100.000 Euro FC Bayern spendet für Münchner Synagoge

04.02.2021

Die Spende ist für die Renovierung der Synagoge an der Reichenbachstraße gedacht. Die Fußballer des FC Bayerns errangen unter einem jüdischen Präsidenten einst ihren ersten Meistertitel.

Eckfahne in Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in der Fußball-Arena des FC Bayern München.
Eckfahne in Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in der Fußball-Arena des FC Bayern München. © IMAGO/Sven Simon

München - Der FC Bayern beteiligt sich mit einer Spende von 100.000 Euro an der Restaurierung der Münchner Synagoge in der Reichenbachstraße. Das teilte der Verein "Synagoge Reichenbachstraße" am Mittwoch mit. Das Gotteshaus war während der Pogromnacht 1938 von den Nationalsozialisten verwüstet worden. Der Fußballverein hatte zwischen 1913 und 1952 in Kurt Landauer einen jüdischen Präsidenten, der mit Unterbrechungen 18 Jahre amtierte. Unter ihm errangen die Bayern 1932 ihren ersten Meistertitel.

Gesamtkosten: 10 Millionen Euro

Die Synagoge Reichenbachstraße wurde 1931 im Bauhausstil von Gustav Meyerstein errichtet. Sie gilt als architektonisches Juwel und letztes erhaltenes Bauwerk des Münchner Vorkriegsjudentums. Nach 1945 diente das nur provisorisch renovierte Gebäude der jüdischen Gemeinschaft bis 2006 als religiöser Mittelpunkt.

Die Sanierung kostet den Angaben zufolge rund 10 Millionen Euro und wird vom Bund, dem Freistaat Bayern und der Stadt München zu je einem Drittel finanziert. Der Eigenanteil des Synagogenvereins beträgt demnach rund zehn Prozent der Bausumme. Die Vereinsvorsitzende Rachel Salamander hofft, dass möglichst viele Münchner und ansässige Unternehmen dem Beispiel des FC Bayern folgen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrer Martin Cambensy
© SMB

Sportpfarrer: EM verändert Blick auf andere Länder

Der bayerische Sportpfarrer Martin Cambensy sieht in der nachgeholten Fußball-EM einen Schritt zur Normalität. Das diesjährige Konzept der EM findet er spannend.

14.06.2021

Beine eines Fußballspielers mit Ball
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Die Schutzpatrone der 24 EM-Teilnehmer

Alle Nationen haben einen Schutzheiligen. Bei der anstehenden Fußball-EM unter Corona-Vorzeichen kann sowas erst recht nicht schaden.

 

11.06.2021

Das Logo zum Jubiläumsjahr
© 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.

Seit 1.700 Jahren leben Juden in Deutschland

Aus der Spätantike stammt der früheste Nachweis für jüdisches Leben in Deutschland. Das kaiserliche Edikt ist Anlass für ein Festjahr. 2021 stehen etliche Veranstaltungen an - etwa das größte...

19.02.2021

© 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.

Jüdisches Leben sichtbar machen

Bei uns in der Sendung: ein Beitrag über die Geschichte des Judentums in Deutschland. Seit 1700 ist jüdisches Leben hierzulande nachgewiesen - und 2021 soll das ordentlich gefeiert werden.

02.02.2021

Der Bundestag hat am Mittwoch (27.01.2021) an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert und den Blick auf das vergangene und aktuelle juedische Leben in Deutschland gerichtet. (Foto am Rednerpult: Charlotte Knobloch, Praesidentin der Israelitischen Kultu
© imago images/epd

Warnung vor Judenhass

In einer Gedenkstunde hat der Bundestag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Für die Holocaust-Überlebende Charlotte Knobloch muss die deutsche Demokratie wehrhafter verteidigt werden.

27.01.2021

Charlotte Knobloch im Gespräch mit Carola Renzikowski und Leopold Haerst im Studio des "Münchner Kirchenradio" © SMB
© SMB

„Ja, was sagen denn die Rabbiner dazu?“

Charlotte Knobloch möchte Frauen im jüdischen Leben stärken. Und sie verrät, wie ihr der Volksempfänger half, die letzten Kriegsjahre fern der Heimat zu überstehen.

13.11.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren