Taizé-Treffen in Valencia Einsatz für Frieden und Solidarität

27.12.2015

Ab Montag kommen rund 25.000 junge Christen in Valencia zum 38. Europäischen Taizé-Treffen zusammen. Die Begegnungstage sollen unter dem Schwerpunkt des Einsatzes für Frieden und Solidarität stehen.

Gebet am Taizé-Kreuz beim letzten Treffen in Prag 2014 (Bild: imago/epd) © imago/epd

Valencia – Zum 38. europäischen Taizé-Jugendtreffen versammeln sich ab Montag rund 25.000 junge Christen in Valencia. Es werden Teilnehmer aus 52 Ländern erwartet, wie die Gemeinschaft am Sonntag in Valencia mitteilte. Bei den jährlichen Begegnungstagen vom 28. Dezember bis 1. Januar steht der Einsatz für Frieden und Solidarität im Mittelpunkt.

Papst Franziskus ermutigte die Teilnehmer im Vorfeld, sich für Menschen in Bedrängnis einzusetzen. Dies gelte insbesondere für die vielen Migranten, die "so sehr" auf die freundliche Aufnahme durch die Jugendlichen angewiesen seien. Weiter dankte das katholische Oberhaupt den jungen Christen für ihre kreativen Kräfte und ihren Ideenreichtum, mit denen sie sich dem Thema der Barmherzigkeit annähmen. Der Papst hatte am 8. Dezember ein Heiliges Jahr ausgerufen und es dem Thema Barmherzigkeit gewidmet.

In einer Grußbotschaft rief UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Jugendlichen auf, die gemeinsamen Ziele von Frieden, Entwicklung und Menschenrechten voranzutreiben. EU-Ratspräsident Donald Tusk würdigte das Engagement der Taizé-Bruderschaft, Gläubige verschiedener Konfessionen in Frieden und Freundschaft zusammenzubringen.

Begegnungen mit weltlichen Vertretern

Während des Jugendtreffens, das die geistliche Gemeinschaft seit vielen Jahren organisiert, treffen sich die Jugendlichen mehrmals täglich zu Gebeten und Gesprächen. An den Vormittagen stehen Begegnungen mit Menschen vor Ort auf dem Programm, unter anderem mit Valencias Bürgermeister Joan Ribo, dem Soziologen Luis Die Olmos und einem Staatsanwalt am Antikorruptionsgericht.

An den Nachmittagen sprechen die Teilnehmer über Religion und Glaube oder ihr Engagement in den Heimatorten, in den Kirchengemeinden, in Schule, Studium oder am Arbeitsplatz. Höhepunkt der Begegnungstage ist die Feier eines alternativen Jahreswechsels in Form eines "Gebets für den Weltfrieden" und eines "Festes der Völker".

Taizé zählt zu den wichtigen Orten der ökumenischen Bewegung. Der kleine Ort im Burgund ist Sitz einer Bruderschaft, die zum Treffpunkt für Jugendliche aus aller Welt wurde. Ihr gehören rund 100 Männer aus mehr als 25 Ländern an, die aus verschiedenen evangelischen und aus der katholischen Kirche stammen. Geleitet wird die Bruderschaft von dem deutschen Katholiken Frere Alois (61). Der Schwabe ist Nachfolger des von einer psychisch kranken Frau getöteten Taizé-Gründers Frere Roger Schutz (1915-2005). (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Friede

Das könnte Sie auch interessieren

Spirituelle Nähe mit Abstand und ein Gefühl wie in Taizé: spirituelles Jugendtreffen im Zeichen von Corona am Schliersee.
© SMB/Kiderle

Jugendspiritualität in Coronazeiten Taizé am Schliersee

Am ersten Augustwochenende haben Jugendstellen aus dem Erzbistum München und Freising zu einem besonderen spirituellen Treffen eingeladen.

03.08.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren