120. Todestag des Heiligen Festspiel für Bruder Konrad

21.04.2014

Ende April wird in Hebertsfelden das Bruder-Konrad-Festspiel aufgeführt. Für Regisseur Eder ist der Heilige mittlerweile zu einem Vorbild für sein eigenes Leben geworden.

Szene aus dem Bruder-Konrad-Festspiel (Bild: Reischl)

Hebertsfelden - Der 21. April ist der Todestag des Heiligen Bruder Konrad von Parzham. Aus diesem Grund starten die Lindenthaler aus Hebertsfelden das Bruder-Konrad-Festspiel. Regisseur Richard Eder kennt das Stück wie seine Westentasche. Er hat es 1993 mit seinem Freund Rudolf Rothlehner verfasst und sogar zweimal die Hauptrolle des Bruder Konrad gespielt. Seit 2006 ist er Leiter der Lindenthaler-Volkstheaterbühne. Er erzählt, dass es immer eine große Aufgabe und ein Kraftakt für das gesamte Team sei, dass er sich aber jetzt auf die Inszenierung des Festspiels zum 120. Todestag des Heiligen freue.

Auch Schauspieler Jürgen Leitl, der diesmal die Hauptrolle spielt, freut sich, dass es nun endlich losgeht. Ihm sei durchaus bewusst, welche Verantwortung er mit der Übernahme dieser Rolle auf sich geladen habe, meint er. Eigentlich sei er im wahren Leben nicht wirklich ein „Heiliger“, sagt er lachend den Münchner Kirchennachrichten, aber genau deshalb könne es ja nichts schaden, ein bisschen von Bruder Konrads Demut und Hilfsbereitschaft zu lernen.

Die Rolle der Monika, der Obdachlosen, um die sich Bruder Konrad kümmert und deren einzige Konstante der fromme Mann ist, spielt Christine Haas. Insgesamt wirken 70 Menschen an dem Theaterstück mit. Die meisten von ihnen nicht das erste Mal. Am Text des Lebensbildes habe er nichts geändert, allenfalls die Dialoge gestrafft, erzählt Regisseur Eder. Die verbindenden Sprechertexte seien jedoch einer Dialogfassung gewichen. „Ich wollte einen stärken Bezug zur Gegenwart schaffen und die heutigen Kritikpunkte an der katholischen Kirche nicht unter den Tisch kehren“, so Eder. Für ihn wurde ein Leitwort des Heiligen „Ich will mich immer fragen, wenn Kreuz und Leid kommen, Konrad wofür bist du da?“ auch zum Leitmotto seines Lebens.

Die Premiere des Bruder-Konrad-Festspiels ist am Todestag des Heiligen, am 21. April 2014. Traditionell ist dies eine geschlossene Veranstaltung vor geladenen Gästen. Anschließend gibt es bis zum 18. Mai insgesamt 13 Vorstellungen, freitags und samstags jeweils um 19.30 Uhr und sonntags um 13.30 Uhr. (sts)


Das könnte Sie auch interessieren

© kapuziner.de

200. Geburtstag von Bruder Konrad Heiliger des Alltags

41 Jahre lang verrichtete der Kapuziner seinen Dienst an der Pforte des Altöttinger Sankt-Anna-Klosters. Dabei wandte er sich vor allem den Armen, Kindern und Handwerksburschen unter den Pilgern zu.

25.04.2018

Die Bruder-Konrad-Kirche in Altötting.
© imago

Bruder-Konrad-Jahr Klosterkirche Sankt Konrad in Altötting wird wiedereröffnet

Heuer wird im Bistum Passau das Jubiläumsjahr des in ganz Bayern populären heiligen Bruder Konrads begangen. Es findet anlässlich seines 200. Geburtstags statt.

09.04.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren