Aufarbeitung des Missbrauchs Erzbistum gibt neues Gutachten in Auftrag

27.02.2020

Veröffentlichung, Betrachtung eines erweiterten Personenkreises und die Untersuchung aller Fälle bis 2019: Das Erzbistum München und Freising hat klare Ziele für einen neuen umfassenden Missbrauchsbericht definiert.

Blick auf den Liebfrauendom in München
Blick auf den Liebfrauendom in München © imago images / imagebroker

München –  Das Erzbistum München und Freising hat ein neues Gutachten zur Aufarbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs und körperlicher Gewalt in Auftrag gegeben. Das teilte die Pressestelle am Donnerstag mit. Die externe Rechtsanwaltskanzlei Westphal, Spilker, Wastl wird einen unabhängigen Missbrauchsbericht erstellen. Bereits im Dezember 2010 hat das Erzbistum als erste deutsche Diözese ein solches Gutachten vorgestellt. Auch damals war die Rechtsanwaltskanzlei damit betraut.

Bericht wird veröffentlicht

Der Bericht soll – anders als der vorhergehende Bericht - veröffentlicht werden. Dazu müssen die Vorgaben des Datenschutzes erfüllt und insbesondere die Rechte und Belange der von Missbrauch Betroffenen berücksichtigt sein. Außerdem soll der Bericht benennen, ob die Verantwortlichen rechtliche Vorgaben sowie die Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz erfüllten und angemessen im Umgang mit Verdachtsfällen und möglichen Tätern handelten. Entsprechend der seit 2010 geltenden „Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ wird im Vergleich zum früheren Bericht ein erweiterter Personenkreis in den Blick genommen. Die Kanzlei ist beauftragt den Zeitraum von 1945 bis 2019 zu untersuchen.

Transparenz und Evaluierung

Das Erzbistum München und Freising will mit dem neuen Bericht der Weiterentwicklung der Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz wie auch dem öffentlichen Interesse an Transparenz gerecht werden. Andere deutsche Bistümer haben bereits Schritte in diese Richtung unternommen oder bereiten diese ebenfalls vor. Der neue Bericht wird auch eine Evaluierung der bereits geleisteten Aufarbeitung des Missbrauchs und der Prävention im Erzbistum vornehmen. (pm/kas)

Die unabhängigen Bischöflichen Missbrauchsbeauftragten im Erzbistum München und Freising sind:

Diplompsychologin Kirstin Dawin
St. Emmeramweg 39
85774 Unterföhring
Telefon: 089 / 20 04 17 63
E-Mail: KDawin(at)missbrauchsbeauftragte-muc.de

Dr. jur. Martin Miebach
Pacellistraße 4
80333 München
Telefon: 0174 / 300 26 47
Fax: 089 / 95 45 37 13-1
E-Mail: MMiebach(at)missbrauchsbeauftragte-muc.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Eingehüllt in einem Kokon aus halb transparenten Stoff liegen die Tänzer auf dem Boden und versuchen sich zu befreien.
© Kiderle

Kunstprojekt zur Prävention von Kindesmissbrauch

Künstler und Betroffene setzen mit Lichtkunst, Tanz und Lesungen ein Zeichen gegen Missbrauch. In der Heilig-Geist-Kirche in München wurde die Inszenierung gezeigt.

01.07.2020

Weihbischof em. Engelbert Siebler
© SMB/Schmid

Missbrauchsvorwurf gegen verstorbenen Weihbischof

Der verstorbene Münchner Weihbischof Engelbert Siebler soll einen Schüler des kirchlichen Internats Studienseminar Sankt Michael in Traunstein misshandelt haben. Das Erzbistum München und Freising...

10.06.2020

Zwei Menschen sitzen sich gegenüber
© F - stock.adobe.com

Bayerns Katholiken fordern unabhängige Anlaufstellen

Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern legte ein Konzept für solche Ombudstellen vor.

21.04.2020

Kreuz wirft Schatten an Ziegelwand
© MichaelGaida - pixabay.com

Was Bayerns Kirche aus dem Missbrauchsskandal gelernt hat und weitergibt

Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche spielen bedeutende Fälle in Bayern. Um diese auzuklären, waren Experten gefragt. Die geben ihr Wissen weiter.

18.03.2020

Kardinal Marx setzt immer wieder rhetorische Glanzpunkte, hier beim Aschermittwoch der Künslter 2020
© Kiderle

Kardinal Marx verzichtet auf Vorsitz Verlust für die Bischofskonferenz, Gewinn für München und Freising

Wenn die Deutsche Bischofskonferenz einen neuen Vorsitzenden wählt, muss sie mit Kardinal Marx ein rhetorisches Schwergewicht ersetzen. Daraus ergeben sich für den Münchner Erzbischof auch Vorteile.

02.03.2020

Mädchen kniet in einer Ecke und hält die Hand wie ein Stopp-Schild vor sich.
© doidam10 - stock.adobe.com

Missbrauch Wie nah ist zu nah?

Kinder und Jugendliche vor Missbrauch zu schützen, ist seit rund 30 Jahren eines der wichtigsten Ziele des Vereins Amyna. Dazu bietet er auch spezielle Informations- und Fortbildungsangebote für...

28.02.2020

© imago/Christian Ohde
© imago/Christian Ohde

Missbrauch Benedikt XVI.: keine Begegnung mit Missbrauchstäter

Im Jahr 2000 soll der damalige Kurienkardinal Joseph Ratzinger mit dem verurteilten Sexualstraftäter Pfarrer H. zusammengetroffen sein. Das waren Rechercheergebnisse des ZDF-Magazins Frontal 21. Der...

19.02.2020

Schatten eines Kreuzes an einer Wand.
© Harald Oppitz/KNA

Verjährungsfristen und Todesfälle Kaum neue Strafverfolgungen bei Missbrauchsfällen

Viele Opfer sind enttäuscht: Nicht nur in Bayern wird es wohl kaum neue Strafverfahren gegen Missbrauchstäter geben. Fast alle Fälle sind verjährt. Daran ändert auch die große Studie von 2018 nichts.

21.01.2020

© imago images / blickwinkel

Missbrauchsskandal Kirche erlässt neue Regeln zum Umgang mit Missbrauch

Zu Beginn des neuen Jahres verordnet sich die katholische Kirche erneut schärfere Regeln zum Umgang mit Missbrauch. Erstmals werden sie identisch in allen Bistümern verbindlich. Und sie beziehen...

09.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren