Korbiniansfest 2017 "Familientreffen" für Orden

24.11.2017

Beim Abend für Orden und Geistliche Gemeinschaften in der Korbinianswoche konnten die Besucher die Vielfalt von Spiritualität entdecken.

Nach der Messe begleiten die Gläubigen singend und mit Kerzen in der Hand den Reliquienschrein des heiligen Korbinian in einer Prozession den Domberg hinab.
Nach der Messe begleiten die Gläubigen singend und mit Kerzen in der Hand den Reliquienschrein des heiligen Korbinian in einer Prozession den Domberg hinab. © Kiderle

Freising – Die markanten und unerwarteten Klänge einer Mandoline mischen sich im Freisinger Mariendom mit denen einer Flöte, einer Geige und einer Gitarre. Sie begleiten die schönen Stimmen des Ensembles der Cruzadas de Santa Maria. So ganz anders ist ihre Musik: anders, als die fetzigen Lieder bei der Jugendkorbinianswallfahrt, anders als die feierlichen Werke, die beim Gottesdienst zum Korbiniansfest erklingen. Und auch die vorgetragenen Gebete, ja die ganze, fast familiäre Atmosphäre im Dom zeigt: Hier wirkt eine besondere Spiritualität. So sind zu diesem Gottesdienst mit Prälat Lorenz Kastenhofer, Leiter der Hauptabteilung Liturgie und geistliches Leben im Erzbischöflichen Ordinariat, im Rahmen der Korbinians-Festwoche auch speziell die Geistlichen Gemeinschaften und die Orden eingeladen.

Die Messe setzt damit greifbar das Motto des Korbiniansfestes „Aus den Quellen leben“ um. In seiner Predigt betont Pfarrer Johann Eschbaumer, Diözesanpräses der Schönstattbewegung: „Die Orden und Geistlichen Gemeinschaften leben aus jeweils ganz eigenen Quellen, aus der Kraft ihrer Gründung heraus, mit der sie sich immer wieder vertiefen und erneuern.“ Diese Quellen, aber die geistlichen Quellen jedes einzelnen, gelte es zu studieren, sich davon gegenseitig zu erzählen, wie bei einem „Familientreffen“, bei dem die Verwandschaft zusammenkommt, um die aktuellsten Neuigkeiten auszutauschen.

Der Abend für die Orden und Geistlichen Gemeinschaften ist ein bereichernder Akzent in der Korbinianswoche, um die Vielfalt an Spiritualiät zu entdecken, die im Erzbistum gelebt wird.
Der Abend für die Orden und Geistlichen Gemeinschaften ist ein bereichernder Akzent in der Korbinianswoche, um die Vielfalt an Spiritualiät zu entdecken, die im Erzbistum gelebt wird. © Kiderle

Viele Quellen, eine Wurzel

Genau das war auch Anliegen eines Treffens, berichtet Ester Klein, Fachreferentin für die Geistlichen Gemeinschaten, das ebenso wie eine Vesper in der Tradition der Orden vor dem Gottesdienst stattgefunden hat. Erstmals waren Vertreter der Orden und der Geistlichen Gemeinschaften anlässlich des Korbiniansfestes zum Austausch eingeladen. „Dieses gute Miteinander mit den Orden, voneinander zu hören und sich zuzuhören, hat mir sehr gut gefallen“, freut sich Martina Parzinger, die für das Treffen und auch schon viele Male zuvor zu dem Gottesdienst eigens aus dem Chiemgau angereist ist. „Der Abend hat gezeigt, dass wir alle unterschiedliche Charismen haben, uns aus verschiedenen Quellen speisen, aber doch mit Christus auf einen Gründer, auf eine Wurzel zurückgehen“, schwärmt auch Ute Schretzlmeier aus München, Mitglied der Gemeinschaft Comunione e Liberazione. „Es ist schön, einmal im Jahr zusammenzukommen, um gemeinsam für ein gutes Miteinander von Pfarreien, Orden und Gemeinschaften und für alle Menschen im Erzbistum zu beten“, ergänzt die Religionslehrerin.

Der Abend für die Orden und Geistlichen Gemeinschaften ist in der Tat ein bereichernder Akzent in der Korbinianswoche, um die Vielfalt an Spiritualiät zu entdecken, die im Erzbistum gelebt wird. Und es ist auch eine schöne Gelegenheit, die eigene Spiritualität zu reflektieren und zu bereichern.

Stimmig und stimmungsvoll ist somit auch der Abschluss des Abends, der ein Novum in der Korbinianswoche bringt. Nach der Messe begleiten die Gläubigen singend und mit Kerzen in der Hand den Reliquienschrein des heiligen Korbinian in einer Prozession den Domberg hinab in die Heilig-Geist-Kirche.

Der Reliquienschrein des heiligen Korbinian in der Heilig-Geist-Kirche
Der Reliquienschrein des heiligen Korbinian in der Heilig-Geist-Kirche © Kiderle

Neue Begleitung für heiligen Korbinian

Bisher wurde der Schrein nach dem Gottesdienst am Donnerstagabend der Korbinianswoche mit dem Auto in die Heilig-Geist-Kirche gefahren, wo er tags darauf nach einer ökumenischen Feier wieder auf den Domberg getragen wird. Korbinian gehöre aber nicht nur dem Freisinger Dom, er gehöre der ganzen Stadt, der Diözese, betont der Freisinger Domrektor, Professor Mark-Aeilko Aris. „Korbinian ist immer wieder aufgebrochen, ist durch ganz Europa gereist, deshalb wollen wir heute mit ihm aufbrechen und ihn ein Stück des Weges begleiten und ihn in unsere Stadt, in unseren Pfarrverband hineintragen,“ ergänzt der Domrektor.

Nicht nur Schwester Barbara und Schwester Gabriele von den Armen Schulschwestern in Freising folgen dieser Einladung und sind ganz angetan von diesem neuen Akzent. Fast alle Besucher des Gottesdienstes nehmen sich dafür noch Zeit genommen, genießen die Gesänge und den Marsch durch die kalte Abendluft. Passend zu diesem „Familientreffen“ kann man so dem heiligen Korbinian fern der großen Veranstaltungen zu seinen Ehren näher kommen. Ein schönes Ankommen ist es, als in der heimelig beleuchteten Heilig-Geist-Kirche noch ein letztes Gebet gesprochen wird und mit „Großer Gott wir loben dich“ ein für diesen Abend fast schon zu feierliches Te Deum erklingt. Danach zerstreuen sich die Besucher in der Nacht. Und noch von Ferne hört man die Cruzadas fröhlich ein spanisches Marienlieder singen – auf ihre ganz eigene Art.

Die Autorin
Karin Basso-Ricci
Münchner Kirchenzeitung
k.basso-ricci@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/Kiderle

Korbiniansfest 2017 Familienfeier der Erzdiözese

Das Korbiniansfest ist zu Ende. Tausende Menschen haben in Freising mitgefeiert. Vielleicht könnte der heilige Korbinian auch immer wieder Gegenbesuche in seinem Bistum machen.

27.11.2017

Die Prozession bei der feierlichen Abschlussvesper schließt den Bogen und führt den Schrein des heiligen Korbinian erstmals wieder direkt zurück in die Krypta.
© Kiderle

Korbiniansfest 2017 "Neuer Schub" für das Leben

Mehr noch als sonst stand er in diesem Jahr im Mittelpunkt des Korbiniansfests: Der geöffnete Schrein mit den Gebeinen des Heiligen, der auf die Quelle des Glaubens im Erzbistum verweist.

26.11.2017

Korbiniansfest 2017 Mache Dich auf und werde Licht

Viele Gläubige aus dem In- und Ausland begleiteten den Schrein des heiligen Korbinian bei dessen Rückführung in den Freisinger Dom. Ein stimmungsvolles Szenario für einen Mann, dessen Wirken ganz...

25.11.2017

Im Freisinger Dom haben die die Jugendlichen einen Gottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx gefeiert.
© Kiderle

75 Jahre Jugendkorbinian Jugend feiert auf dem Freisinger Domberg und in der Stadt

Das Motto der größten Jugendwallfahrt Süddeutschland war heuer: Zukunftsmensch. Darauf ging auch Kardinal Reinhard Marx in seiner Predigt ein. Für die haben ihm die Jugendlichen ein wichtiges Utensil...

21.11.2017

Kardinal Reinhard Marx bei Jugendkorbinian 2016
© Kiderle

Jugendkorbinian in Freising Größte Jugendwallfahrt Deutschlands wird 75

Bereits zum 75. Mal pilgern heuer wieder tausende Jugendliche zum Schrein des Diözesanpatrons Korbinian auf den Freisinger Domberg. Begonnen hat die Wallfahrt ganz bescheiden während des Zweiten...

17.11.2017

Auf WhatsApp teilen