Bad Tölz-Wolfratshausen Erneut Gipfelkreuz in Bayern umgesägt

06.11.2017

Es ist schon wieder passiert: Ein Gipfelkreuz wurde zerstört. Diesmal auf dem Kotzen im Vorkarwendel. Im vergangenen Jahr gab es bereits mehrere Fälle von Vandalismus.

Im vergangenen Jahr gab es viele Vandalismus-Fälle. Auch das Gipfelkreuz auf dem Schafreuter im Vorkarwendel wurde im November 2016 beschädigt.
Im vergangenen Jahr gab es viele Vandalismus-Fälle. Auch das Gipfelkreuz auf dem Schafreuter im Vorkarwendel wurde im November 2016 beschädigt. © Polizei Bad-Tölz

Lenggries – In Bayern ist am vergangenen Wochenende erneut ein Gipfelkreuz zerstört worden. Auf dem Kotzen im Vorkarwendel im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sägten einer oder mehrere Täter das etwa vier Meter hohe Holzkreuz oberhalb seines Metallfundaments um, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein Wanderer hatte am Sonntagvormittag die Tat entdeckt und die Polizei verständigt. Die Tatzeit liegt laut der Mitteilung zwischen 6.00 und 10.30 Uhr.

Die Kriminalpolizei Weilheim übernahm die Ermittlungen und sucht nach Zeugen, die verdächtige Wanderer oder Mountainbiker am vergangenen Wochenende auf den bekannten Aufstiegsrouten rund um den Kotzen beobachtet haben. Zudem prüfen die Beamten auch Zusammenhänge mit den zurückliegenden Fällen. Im vergangenen Jahr gab es zwischen dem 31. Juli und dem 5. November insgesamt vier Fälle von umgesägten Gipfelkreuzen im Bereich Lenggries, bei denen das Östliche Torjoch und der Scharfreiter betroffen waren. Bisher konnte kein Täter ermittelt werden. (KNA)

Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon (08 81) 64 00.

Video


Das könnte Sie auch interessieren

© Polizei Bad Tölz

Vandalismus am Schafreuter Gipfelkreuz wieder zerstört

Keine vier Wochen stand das neue Gipfelkreuz am Schafreuter, jetzt wurde es wieder umgesägt. Beim Alpenverein zeigt man sich besonnen, dennoch räumt der Vorsitzende ein: „Das regt mich brutalst auf!“

06.11.2016

© Polizeiinspektion Bad Tölz

Vandalismus am Schafreiter Gipfelkreuz erneut beschädigt

Erst vor drei Wochen wurde das Gipfelkreuz am Schafreiter neu aufgestellt. Unbekannte hatten es zuvor beschädigt. Jetzt ist es wieder passiert.

25.10.2016

© privat

Debatte nach Anschlägen auf Gipfelkreuze "Spirituelle Sinnsuche braucht Orte und Symbole“

In den vergangenen Wochen mehrten sich Im Tölzer Land die Angriffe auf Gipfelkreuze. Wir befragten zu den Vorfällen Robert Hintereder. Er ist Tourismus-Seelsorger in der Erzdiözese München und...

16.09.2016

Auf WhatsApp teilen