Ökumenischer Gedenkgottesdienst Erinnerung an ersten Österreicher-Transport ins KZ Dachau

09.04.2018

Nach dem "Anschluss" Österreichs an Nazideutschland waren am 1. April 1938 am Wiener Westbahnhof 150 Menschen von der Kriminalpolizei an die SS übergeben worden. Sie wurden in das KZ Dachau deportiert.

Ökumenischer Gottesdienst in der Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte Dachau.
Ökumenischer Gottesdienst in der Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte Dachau. © Kiderle

München – Mit einem ökumenischen Gottesdienst in Dachau bei München haben Christen am Sonntag an das Eintreffen des ersten NS-Gefangenentransports aus Österreich nach dem so genannten "Anschluss" vor 80 Jahren erinnert. In der Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte erinnerte der Wiener evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker an das Schicksal der von den Nationalsozialisten Verfolgten, Gefangengenommen und Getöteten.

Demokratie braucht Toleranz der Andersdenkenden

Zugleich rief er dazu auf, Extremismus, Intoleranz, Herabwürdigung und Hass auch heute keinen Platz zu geben. "Demokratie braucht den Respekt, die Achtung und Toleranz der Andersdenkenden", betonte Bünker, der auch Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) ist. Auf politischer Ebene, in der Ökumene sowie im Verhältnis der Kirchen zum Judentum sei nach der Katastrophe von Nationalsozialismus, Zweitem Weltkrieg und Konzentrationslagern "aus Blut und Tränen Neues entstanden", erinnerte er. Unter anderem seien daraus 1948 "die Menschenrechte erwachsen, die uns heute ein gutes Zusammenleben für alle ermöglichen".

200.000 inhaftierte Menschen

Nach dem "Anschluss" Österreichs an Nazideutschland waren am 1. April 1938 am Wiener Westbahnhof 150 Menschen, unter ihnen Juden und politisch Verfolgte aus der konservativen "Vaterländischen Front" sowie der oppositionellen Sozialdemokraten und Kommunisten, von der Kriminalpolizei an die SS übergeben worden. Tags darauf kamen sie in dem bereits 1933 gegründeten KZ Dachau an, dem ersten durchgängig betriebenen nationalsozialistischen Konzentrationslager. Von den insgesamt rund 200.000 in Dachau inhaftierten Menschen starben bis 1945 nach unterschiedlichen Angaben 30.000 bis 40.000 Personen.

Neben dem Gottesdienst widmeten sich in Dachau mehrere Führungen der Erinnerung an den Österreicher-Transport, in der Versöhnungskirche ist zudem eine Ausstellung über "Österreichischen Widerstand gegen Hitler" zu sehen. Am deutsch-österreichischen Gedenkgottesdienst nahmen auch eine ökumenische Gruppe aus Tirol und der emeritierte katholische Linzer Bischof Maximilian Aichern teil. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Eingangstor der KZ-Gedenkstätte Dachau
© SMB

Nationalsozialismus Fußball im KZ Dachau: Tod und Spiele

Wenn im Konzentrationslager Dachau ab 1942 ein Fußballspiel angepfiffen wurde, begann ein makabres Nebeneinander von Mord und Sport.

09.07.2018

Das ehemalige Konzentrationslager in Dachau.
© imago

Holocaust-Gedenktag Gedenkstätten skeptisch gegenüber verpflichtenden KZ-Besuchen

Ein Besuch ändert nicht automatisch die Einstellung. Das betont Gabriele Hammermann von der KZ-Gedenkstätte Dachau. Daneben würden manche Gedenkstätten bei Pflichtbesuchen auch vor einem...

26.01.2018

In Workshops lernen Jugendliche vieles über Diskriminierung und Rassismus
© Robert Philippsberg

Internationale Jugendbegegnung in Dachau Lernen aus der deutschen Geschichte

Mehr als 100 Jugendliche aus der ganzen Welt treffen sich in der Nähe der KZ-Gedenkstätte in Dachau. Zwei Wochen lang diskutieren sie über den Nationalsozialismus und die Folgen davon.

08.08.2017

Am 12. Juni wird im Erzbistum München und Freising den Seligen Märtyrern von Dachau gedacht.
© fotolia/Jeanette Dietl

Erzbistum München und Freising Neuer Gedenktag für Selige Märtyrer von Dachau

Am 12. Juni wird es heuer im Erzbistum München und Freising erstmals einen Gedenktag für alle seliggesprochenen Häftlinge des Konzentrationslagers Dachau geben. Wie es zu der Einführung kam, lesen Sie...

06.06.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren