Ostermontag und sein Brauchtum Familienfeier und Georgiritt

22.04.2019

Jedes große Fest hat einen zweiten Feiertag. So auch Ostern mit dem Ostermontag..

Das Ettendorfer Kircherl ist das Ziel des Traunsteiner Georgiritts.
Das Ettendorfer Kircherl ist das Ziel des Traunsteiner Georgiritts. © Mergenthal

Was steht zum Ostermontag in der Bibel?
Der Ostermontag steht als „zweiter Feiertag“ ganz im Zeichen des Osterfestes. Kirchlich gesehen steht am zweiten Feiertag die Emmausgeschichte im Mittelpunkt: Sie wird im Lukasevangelium erzählt. Zwei Jünger gehen in tiefer Trauer über Jesu Tod von Jerusalem zu dem Dorf Emmaus. Unterwegs gesellt sich Jesus zu ihnen, doch sie erkennen ihn lange nicht. Hier zeigt sich Jesus nach biblischer Überlieferung erstmals nach seiner Auferstehung den Jüngern. Viele führen den Brauch des Osterspaziergangs auch auf diese biblische Geschichte zurück. Der Ostermontag ist in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag.

Gottesdienst und Lamm
Auch am Ostermontag besuchen Christen den Gottesdienst. Behandelt wird in diesem die Emmausgeschichte. Der Tag steht ansonsten oft im Zeichen der Familie. Oft gibt es ein zweites Osterfrühstück mit Osterlamm. Entstanden ist das Osterlamm aus dem Ritual der Juden, zum Passahfest ein Lamm zu schlachten und zu verspeisen. Dabei wird das Lamm zum Gedenken an Gott geschlachtet. Mit seinem weißem Fell ist es auch ein Symbol für die Reinheit und die friedliche Lebensweise.

Brauchtum am Ostermontag
In Traunstein wird dieser Tag mit einem besonderen Brauch begangen: dem Georgiritt. Mit ihm soll in symbolischer Weise der kalte Winter vertrieben werden. Etwa 500 Pferde, festlich geschmückte Wagen und Musikkapellen ziehen durch die Straßen und feiern den Beginn des Frühlings. Jedes Jahr gibt es in Traunstein außerdem den Schwertertanz am Vor- und Nachmittag auf dem Marktplatz zu sehen. Einige andere Gemeinden in Oberbayern pflegen zudem den Brauch des Feldumgangs. Dabei geht der Bauer zusammen mit allen Hausbewohnern das Roggen- und Weizensaatfeld ab.

Die Autorin
Stefanie Schmid
Radio-Redaktion
s.schmid@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Ostern

Das könnte Sie auch interessieren

Das Geburtshaus Joseph Ratzingers in Marktl am Inn mit Benediktsäule.
© Huckemeyer

Ausstellung im Papstgeburtshaus "Unsichtbare und ewige Wirklichkeiten"

Zur Saisoneröffnung sind Werke des Künstlers David Bennett im Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. in Marktl am Inn zu sehen.

15.04.2019

Junge Menschen schreiben zum Thema "Was glaubst du denn?!".
© Svyatoslav Lypynskyy - stock.adobe.com

Poetry Slam Wettbewerb für junge Autoren

Auf der Bühne stehen und den eigenen Text vortragen, das können die Sieger des Schreibwettbewerbs zum Thema „Was glaubst du denn?!“. Bis Ende Februar können die Texte eingereicht werden.

13.02.2019

© fotolia/Evgeni

Wo liegt das biblische Emmaus? Emmaus gibt es dreimal auf der Landkarte

60 Stadien, gute 11 Kilometer, gingen zwei Jünger nach Emmaus, heißt es in der Bibel. In welche Richtung sie gingen, ist dabei heute alles andere als klar. Mehrere Orte erheben den Anspruch das...

02.04.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren