

Odilo Lechner, der als Abt fast 40 Jahre lang das Münchner Benediktinerkloster St. Bonifaz leitete, war bis zu seinem Tod 2017 ein bei vielen Menschen äußerst beliebter Gesprächspartner, Seelsorger und Ordensmann - und ein weithin geschätzter Prediger. 2021 wäre er 90 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass haben seine Mitbrüder nun einen Band mit 21 Predigten herausgegeben, die Abt Odilo in den letzten beiden Jahrzehnten in St. Bonifaz gehalten hat, dem Lauf des Kirchenjahres folgend, von Advent über Weihnachten, Fastenzeit, Ostern und Pfingsten, verschiedene Sonntage im Jahreskreis bis zum Fest Christkönig. Es sind keine abstrakten theologischen Überlegungen über die jeweiligen Abschnitte der Heiligen Schrift, sondern immer wird danach gefragt, wie der Mensch heute in seiner konkreten Situation dadurch von Gott angesprochen wird. Zur Erläuterung der biblischen Texte greift Odilo Lechner gerne auch auf eigene Erlebnisse, auf humorvolle Anekdoten, auf eindringliche Gedichte oder Zitate zurück, aber auch auf die farbenfrohen Bildtafeln von Peter Burkart in der Basilika von St. Bonifaz, die deshalb im Buch jeweils an den passenden Stellen farbig abgedruckt sind. In der ganzen Bandbreite der vorgetragenen Gedanken ist es Abt Odilo stets ganz besonders wichtig, von Gottes Liebe, Güte und Barmherzigkeit zu sprechen. So wird das Buch zu einem wunderbaren Jahresbegleiter, den man immer wieder gerne zur Hand nehmen wird, um sich von den eindrucksvollen Predigten ansprechen und wirklich "zum Leben ermutigen" zu lassen.

12,90 € inkl. MwSt.

Hier bestellen


Das könnte Sie auch interessieren

Missionsfranziskanerinnen in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
© Hötzelsperger

Gelübde erneuert

Elf Schwestern des indischen Ordens der Missionsfranziskanerinnen vom heiligen Aloysius von Gonzaga sind zurzeit fern der Heimat am Chiemsee im Dienst. Der Gottesdienst zu Darstellung des Herrn war...

19.02.2021

Schwester Francesca Šimuniová
© Martina ?eho?ová, freie Vereinigung christlicher Fotografen „?lov?k a víra“ („Mensch und Glaube“

Abtei Venio erhält neue Äbtissin

Schwester Francesca Šimuniová wird am 13. Februar von Kardinal Reinhard Marx zur Äbtissin der Abtei Venio geweiht. Im Interview erzählt die Tschechin von ihrem Glauben und ihren Plänen für ihr neues...

04.02.2021

Abt Johannes Eckert
© Kiderle

"Wir dürfen wirklich das Leben genießen"

Abt Johannes Eckert im Gespräch über tiefgründige Fragen im Johannes-Evangelium, den Sinn von Krankheiten und die Hoffnung, dass wir Gott auf Augenhöhe begegnen werden.

07.01.2021

Alois Bierl liest Buch
© SMB/Schlaug

Abt Johannes Eckert: "Was sucht ihr?"

Christen leben von großen und staunenswerten Fragen, die wichtiger sind als schnelle und vorgefertigte Antworten: Johannes Eckerts "Was sucht ihr?" in der Videorezension von Alois Bierl.

15.12.2020

Das letzte Buch des verstorbenen Alt-Abt Odilo Lechner ist erchienen.
© SMB

Vermächtnis Letztes Buch des verstorbenen Abts Odilo Lechner erschienen

Nur wenige Wochen nach seinem Tod erschien Abt Odilo Lechners letztes Buch "Offen für ein großes Geheimnis - Mein Leben". Entstanden ist es aus einem Gespräch mit dem Autor Winfried Nonhoff.

01.12.2017

Kardinal Reinhard Marx predigt beim Requiem für Altabt Odilo Lechner im Münchner Liebfrauendom.
© Kiderle

Requiem für Altabt Odilo Lechner Menschen- und Gottesfreund

Beim Requiem für Altabt Odilo Lechner konnte jeder der vielen Besucher spüren: Hier ist eine von den Gläubigen in München und im ganzen Erzbistum geliebte Persönlichkeit von uns gegangen.

10.11.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren