Roman über Indianer in der Stadt Eine Wunde, die nicht verheilt

24.09.2019

Wie leben die American Natives in den Städten der USA heute, was heißt es Indianer zu sein – darüber ist jetzt ein Roman erschienen, in den USA vielfach preisgekrönt. Der Autor Tommy Orange beschriebt das Leben als Kampf, den es zu meistern gilt.

Tommy Orange erzählt mehrere Geschichten von zwölf Natives, die meisten Jungs, drei Frauen, und die einzelne Geschichten werden miteinander verwoben. Die Personen sind in alle möglichen Aktivitäten verstrickt, vieles nicht legal. Und alles läuft auf ein großes Ereignis zu einen großen Pow Wow im Baseballstadion von Oakland. Der Autor hat lange in einem Gesundheitscenter in Oakland gearbeitet, er kennt die Realitäten. Die Raten von Alkoholabhängigkeit und Drogensucht sind bei 80 Prozent, hohe Selbstmordraten. er macht daraus viele Geschichten, um nicht wieder das Klischee der faulen, alkoholsüchtigen Natives zu nähren, sondern ein breiteres Spektrum von Leben zu zeigen.
Die heimlichen Helden, das sind die Großmütter und Tanten, die die Kinder großziehen. Die ältere Generation ist es manchmal, die noch einen Draht hat zur Kultur der Natives, wichtige Vermittlerinnen für die Identitätssuche der Jüngeren und auch diejenigen, die den größten Lebenswillen ausstrahlen. Wie bitter es ist, dass diese Stämme, die das riesige Land früher beherrscht haben, dass man sie so gründlich entwurzelt hat, und sie bis heute keinen Platz mehr zu haben scheinen in Amerika – diese Bitterkeit lässt einen dieser Roman spüren und man wünscht sich, dass sich die jungen Leute ihren Platz erobern können. Ein "Dort", wie der Titel lautet.

Audio


Das könnte Sie auch interessieren

© Imago images / APress

München am Mittag Deutscher Kochstar aus Israel

Als Tom Franz eine Jüdin in Israel heiratet, stellt das sein bisheriges Leben auf den Kopf. Wie aus dem deutschen Juristen ein Starkoch in Israel wurde, hören Sie in dieser Sendung.

24.09.2019

© Kiderle/SMB

72-Stunden-Aktion Kardinal trifft Indianer und einen Kommissar

Bei der bundesweiten Sozialaktion "72-Stunden" des BDKJ hat Schirmherr Kardinal Marx ein inklusives Projekt besucht.

24.05.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren