Vorbereitung auf Ostern Fastenzeit ist wieder attraktiv geworden

01.03.2017

Fastenzeit ist mehr als Verzicht. Es gibt viele kreative Vorschläge, die 40 Tage bis Ostern zu gestalten.

Die Fastenzeit dauert 40 Tage.
Die Fastenzeit dauert 40 Tage. © fotolia/hati

Bonn – Pfunde verlieren, sich mehr Zeit nehmen, das Leben entrümpeln: Die Ende Dezember für das neue Jahr gefassten Vorsätze sind längst an der Wirklichkeit zerschellt. Jetzt bietet sich eine neue Chance: Mit dem Aschermittwoch beginnen die Kirchen die 40-tägige Fasten- und Passionszeit, die auf Ostern vorbereiten soll. Im Internet ist schon von einer "40-Tage-Challenge" (40-Tage-Herausforderung) die Rede: Was lange als verstaubt galt und nach Selbstkasteiung und Opfer klang, ist längst wieder gesellschaftlich attraktiv geworden. Fleischverzicht, Lebensmittelverschwendung oder Entschleunigung des Lebens sind Themen auch über den kirchlichen Raum hinaus.

Große Auswahl

Bistümer, Gemeinden und Verbände sind mittlerweile sehr kreativ geworden, wenn es um die Gestaltung der 40 Tage geht: Auf Schokolade, Fleisch oder Alkohol verzichten - darüber geht es weit hinaus. Die Auswahl ist groß. Eine Aktion "7 Wochen miteinander Plastikfasten" startet der Verbraucherservice Bayern (VSB) im Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB). Ziel sei es verantwortungsbewusster mit dem Stoff umzugehen, da er oft sehr bedenkenlos verwendet wird, sagte Maria Leidemann vom Verbraucherservice dem Münchner Kirchenradio. Sie ist Umweltreferentin und rät, sich bewusst in den Läden umschauen, um zu sehen, was plastikrei ist. So könne man zum Beispiel Obst auch lose kaufen, eine Plastiktüte sei nicht notwendig.

Audio

Das fasten die Münchner

Datei herunterladen

Zum Plastikfasten ruft der Verbraucherservice Bayern und der Katholische Deutsche Frauenbund auf.
Zum Plastikfasten ruft der Verbraucherservice Bayern und der Katholische Deutsche Frauenbund auf. © fotolia/buraratn_100

Evangelische Landeskirchen und katholische Bistümer in Deutschland und Luxemburg laden zum 20. Mal zum "Autofasten" ein. Die Teilnehmer sind eingeladen, alternative Formen der Mobilität auszuprobieren, vor allem den öffentlichen Nahverkehr, das Fahrrad oder Carsharing. Initiatoren sind unter anderen die Bistümer Trier, Mainz, Speyer und Luxemburg sowie die Evangelischen Kirchen im Rheinland, in Hessen und Nassau und in der Pfalz.

Die Katholische Fernseharbeit lädt zum WhatsApp-Fasten ein. Wer mitmacht, erhält in den 40 Tagen vor Ostern täglich prägnante Bibelverse aufs Smartphone. Die Botschaften sollen den Alltag unterbrechen und auf Gott verweisen. Auch ein Team aus dem Bistum Essen verschickt täglich eine E-Mail. Unter dem Titel "Ich bin so frei" sollen Videos, Songs oder Werbespots dazu anregen, Freiräume zu entdecken, Routinen zu durchbrechen und neu auf sich selbst zu schauen.

Gottesdienste, Konzerte, Exerzitien- und Kulturangebote: Alle Termine rund um die Fastenzeit und die Osterwoche im Erzbistum München und Freising finden Sie hier. Die Druckversion gibt es ab 1. April in den Innenstadtpfarreien zum mitnehmen.

Die zentrale Fastenaktion der katholischen Kirche wird wie in jedem Jahr vom Entwicklungshilfswerk Misereor durchgeführt. Erneut ruft das weltgrößte katholische Hilfswerk zu Spenden für Entwicklungsländer und zu einem Überdenken des eigenen Lebensstils auf. Beispielland ist Burkina Faso. Dabei will Misereor auf die vielen Potenziale der ärmsten Menschen im Süden hinweisen und das oft einseitige Bild von Afrika verändern. (KNA/kas)

Die 40-tägige christliche Fastenzeit beginnt Aschermittwoch und endet Ostern. Seit dem 5. Jahrhundert rückte während der Vorbereitung auf Ostern das Fasten in den Mittelpunkt. Da an Sonntagen nicht gefastet werden durfte und sie deshalb nicht als Fastentage gezählt werden, wurde der Beginn der Fastenzeit offenbar im sechsten oder siebten Jahrhundert vom sechsten Sonntag vor Ostern auf den vorhergehenden Mittwoch, den Aschermittwoch, vorverlegt. Die Dauer der Fastenzeit leitet sich vom biblischen Bericht über eine 40-tägige Gebets- und Fastzeit her, die Jesus nach seiner Taufe im Jordan auf sich nahm.

Dieser Artikel gehört zum Thema Fastenzeit

Das könnte Sie auch interessieren

Fast jeder Vierte will in der Fastenzeit ganz oder zeitweise online abschalten.
© fotolia/BillionPhotos.com

Online-Fasten ist im Trend Sieben Wochen ohne Facebook

Die 24-jährige Studentin Theresia Lipp verzichtet in der Fastenzeit auf Facebook. Sie hat uns erzählt, wann sie schwach werden könnte.

12.03.2017

© Fotolia

Fastenzeit Zur Besinnung kommen

Fasten um des Fastens willen ist nicht Sinn der Sache. Und einen Wettbewerb daraus zu machen, hat mit der ursprünglichen Idee auch nichts zu tun. Aber worum geht es in diesen 40 Tagen vor Ostern?

10.03.2017

© Karsten Schmid

Fastenzeit mit Kindern Zwischen Ahnungslosigkeit und Begeisterung

„Kinder dürfen nicht fasten", das sagen Mediziner eindeutig. Gemeint ist dabei aber nicht, dass Kinder nicht auf etwas verzichten dürfen. Zum Beispiel, ganz klassisch, auf Süßigkeiten. Aber...

07.03.2017

© Kiderle

Aschermittwoch der Künstler in München Radikal und kompromisslos

Identität, Flucht, Grenzen: Darum ging es in der Predigt von Kardinal Reinhard Marx beim diesjährigen Aschermittwoch der Künstler. Eindrucksvoll umrahmt von der Berliner Theatergruppe Anu.

02.03.2017

Pfarrer Rainer Maria Schießler verzichtet in der Fastenzeit auf Alkohol, Fleisch und Süßigkeiten.
© imago

Fasten ist zeitgemäß Pfarrer Schießler fastet nicht für einen guten Körper

Alkohol, Fleisch und Süßigkeiten – darauf wird der Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler die nächsten 40 Tage verzichten. Doch es geht ihm nicht darum Kilos zu verlieren.

01.03.2017

© Fotolia/Calovini

Zur Fastenzeit Änderung ist möglich

"Immer wieder haben wir die Möglichkeit, uns und unser Leben zu ändern", findet Edith Heindl. Warum sich die Fastenzeit hiefür besonders gut eignet, erläutert die Pastoralreferentin hier.

01.03.2017

Ästhetik und Asche: Auftakt zur Fastenzeit im Münchner Dom beim Aschermittwoch der Künstler.
© SMB/Kiderle

Aschermittwoch der Künstler Nachdenkliche Kreative

Bis etwa 1914 reichen die Wurzeln des Aschermittwochs der Künstler zurück. In rund hundert Städten wird er weltweit gefeiert, auch im Münchner Dom ist er eine feste Institution.

28.02.2017

Kopfschmerzen, Übelkeit, Niedergeschlagenheit: so ein Kater hat es in sich.
© fotolia

Feuchtfröhlich Fasching feiern Hildegard-Medizin hilft beim Kater

Zum Fasching feiern gehört für Viele das ein oder andere Gläschen Bier oder Sekt dazu. Wer es übertreibt, bereut das am nächsten Tag. Die Medizin der Hildegard von Bingen kann gegen den Kater helfen.

27.02.2017