Pionierin der Sozialarbeit Ellen Ammann - Diakonin der katholischen Kirche

29.06.2020

Dass es Diakoninnen in der katholischen Kirche gab, ist historisch gesichert. Nicht nur für das erste Jahrtausend. Eine von ihnen wäre heuer 150 Jahre alt geworden: Ellen Ammann. Und sie hat Nachfolgerinnen.

Ellen Ammann mit Papagei auf der Schulter
Ellen Ammann als junge Frau, selbstbewusst mit Papagei auf der Schulter, später war sie Abgeordnete des Bayerischen Landtags. © KDFB

München – Über die Rolle der Frau in der katholischen Kirche wird seit Jahrzehnten gestritten. Eine Schlüsselfrage lautet, ob ihr auch Weiheämter zugänglich gemacht werden sollten, wenigstens die unterste Stufe, das Diakonat. In der Reformdebatte Synodaler Weg zählt das Thema zu den heißen Eisen. Doch Diakoninnen gibt es längst, nur dürfen sie offiziell nicht so heißen.

Die Frage, ob sie eine Diakonin sei, beantwortet Dagmar Petermann (74) ohne zu zögern mit "Ja, natürlich." Die verwitwete Mutter zweier erwachsener Kinder wohnt in Olching bei München und leitet das Säkularinstitut "Ancillae Sanctae Ecclesiae" (ASE), eine kleine geistliche Gemeinschaft von 30 Frauen, die quer verteilt über Deutschland leben. Sie ist die einzige Vereinigung ihrer Art weltweit, in der unverheiratete und verheiratete Katholikinnen miteinander einen spirituellen Weg gehen. Und sie untermauern es durch feierlich einander versprochene Gelübde, so wie es auch Ordensleute tun.

Geheime Frömmigkeit

Ursprünglich hieß die Gemeinschaft "Vereinigung katholischer Diakoninnen". Nie hatte sie mehr als 160 Mitglieder. Ihre Gründerin Ellen Ammann (1870-1932) liegt auf dem Alten Südfriedhof in München begraben. Am 1. Juli wäre ihr 150. Geburtstag.

Ammann war eine sozial und christlich bewegte Pionierin der Frauenbewegung. Etliche Institutionen sind mit ihrem Namen verbunden: die Bahnhofsmission, der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) in Bayern, die Katholische Stiftungshochschule in München, auch die Polizeiseelsorge. Die gebürtige Schwedin zog 1919 als eine der ersten weiblichen Abgeordneten in den Bayerischen Landtag ein und trug 1923 maßgeblich zur Vereitelung des Hitler-Putsches in München bei.

Kaum bekannt ist eine Seite ihrer Frömmigkeit, die sie selbst vor ihrem Ehemann geheimhielt. Gegen seinen Wunsch schloss sie sich mit einigen Gefährtinnen 1914 einer franziskanischen Drittordensgemeinschaft an. Doch sie wollte noch etwas anderes, und dazu inspirierte sie nicht zuletzt der in Straßburg lehrende Bibelwissenschaftler Michael Faulhaber.

Bischöflicher Segen

Der Professor hielt 1909 in Darmstadt einen Vortrag über den Diakonat der Frau. Als er 1917 Erzbischof von München und Freising wurde, nahm Ammann sofort zu ihm Kontakt auf. Dem Wunsch der Frauen nach einer förmlichen Weihe konnte er zwar nicht entsprechen, aber am 10. Oktober 1919 legte Ammann gemeinsam mit sechs weiteren Frauen vor ihm in seiner Hauskapelle ihre Gelübde ab. Mit Faulhabers Segen gab sich die Gruppe ihren ursprünglichen Namen. Der Erzbischof weihte für jede Diakonin eine Kerze, einen Ring und eine Medaille.

Mit der Gründung einer sozial-karitativen Frauenschule trieb Ammann die Professionalisierung der Sozialarbeit voran, die anfangs rein weiblich geprägt war. Aber der Katholikin ging es um mehr, um eine Berufung: Aus ihrem Glauben heraus schwebte ihr ein dritter Stand für Frauen vor, neben den traditionellen Rollen der Ordens- und Ehefrau: eine "heilige Schar", die sich christlicher Wohltätigkeit verschreibt und dafür auch ein gemeinsames religiöses Leben pflegt. Die Idee fand Anklang bei Faulhaber. Er stand den Diakoninnen in den Anfangsmonaten als spiritueller Begleiter zur Seite.

Zu Ehren des 150. Geburtstages seiner Gründerin startet der Katholische Deutsche Frauenbund Bayern die Mitmach-Aktion „Weck‘ die Ellen Ammann in dir“.  Fotos von Ellen Ammann, verfügbar auf der auf der Website des Frauenbunds, sollen nach Lust und Laune mit dem, was man zu Hause hat, nachgestellt werden – je kreativer und verrückter, desto besser. Original und Neukreation können dann bis zum 31. August 2020 mit Name und Adresse an den Frauenbund per Mail geschickt werden, die besten Fotos werden prämiert. 

Frauen der Kirche

1952 musste sich die Gruppe auf römisches Geheiß umbenennen. Mit der neuen Bezeichnung als "Mägde" der katholischen Kirche sind die Frauen bis heute alles andere als glücklich. Sie selbst sprechen von sich als "Frauen der Kirche im Dienst an der Welt". Ihren Diakonat leben sie im Alltag mit individueller Ausprägung. Manchmal spielt der Beruf eine Rolle, etwa bei einer Krankenschwester, manchmal das Ehrenamt wie bei Petermann, die sich im katholischen Frauenbund engagiert.

Diskretion ist für die Gruppe von Anfang an wichtig. Niemand soll erfahren, wer der Vereinigung angehört. Wegen der jahrzehntelang geübten Zurückhaltung ist die Gemeinschaft trotz ihrer päpstlichen Anerkennung bis heute selbst in Kirchenkreisen so gut wie unbekannt. Im Erzbistum München und Freising gilt ihre Gründerin indes als heiße Kandidatin für ein Seligsprechungsverfahren. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Anselm Grün

Anselm Grün hofft auf katholische Priesterinnen

Interessierte Frauen müssen sich allerdings noch gedulden. Als Zeithorizont nennt der Mönch und Autor 100 Jahre.

02.07.2020

Ellen Ammann
© KDFB

KDFB Bayern tritt für Seligsprechung Ellen Ammanns ein

Der erste Schritt zur Seeligsprechung wurde vom Frauenbund getan. Breite Unterstützung kommt dafür aus den vielen von Ammann gegründeten Einrichtungen.

01.07.2020

© imago images - ZUMA Press

Papst-Bruder Georg Ratzinger gestorben

Zum Tod von Papst-Bruder Georg Ratzinger hören Sie in dieser Sendung einen Nachruf auf den langjährigen Leiter der Regensburger Domspatzen.

01.07.2020

© imago images Rudolf Gigler

„Pfarrei 2030“ - die Gemeinde der Zukunft

Immer mehr Kirchenaustritte, die Kirchen sind leer und es gibt zu wenig Priester – düstere Aussichten für die Pfarreien.

26.06.2020

Innenraum der Wallfahrtskirche Maria Altenburg
© Kiderle

Auf den Spuren von Maria

Von Maria Altenburg zum Frauenbründl: Diese Erkundungstour durch das Dekanat Ebersberg führt zu Kirchen und Kapellen, die der Gottesmutter geweiht sind.

12.06.2020

© imago images / Leemage

Tag der Diakonin

Seit mehr als 20 Jahren wird am 29. April der "Tag der Diakonin" gefeiert. Das Amt existiert bisher zwar nicht, die Diskussion hingegen ist ein Dauerbrenner.

29.04.2020

Frau mit geöffneten Händen
© PhotoGranary - stock.adobe.com

Frauen wollen und können mehr

Vor 20 Jahren hatte die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands schon einmal für den Zugang der Frauen zu Weiheämtern gestimmt. Damals wurde ihnen der Mund verboten. Lesen Sie warum gerade die...

29.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren