Theologe wurde 96 Jahre alt Eugen Biser in München verstorben

25.03.2014

Der Theologe und Religionsphilosoph Eugen Biser ist tot. Das hat die Eugen-Biser-Stiftung am Dienstag mitgeteilt. Der gebürtige Badener und ehemalige Professor an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität wurde 96 Jahre alt.

Eugen Biser, 1918-2014 (Bild: Münchner Kirchenzeitung)

München – Der Theologe Eugen Biser ist in der Nacht auf Dienstag im Alter von 96 Jahren in München verstorben. Laut der nach ihm benannten Stiftung zählte er zu den „großen alten Männern der katholischen Theologie in Deutschland“. Sein Werk umfasst 150 Bücher und zahlreiche weitere Titel, die in viele Sprachen übersetzt und nahezu weltweit abgedruckt worden sind.

Biser war von 1974 bis 1986 Inhaber des Romano-Guardini-Lehrstuhls an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. 1987 gründete er an der Universität das Seniorenstudium und hielt noch bis 2007 regelmäßig Vorlesungen. Die 2002 gegründete Eugen-Biser-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, sein Werk fortzuführen.

Biser musste sein in Freiburg begonnenes Studium im 2. Weltkrieg unterbrechen. Vom Russland-Feldzug kehrte er schwer verwundet zurück und arbeitete zunächst in der Seelsorge und als Religionslehrer. Seine Promotionen in Theologie und Philosophie und seine Habilitation habe er nachts geschrieben. Von 1965 bis 1969 war er Professor für Fundamentaltheologie in Passau.

Biser, Träger des Romano-Guardini-Preises der Katholischen Akademie in Bayern, habe dafür plädiert, das Christentum als „therapeutische Religion“ gegen die verbreitete Resignation wieder zu entdecken. Nach den Worten von Professor Richard Heinzmann, dem Stiftungsratsvorsitzenden der Eugen-Biser-Stiftung, war es „das Großartige am Werk Bisers, dass er sich nie auf ein Fach beschränkt, sondern immer das Ganze im Blick gehabt hat“. Bisers Werk sei eine Gesamtkonzeption des Christentums im Blick auf die Zukunft.
Das Requiem für den Verstorbenen findet am 4. April um 11 Uhr in der Münchner
Universitätskirche Sankt Ludwig statt.
(pm/ksc)

Eine gut lesbare Einführung in die Theologie Bisers bietet das Interview-Buch "Gott brach sein Schweigen", das im Verlag Sankt Michaelsbund erschienen ist.


Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx segnet die Gedenktafel für Eugen Biser.
© Kiderle

100. Geburtstag von Professor Eugen Biser Kardinal Reinhard Marx segnet Gedenktafel

In der Münchner Ludwigskirche fand ein Gedenkgottesdienst zum 100. Geburtstag von Professor Eugen Biser statt. Kardinal Reinhard Marx betont, dass Bisers Werk und Leben wichtige Impulse geben.

15.01.2018

© SMB/Schmid

Kirche in Lateinamerika "Krise ist Segen"

Bei seiner Lateinamerika-Reise trifft Papst Franziskus nicht mehr auf einen selbstverständlich katholischen Kontinent. Der Erzbischof und Kardinal von Santiago de Chile klagt gerade darüber nicht.

15.01.2018

© Schaller

Zum 100. Geburtstag Eugen Bisers Gelehrter alter Schule

Professor Eugen Biser lehrte als Nachfolger Karl Rahners an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität und begründete das dortige Seniorenstudium. Eine Würdigung zu seinem 100. Geburtstag von...

02.01.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren