50 Jahre Partnerschaft Erstmals Priester aus Ecuador im Erzbistum

14.09.2013

Anderer Kontinent, fremde Sprache, neue Kultur - So geht es den beiden Ecuadorianern Guido Murillo und Jorge Luis Nazareno. Seit September leben sie im Erzbistum München und Freising und sind dort als Priester tätig.

v.l. Guido Murillo, Dompfarrer Huber, Jorge Luis Nazareno

München – Seit September nehmen erstmals zwei Priester aus der Kirche Ecuadors ihren Dienst im Erzbistum München-Freising auf. Hintergrund ist die mehr als 50 Jahre währende Partnerschaft der Erzdiözese mit dem südamerikanischen Land. Die Art und Weise der ecuadorianischen Priestern das Leben und das Glaubensleben zu gestalten, könne für uns befruchtend sein, sagte Domkapitular Wolfgang Huber, zuständig für den Bereich Weltkirche im Erzbischöflichen Ordinariat den Münchner Kirchennachrichten.

Der 29-jährige Guido Murillo übernahm bereits 2012 eine Urlaubsvertretung im Pfarrverband Vaterstetten-Baldham. Nun wird er im künftigen Pfarrverband der Pfarreien Mariä Himmelfahrt in Brannenburg, Christkönig in Degerndorf am Inn und Sankt Martin in Flintsbach am Inn tätig sein. Von 2011 bis 2013 absolvierte er in Spanien ein Master-Studium in Biblischer Theologie. Nach den ersten Wochen möchte er nicht von einem Unterschied zwischen deutschen und ecuadorianischen Priestern sprechen. Doch sei ihm aufgefallen, dass die deutschen Priester neben der Seelsorge auch viele Verwaltungsaufgaben übernehmen müssten, sagte der 29-jährige den Münchener Kirchennachrichten. Das habe ihn beendruckt, denn in Ecuador könnten sich die Priester fast ausschließlich um die Seelsorge kümmern.

Jorge Luis Nazareno (31) lernte am Goethe-Institut in der Hauptstadt Quito Deutsch. Dort unterstützte er auch den Leiter der deutschsprachigen Gemeinde, Martin Schlachtbauer, als Klinikseelsorger. Er kommt zum Einsatz im Pfarrverband Solln.

Die Partnerschaft zwischen Ecuador und der Erzdiözese München und Freising gibt es bereits seit 50 Jahren, es entstand zur Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils. Mittlerweile pflegen auch der Diözesanrat der Katholiken, der Bund der deutschen katholischen Jugend, das Kolpingwerk, die Katholische Landvolkbewegung und viele Pfarreien Kontakte nach Ecuador. Mit jährlich rund zwei Millionen Euro unterstützt die Erzdiözese die pastorale und soziale Arbeit der Kirche in Ecuador, etwa den Bau von Schulen, Sanitätsstationen, Gemeindezentren oder Alteneinrichtungen. (kna/kas)


Das könnte Sie auch interessieren

© privat

Jeder Dollar zählt

Schnelle und unbürokratische Hilfe: die praktische Partnerschaft zwischen der Kirche in Oberbayern und Ecuador bewährt sich in der Coronakrise. Was aber tun, wenn seit einem Jahr die...

01.04.2021

Ecuador-Themenabend Augen öffnen für die Partnerschaft

Die "Goldene Hochzeit" liegt schon zwei Jahre zurück: Zwischen dem Erzbistum München und Freising und der katholischen Kirche in Ecuador besteht seit mehr als 50 Jahren eine enge Partnerschaft. Am...

02.12.2014

Klaus Nöscher geht in Ruhestand Mann der Weltkirche

Erste Erfahrungen mit der Weltkirche machte er auf einer Landjugendfahrt nach Bolivien, ohne daran zu deken, dass er diesen Bereich lange Jahre für das Erzbistum ausfüllen würde. Nun geht Klaus...

30.04.2014

Internationales Missionswerk Dompfarrer Huber wird missio-Präsident

Er gilt als weltoffener Oberbayer: Der Münchner Domkapitular Wolfgang Huber. Er kann im schönsten Bairisch parlieren, spricht aber auch fließend Englisch und Französisch. Zukünftig wird sich der...

04.02.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren