Ewige Profess Eintritt in den Dachauer Karmel

08.10.2013

Katharina Sommer hat sich für die Unbeschuhten Karmelitinnen und eine radikale Lebensform entschieden: Nichts anderes zu tun, als zurückgezogen Gott zu suchen. Die Münchner Kirchenzeitung berichtet über das eindrucksvolle Glaubenszeugnis.

Beim Empfang nach dem Professgottesdienst begrüßt Schwester Katharina Sommer ihren Vater. (Bild: Brath)

Dachau - Ein Leben in Stille und voller Konzentration auf das tägliche Gebet wird erfahrbar, wenn man die Ordensfrauen in ihrem Karmel aufsucht. Schwester Katharina Sommer hat sich für den steinigen Weg bis zur Ewigen Profess bei den Unbeschuhten Karmelitinnen im Karmel „Heilig Blut“ in Dachau entschieden.„Es war ein ständiges Ringen mit mir selbst, ein Zweifeln, Hinterfragen, Verstehenwollen", sagt die Ordensfrau rückblickend.

Aufgewachsen in der DDR musste sie sich früh mit ihrem Christ-Sein auseinandersetzen und es verteidigen. Der Ort an dem sie nun leben wird, ist dagegen ein Symbol des Glaubens, direkt angrenzend an das ehemalige Konzentrationslager Dachau. Hier beten die Schwestern im Karmel nicht nur für die Kirche, sondern für alle Menschen. (Odette Zendek/acs)

Mehr dazu im ePaper der Münchner Kirchenzeitung.

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren