Erzbischof erhält Annerkennungsbescheid Erste katholische Hochschule in Weißrussland

04.09.2013

Philosophie, Theologie und Kommunikationswissenschaften können Studenten an der ersten katholischen Hochschule in Weißrussland studieren. Sie ist in Minsk eröffnet worden. Der Lehrbetrieb beginnt in den kommenden Wochen.

Erste katholische Hochschule in Weißrussland eröffnet (Bild: Minerva Studio/Fotolia.com)

Weißrussland bekommt eine erste katholische Hochschule. Der Minsker Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz erhielt von der Regierung den offiziellen Anerkennungsbescheid für die "Theologische Hochschule Johannes der Täufer" in der Hauptstadt, wie die katholische Weißrussische Bischofskonferenz am Dienstag mitteilte. Der Lehrbetrieb solle in den kommenden Wochen beginnen.

An der Hochschule können demnach sowohl angehende Geistliche als auch Laien unter anderem Theologie, Philosophie und Kommunikationswissenschaft studieren. Kondrusiewicz nannte die Eröffnung der Hochschule einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Gründung einer katholischen Universität. In Minsk gab es als einziges katholisches Kolleg bisher nur eine vor drei Jahren gegründete Schule für Katecheten. Auf deren Gelände wird nun die Hochschule eröffnet.

Etwa 1,5 Millionen der rund 10 Millionen Einwohner Weißrusslands bekennen sich zur katholischen Kirche. Nach der orthodoxen Kirche ist sie damit die zweitgrößte Konfession in der früheren Sowjetrepublik. Katholische Priesterseminare gibt es nur in Pinsk und Grodno, ein zweites Kolleg für Katecheten in Baranowitschi.

In Moskau hatte Anfang August die Hochschule für Philosophie, Theologie und Geschichte in Trägerschaft des Jesuitenordens den Lehrbetrieb eingestellt. Das 1991 gegründete St.-Thomas-Institut war die größte katholische Hochschule Russlands. Stattdessen solle Anfang 2014 ein Bildungszentrum für berufliche Weiterbildung gegründet werden, hieß es. Geplant seien ein- und zweijährige Kurse in den Disziplinen Religion, Geistes- und Sozialwissenschaften. (kna)

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren