Gespräch zwischen AfD und Zentralrat der Muslime Eklat statt Annährung

23.05.2016

Das mit Spannung erwartete Gespräch zwischen der AfD-Spitze und dem Zentralrat der Muslime ist ergebnislos abgebrochen worden. Es dauerte gerade mal eine Stunde. Beide Seiten äußerten sich nach dem Scheitern des Gesprächs.

AfD-Vorsitzende Frauke Petry nach dem Abbruch des Gesprächs. (Bild: imago) © imago

Berlin - Das mit Spannung erwartete Gespräch zwischen der AfD-Spitze und dem Zentralrat der Muslime (ZMD) am Montag in Berlin ist ergebnislos abgebrochen worden. Nach einer Stunde trennten sich beide Seiten "ohne Annäherung", wie es hieß. Der ZMD hatte Vertreter der islamkritischen Partei eingeladen, darunter die AfD-Vorsitzende Frauke Petry. In ihrem Parteiprogramm heißt es wörtlich: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland." Die Partei fordert ein Verbot von Minaretten, Muezzin-Rufen und Vollverschleierung.

Der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek erklärte sein Bedauern über das Scheitern der Gespräche. "Dass eine deutsche Partei in ihrem Programm ganz offizielle Position bezieht gegen eine der Religionsgemeinschaften unseres Landes, das hat uns mehr als bestürzt", so Mazyek. Es erinnere an die "dunkelste Geschichte des Landes". Mazyek hatte vor einem Monat bereits gesagt, zum ersten Mal seit Hitler-Deutschland gebe es eine Partei in Deutschland, die eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiere und sie existenziell bedrohe.

Mazyek: AfD schürt Vorurteile

Der Zentralrat habe eine paar sehr "ernste" Fragen an die AfD gerichtet, deren Grundlage das Grundgesetz sei. Diese gelte es weiterhin zu klären. Mazyek warf der AfD vor, sie schüre Vorurteile gegen Muslime und übertrage extremistische Positionen von Islamisten auf alle Muslime. Ihre Haltung sei "der Bruch eines gesellschaftlichen Konsens" und stelle eine "große Gefahr für unser Land" dar, so Mazyek. Die AfD-Vorsitzende Petry erklärte nach dem Gespräch: "Der Islam selbst und seine Glaubensvertreter müssen merken, dass ihr Glaube im siebten Jahrhundert steckengeblieben ist." Er passe nicht "in ein demokratisches Europa und nicht in ein demokratisches Deutschland." Grundlage des Islam seien eben die Scharia und der Koran. Davon könne auch der Zentralrat nicht abrücken.

Appell an demokratische Parteien

Weiter appellierte Mazyek an die demokratischen Parteien, die AfD nicht zu kopieren oder sie nachzuahmen. "Einige Oberen in den Parteien haben insgeheim Angst wie das Kaninchen vor der Schlange vor der AfD und meinen, sie müssen irgendwie was Ähnliches machen", sagte Mazyek der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Bei der AfD "handelt es sich aber nicht einfach um ein Spektakel, hier geht es um Gedanken und Vorstellungen, die sind nicht einfach nur krude, die sind verfassungsfeindlich." Dabei gehe es ihm nicht in erster Linie um Muslime oder den Islam, hier "geht es um unsere Republik, ob sie sich radikal in die eine gefährlich-falsche Richtung bewegt, oder nicht."

Sowohl Petry als auch Mazyek schlossen weitere Gespräche nicht aus. "Wir werden unsere Bemühungen um gesellschaftlichen Frieden verstärken", so Mazyek. Petry betonte, sie sei nach wie vor an einem Dialog "auf Augenhöhe" interessiert. Es sei allerdings am Zentralrat, diese Augenhöhe wiederherzustellen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Voller Kinosaal bei der Premiere der Filme "Mut zum Kreuz".
© SMB/Würschinger

Aufklärungsfilm zur Bundestagswahl 2017 Und täglich grüßt das Wahlprogramm

Sechs Parteiprogramme in sechs Kurzfilmen - Max Mustermann (18) durchlebt stets den gleichen Tag, die Bundestagswahl 2017. Der Tag unterscheidet sich nur darin, welche Partei gewonnen hat: CDU, Die...

23.06.2017

Mehrere Vertreter der CDU haben sich für ein Islamgesetz ausgesprochen.
© fotolia/stockpics

Integration Katholische Kirche gegen ein Islamgesetz

Mehrere Vertreter der CDU haben sich für ein Islamgesetz ausgesprochen. Widerspruch kam nicht nur von der Kirche, sondern auch aus den eigenen Reihen.

03.04.2017

Dom und Severikirche in Erfurt
© Fotolia.com/borisb17

Thüringen Deshalb sieht sich die AfD durch Bischöfe abgewertet

Die Kirchen in Thüringen kritisieren den islamkritischen Kurs der AfD. Die Partei wiederum findet, dass ihre Positionen nur verkürzt wiedergegeben werden. Ein besonderer Streitpunkt ist ein geplanter...

08.06.2016

© Sankt Michaelsbund

Herbstvollversammlung des Diözesanrats Austausch mit Muslimen und ein Wasserschaden

Das höchste Laiengremium des Erzbistums München und Freising hat am Wochenende getagt. Hauptthema war die „Annäherung an unsere muslimischen Nachbarn“. Aber auch eine Bauverzögerung wurde angekündigt.

10.10.2015

Marx appelliert an religiöse Führer des Islams „Niemals Gewalt im Namen Gottes“

Kardinal Reinhard Marx ruft religiöse Führer des Islam zu gemeinsamer Erklärung zum Terror im Irak auf. Er bittet sie darum, den Mut aufzubringen, öffentlich zu sagen, dass dies nicht ihre Religion...

18.08.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren