Heimdienst wiederbelebt Ettaler Klosterbrauerei liefert Getränke frei Haus

20.03.2020

Weil man das Haus zur Zeit nur im Notfall verlassen soll, werden Getränke im Landkreis Garmisch-Partenkirchen direkt vor die Haustür geliefert. Das ist aber nicht das Einzige, das die Klosterbrauerei Ettal zur Bewältigung der Corona-Krise beiträgt.

Bierglas
Neben Bier liefert die Klosterbrauerei auch Säfte, Limonaden und Mineralwasser. © imago images / Manngold

Ettal – Not macht erfinderisch, und manchmal liegt die Lösung in der Vergangenheit: Wegen der Coronakrise hat die Ettaler Klosterbrauerei ihren Heimdienst wiederbelebt. Sie liefert Bier und auch alkoholfreie Erfrischungsgetränke auf Bestellung bis zur Haustür. Der Service ist vorerst bis zum 19. April befristet, wie es auf der Homepage der Brauerei heißt. Bis in die 1980er Jahre gab es diesen Vertriebsweg schon einmal.

Pater Johannes Bauer sieht den Heimservice gerade für ältere Menschen als eine Möglichkeit nicht in den Supermarkt gehen zu müssen. Die Mindestbestellmenge liegt bei zwei Kästen. Nach Bestelleingang wird eine Lieferung binnen 48 Stunden versprochen. Die Rechnung wandert in den Briefkasten. 

Auch die Destillerie des Klosters wurde in den Dienst der guten Sache gestellt. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und der Apotheke des Klinikums Garmisch wird in der Brennerei statt Schnaps jetzt Desinfektionsmittel hergestellt. (vt/kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Kardinal Marx: „Müssen als Menschheitsfamilie aufeinander achten“

Am Sonntag feierte der Erzbischof von München und Freising einen nichtöffentlichen Gottesdienst in der Sakramentskapelle des Münchner Liebfrauendoms. Er rief zur gegenseitigen Verantwortung auf.

22.03.2020

Diagramm mit aufsteigend gereihten Würfeln mit Herzen darauf
© takasu - stock.adobe.com

Ansteckende Nächstenliebe

Ein Virus wird zur Bedrohung und verlangt den Menschen alles ab. Zu schaffen - nur gemeinsam. Ein Kommentar von Susanne Holzapfel, Chefin vom Dienst der Münchner Kirchenzeitung.

20.03.2020

In der Corona-Krise sind neue Formen der Rücksichtnahme gefragt, kein egoistisches „Augen zu und durch“.
© imago images / bodenseebilder.de

Einschränkung aus Rücksichtnahme

Die Corona-Krise erfordert eine ganz neue Form von Rücksichtnahme. Ein Kommentar von Stefan Vesper, ehemaliger Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

19.03.2020

Junger Mann übergibt älterer Frau Einkäufe an der Haustür.
© dglimages - stock.adobe.com

Alten helfen, keine Partys

Nachbarschaftshilfe statt wildes Feiern - Gerade junge Christen sollen während der Corona-Pandemie Verantwortung übernehmen. Dazu ruft der Bund der Deutscher Katholischen Jugend seine Mitglieder auf.

18.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren