Antisemitismus im Netz Facebook verbietet künftig Holocaust-Leugnung

13.10.2020

Nach jahrelanger Debatte will das soziale Netzwerk nun stärker gegen antisemitische Inhalte vorgehen, die den Holocaust leugnen oder verfälschen. Lob kommt vom Jüdischen Weltkongress.

Ein Handybildschirm mit der Login-Seite des sozialen Netzwerkes Facebook
Die Online-Plattform Facebook verknüpft Menschen, sie ist aber auch Ort von Hass und Antisemitismus. © imago

Bonn – In der Debatte über Beiträge mit Hassrede zieht Facebook nun Konsequenzen: Inhalte, in denen der Holocaust geleugnet oder verfälscht wird, sollen künftig weltweit verboten werden. Das schreibt der Gründer und Chef von Facebook, Mark Zuckerberg, am Montag auf Facebook. Als Grund gibt er zunehmenden Antisemitismus an. Seit langem hatte es immer wieder Kritik am Umgang von Facebook mit entsprechenden Inhalten gegeben.  

"Starke Botschaft" gegen Hass und Verschwörungen

Das Spannungsfeld zwischen Redefreiheit und dem Schaden, der durch das Kleinreden oder die Leugnung des Holocaust verursacht werde, habe ihm zu schaffen gemacht, so Zuckerberg. Zugleich verwies er auf Daten, die eine Zunahme von antisemitisch motivierter Gewalt zeigten. Und angesichts des "aktuellen Zustands der Welt" halte er ein Verbot für die richtige Entscheidung.  

Der Jüdische Weltkongress (WJC) begrüßte den Beschluss des Unternehmens und sprach von einem "historischen Schritt". Die Ankündigung sende eine "starke Botschaft" aus, dass Facebook nicht zulasse, dass die Plattform für die Beförderung von Hass missbraucht werde, schreibt der WJC auf Facebook. Leugnung, Verharmlosung und Relativierung des millionenfachen NS-Mordes an den europäischen Juden verbreite Hass und Verschwörungen über Juden und andere Minderheiten. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Synagoge in Halle
© imago images/Winfried Rothermel

Steinmeier: "Dieser Kampf geht uns alle an"

Das Gedenken zum ersten Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge in Halle haben Solidaritätsbekundungen und Mahnungen geprägt. Bundespräsident Steinmeier sagte, er empfinde angesichts der Tat weiter...

09.10.2020

Eine Frau steht nach dem Anschlag vor der Synagoge in Halle und betrachtet die Kerzen und Blumen.
© imago

Anschlag auf Synagoge jährt sich

Das Attentat in Halle vor einem Jahr löste bundesweit Entsetzen aus. Seither wollen Justiz und Politik verstärkt gegen Antisemitismus vorgehen. Der jüngste Anschlag in Hamburg zeigt die Dringlichkeit....

08.10.2020

Mann sitzt auf Boden und nutzt ein Tablet
© SolisImages - stock.adobe.com

Paulus hätte getwittert

In der Coronakrise musste die Kirche neue Formate entwickeln, um die Menschen zu erreichen. Dabei setzte sie verstärkt auf das Internet. Dass die Kirche damit auf einem guten Weg ist, belegen die...

20.08.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren