Zehn Jahre Bundesfreiwilligendienst "Eine durchweg positive Bilanz"

01.07.2021

Vor zehn Jahren, am 1. Juli 2011, wurde in Deutschland der Bundesfreiwilligendienst eingeführt. Nach aktuellem Stand sind derzeit bundesweit mehr als 36.000 "Bufdis" im Einsatz.

Junge Frau kniet neben alter Dame im Rollstuhl.
Seit 2011 gibt es den Bundesfreiwilligendienst. (Symbolbild) © Fotolia.com/shootingankauf

München – Allein im Caritasverband des Erzbistums München und Freising und den angeschlossenen Einrichtungen haben seit Einführung 2175 Bundesfreiwillige gearbeitet, aktuell sind es 253. Daniel Pojda, Bildungsreferent und zuständig für die Betreuung und Begleitung der "Bufdis" spricht von einer „durchweg positiven Bilanz“. Über 2.000 meist junge Freiwillige hätten sich sozial engagiert und die Einrichtungen durch ihre Arbeit sehr bereichert.

Da der Bundesfreiwilligendienst arbeitsmarktneutral sei, die Freiwilligen also lediglich zur Unterstützung und nicht als Ersatz für die regulären Arbeitskräfte eingesetzt würden, könnten durch sie Projekte durchgeführt werden, für die sonst keine Zeit wäre.

Die Bundesfreiwilligen werden bei der Caritas in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt, angefangen beim Kindergarten, über Pflegeheime bis hin zu Behindertenwerkstätten.

Vorteil gegenüber Zivildienst

Gab es vor zehn Jahren noch Vorbehalte gegen die "Bufdis", zeigt sich heute, dass sie einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Zivis haben. „Sie entscheiden sich ganz bewusst für den Dienst am Menschen“, so Pojda. Er bekräftigt noch einmal, dass der Dienst am Menschen auf Freiwilligkeit beruhen sollte.

Und auch das haben die vergangenen zehn Jahre gezeigt: der Bundesfreiwilligendienst ist eine "Win-Win-Situation". „60 Prozent unserer Bundesfreiwilligendienstleistenden bleiben danach im sozialen Bereich“, so Pojda, „sie beginnen Ausbildungen im Bereich der Erziehung, Altenpflege, oder sie studieren Soziale Arbeit.“

Bundesweit haben sich seit dem Start mehr als 400.000 Menschen im Bundesfreiwilligendienst engagiert. „Für diesen enormen Einsatz möchte ich mich bei allen "Bufdis" bedanken“, sagt Edith Kürten, Präsidentin des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA).

Die Autorin
Linda Burkhard
Radio-Redaktion
l.burkhard@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Markus Leineweber, Eva Maria Welskop-Deffaa, Christian Hermes
© Privat, Deutscher Caritasverband, Katholische kirche Stuttgart

Wer wird neuer Caritaspräsident?

Markus Leineweber, Eva Maria Welskop-Deffaa, Christian Hermes - Drei Bewerber wollen Deutschlands größten Sozialverband leiten. Es geht um eine Schlüsselstelle bei der Mitgestaltung der Sozialpolitik...

22.07.2021

Thomas Schwarz und Gabriele Stark-Angermeier
© SMB

Diözesan-Caritas richtet Forderungen an die Politik

Die Caritas veröffentlicht ihren Jahresbericht für das Coronajahr 2020. Davon ausgehend formuliert der Verband vier Forderungen für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt.

14.07.2021

Seit April bilden Gabriele Stark-Angermeier und Thomas Schwarz die Doppelspitze des Vorstands der Caritas München und Oberbayern.
© SMB/Strauß-Richters

Caritas München zieht Krisen-Bilanz

In der Jahrespressekonferenz der Caritas wird vor allem eines deutlich: Auch hier hat die Pandemie für Mehraufwand gesorgt. Der Sozialverband appelliert für mehr Tempo in den Behörden.

14.07.2021

© AdobeStock_nmann77

Mit Mutbürgern gegen Populismus

Das Kolpingwerk ruft zur Wahl demokratischer Parteien bei der Bundestagswahl auf. Und kann dabei auf prominente Unterstützer zählen.

01.07.2021

Seit Beginn der 1960er Jahre gibt es in Deutschland die Möglichkeit, einen Freiwilligendienst zu machen.
© IMAGO / Fotostand

Sinnvolle Auszeit

Rund 90.000 junge Erwachsene befinden sich aktuell im Bundesfreiwilligendienst oder machen ein Freiwilliges Soziales Jahr.

18.05.2021

Im Einsatz für die Caritas in Dachau sind Jana Heim, Josefine Walter und Johanna Uhrich
© Caritas München

Unverzichtbare Helfer

Mehr als 2.000 Menschen haben sich im Bundesfreiwilligendienst der Caritas München und Freising bisher engagiert. Die Freiwilligen sind unverzichtbar und viel mehr als nur Arbeitskräfte.

28.11.2020

© SMB/Hasel

Malteser Momente Langeweile war gestern - als Bufdi bei den Maltesern

Was kommt nach der Schule? Wer nicht sofort ins Studium oder Berufsleben einsteigen will, kann sich jetzt noch für den Bundesfreiwilligendienst bei den Maltesern bewerben.

03.06.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren