Antisemitismus Empörung nach Angriff auf Münchner Rabbiner

13.07.2020

Der Geistliche wurde auf offener Straße beschimpft - nur einer von vielen Vorfällen in der letzten Zeit, der sich gezielt gegen Juden richtet.

© hauwald-pictures - stock.adobe.com

München – Auf den Rabbiner der Israelischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Shmuel Aharon Brodman, hat es einen Angriff gegeben. Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) verurteilte die antisemitische Attacke auf den Gemeinderabbiner. "Jeder Mensch muss in Bayern sicher und geborgen leben können! Wir dulden keinen Hass in unserer Mitte, in unseren Städten und Gemeinden", wurde sie in einem Tweet des bayerischen Landtags (Samstag) zitiert.

Medien zufolge war Rabbiner Brodman am Donnerstagabend auf der Straße von vier Männern beschimpft worden. Die Verfolger machten dabei laut Polizei "wiederholt abfällige verbale Äußerungen über den Staat Israel". Die Polizei ermittelt. Brodman glaubt demnach, eine mögliche Motivation für die Beleidigungen könnte seine Kippa gewesen sein, die er während des Vorfalls trug. Nach seiner Wahrnehmung sprachen "die Personen arabisch untereinander".

Entwicklung der letzten Zeit

Aigner betonte, dass jede Form von Antisemitismus gleichermaßen verabscheuungswürdig sei - "egal ob von rechts, von links, von Muslimen oder aus der Mitte der Mehrheitsgesellschaft". Auch die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, zeigte sich erschüttert. "Der Angriff fügt sich leider in die Entwicklung der letzten Zeit ein: Auch bei uns hier in München nehmen Extremismus und Judenhass zu. Und die Unsicherheit unter unseren Gemeindemitgliedern wird nach dem gestrigen Vorfall nicht geringer werden", sagte sie der "Bild"-Zeitung (Freitag online). (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Hagia Sophia
© imago images / Seskim Photo

Erstes Freitagsgebet in der Hagia Sophia

Die Hagia Sophia wird diesen Freitag offiziell zur Moschee. Die Kritik an der Umwandlung reist nicht ab.

24.07.2020

Hagia Sophia
© imago images / Xinhua

Konferenz Europäischer Kirchen beunruhigt über Hagia Sophia

Vom Museum wieder zu einer Moschee - die Pläne für die veränderte Nutzung der Hagia Sophia stoßen auf Kritik.

17.07.2020

Baupläne
© Maksym Dykha - stock.adobe.com

Neue Synagoge in München frühestens 2022

Seit zwölf Jahren gibt es die Idee in München eine neue Synagoge zu bauen. Corona hat die Pläne weiter verzögert.

15.07.2020

Carolin Kebekus
© imago images / Sven Simon

Kabarettistin Kebekus übt Kritik an Kirche

In einem Video wirft Carolin Kebekus der Kirche Frauenfeindlichkeit vor. Mit den Forderungen der Bewegung Maria 2.0 kann sie sich identifizieren.

10.07.2020

Leute gehen durch Tür
© mirkomedia - stock.adobe.com

30 Prozent der Katholiken erwägen Kirchenaustritt

Für traurige Ergebnisse sorgte eine repräsentative Erhebung zur Kirchenbindung. Alter und Wohnort spielen dabei eine Rolle.

10.07.2020

Thomas Sternberg
© KNA

Thomas Sternberg über den Synodalen Weg in Corona-Zeiten

Anfang des Jahres fand die erste Synodalversammlung statt. Dann kam Corona. Wie geht es weiter? Ein Interview mit Thomas Sternberg, Präseident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

06.07.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren