Kirche und Missbrauch Erzbistum will im Herbst Aufarbeitungskommission einsetzen

13.07.2020

Die Kommission entsteht aus einer Vereinbarung mit dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung. Neben Vertretern des Bistums, Experten aus Wissenschaft, Fachpraxis, Justiz und öffentlicher Verwaltung sind auch Betroffene beteiligt.

Stuhlkreis
Die unabhängige Kommission soll sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche aufklären. © Africa Studio - stock.adobe.com

München – Das Erzbistum München und Freising will einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Montag) zufolge im Herbst 2020 eine unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch einrichten. Sie soll sich auch um Vorgänge in kirchlichen Heimen kümmern, wie ein Sprecher der Erzdiözese am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) bestätigte. Um welche Heime es gehe, habe das Gremium selbst zu entscheiden.

Damit komme die Erzdiözese der Vereinbarung der Deutschen Bischofskonferenz mit dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung vom Juni dieses Jahres nach. Demnach soll es in allen 27 Bistümern künftig eine solche Kommission geben, der Vertreter des Bistums, Experten aus Wissenschaft, Fachpraxis, Justiz und öffentlicher Verwaltung sowie Betroffene angehören sollen.

Untersuchung bis 1945 zurück

In den vergangenen Monaten hatte es Berichte über Missbrauchsvorwürfe in Einrichtungen des Münchner Erzbistums gegeben, unter anderem über das einstige katholische Piusheim in Baiern bei München. Im April hatte ein Sprecher der Erzdiözese angekündigt, dass diese mit der Staatsanwaltschaft "vollumfassend kooperieren" werde. Alle Unterlagen, soweit sie in der Sache vorlägen, würden zur Verfügung gestellt. Dies sei mittlerweile geschehen, hieß es.

Der für Herbst geplanten Kommission solle dann auch das von der Erzdiözese im Februar in Auftrag gegebene erweiterte Gutachten einer externen Anwaltskanzlei über Fälle sexuellen Missbrauchs und körperlicher Gewalt zur Verfügung gestellt werden. Dieses werde auf einer Untersuchung aus dem Jahr 2010 aufbauen, die bis 1945 zurückgehe. Nun soll auch noch die Zeit bis 2019 von den Anwälten in den Blick genommen werden. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Einer Umfrage von 392 Gemeinschaften zufolge waren wenigstens 1.412 Kinder, Jugendliche oder Schutzbefohlene von sexuellen Übergriffen betroffen.
© imago/Christian Ohde
© imago/Christian Ohde

Vorwürfe gegen 654 katholische Ordensleute

Die Deutsche Ordensobernkonferenz hat das Ergebnis einer Umfrage zu Missbrauch in ihren Gemeinschaften veröffentlicht: Demnach gibt es über 1.400 Betroffene und 654 Ordensleute, die sexueller...

26.08.2020

Blick über die Donau auf den Regensburger Dom
© imago images / Peter Schickert

Mehr Geld für Opfer von Missbrauch

Im Bistum Regensburg können Betroffene sexueller Gewalt bis zu 50.000 Euro und Betroffene massiver körperlicher Gewalt bis zu 12.500 Euro erhalten.

04.08.2020

Eingehüllt in einem Kokon aus halb transparenten Stoff liegen die Tänzer auf dem Boden und versuchen sich zu befreien.
© Kiderle

Kunstprojekt zur Prävention von Kindesmissbrauch

Künstler und Betroffene setzen mit Lichtkunst, Tanz und Lesungen ein Zeichen gegen Missbrauch. In der Heilig-Geist-Kirche in München wurde die Inszenierung gezeigt.

01.07.2020

Matthias Katsch
© imago images / Jürgen Heinrich

Opfer-Initiative: Münchner Erzbistum soll sich ehrlich machen

Mehr Engagement für eine unabhängige Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch: Das fordert die Betroffenen-Initiative "Eckiger Tisch" vom Erzbistum München und Freising.

29.06.2020

Frau mit Taschentuch und Frau mit Klemmbrett
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Kirche nimmt Vorreiterrolle bei Aufarbeitung von Missbrauch ein

Für den Kampf gegen den Missbrauch soll es ein Meilenstein sein: Am Montag unterzeichnete Bischof Ackermann eine Vereinbarung mit der Bundesregierung zur Aufarbeitung.

22.06.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren