Herbstvollversammlung Fortschritte bei Missbrauchs-Entschädigung

25.09.2019

Die deutschen Bischöfe sprachen sich bei der Herbstvollversammlung in Fulda für eine Weiterentwicklung des Entschädigungsmodells für Missbrauchsopfer aus. Unterschiedliche Vorschläge liegen auf dem Tisch.

Matthias Katsch (l.), Sprecher der Initiative "Eckiger Tisch" und Bischof Stephan Ackermann (r.), Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs bei der Pressekonferenz zur Entschädigung von kirchlichen Missbrauchsopfe
Matthias Katsch (l.), Sprecher der Initiative "Eckiger Tisch" und Bischof Stephan Ackermann (r.), Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs bei der Pressekonferenz zur Entschädigung von kirchlichen Missbrauchsopfern. © Julia Steinbrecht/kna

Fulda – Bei der Entschädigung von Missbrauchsopfern in der katholischen Kirche gibt es Fortschritte. Die katholischen Bischöfe haben sich bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda grundsätzlich für eine Weiterentwicklung des Entschädigungsmodells ausgesprochen, teilte der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Stephan Ackermann, am Mittwoch vor Journalisten in Fulda mit.

Zwei Modelle

Wie genau die Entschädigung aussehen wird, wie hoch die Zahlungen sein werden und wann das Entschädigungsmodell beschlossen wird, ist aber noch nicht klar.

Der Sprecher der Opfervereinigung "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, sagte vor Journalisten, auf dem Tisch lägen zwei unterschiedliche

Modelle: Das eine sehe eine pauschale Entschädigung von Opfern in Höhe von rund 300.000 Euro vor. Ein alternativer Vorschlag umfasse ein abgestuftes Entschädigungsverfahren mit einem Grundbetrag und weiteren Entschädigungsleistungen von 40.000 bis 400.000 Euro.

Gemeinsames Vorgehen

Ackermann betonte, es gehe den Bischöfen um ein Anerkennungssystem für erlittenes Unrecht durch Täter und Kirchenverantwortliche, das von den Opfern als angemessen empfunden werde, aber auch für Bistümer und Orden leistbar sei. Er betonte, bei der Entwicklung des Entschädigungsmodells seien auch Vertreter der Opfer und staatliche Stellen einbezogen worden. Die Bischöfe müssten jetzt über die Grundsatzentscheidung hinaus konkrete Entscheidungen treffen. Es gehe darum, welche Gremien über die Entschädigungshöhe entscheiden, ob es einen gemeinsamen Fonds der Bistümer und Orden gebe und in welcher Höhe Entschädigungen gezahlt würden.

Katsch hatte zuvor erklärt, er rechne mit etwa 3.000 Anträgen von Opfern. Bislang zahlte die Kirche in der Regel pro Fall 5.000 Euro als "Anerkennung zugefügten Leids", nicht aber als Entschädigung.

Neue Entschädigungslösungen

Zuvor hatte eine Ende Mai von der Deutschen Bischofskonferenz initiierte Arbeitsgruppe neue Entschädigungslösungen entwickelt. Ihr gehörten 28 Expertinnen und Experten an, darunter die frühere NRW-Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter und der Bayreuther Jurist Stephan Rixen sowie erstmals auch acht Betroffene.

Ackermann sagte, nach dem bisherigen Verfahren habe die Zentrale Koordinierungsstelle der katholische Kirche in Deutschland rund 2.100 Anträge auf Leistungen gebilligt. Dabei seien mehr als 9 Millionen Euro zugesagt worden. Die Empfehlungssummen reichten von 1.000 Euro bis zu 15.000 Euro. Das sind im Durchschnitt 5.000 Euro pro Antrag. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Juan Antonio Guerrero Alves, ernannter Präfekt des vatikanischen Sekretariats für die Wirtschaft.
© Vatican Media/Romano Siciliani/KNA

Personalbewegung im Vatikan Spanischer Jesuit folgt auf Kardinal Pell als Vatikan-Finanzchef

Mit Juan Antonio Guerrero Alves erhält ein einfacher Ordenspriester einen der einflussreichsten Posten in der Leitung der katholischen Kirche.

15.11.2019

Elfriede Schießleder, stellvertretende Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, über den Synodalen Weg.
© Markus Hauck

Reformdebatte Katholikenkomitee-Vizechefin: Kein Zaudern bei "Synodalem Weg"

Bei der Herbstvollversammlung des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Würzburg spricht sich Elfriede Schießleder für Beratung durch Fachleute beim Synodalen Weg aus.

21.10.2019

Pater Klaus Mertes, Jesuit und Direktor des katholischen Kolleg Sankt Blasien
© Julia Steinbrecht/kna

Missbrauch Jesuit Mertes über Opferentschädigung

Das Thema Entschädigung von Missbrauchsopfern sorgt weiter für Debatten. Vor allem die im Raum stehenden Summen von bis zu 300.000 Euro pro Opfer stoßen auch auf Kritik.

01.10.2019

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz , Kardinal Reinhard Marx, bei einem Pressestatement.
© imago images/Sven Simon

Einigung auf Synodalen Weg Vieles erinnert an Koalitionsverhandlungen

„Alle gehen mit“, das hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz beim Abschluss bestätigt. Kommentar von Christian Moser.

30.09.2019

Sie stellten sich den Journalisten zum Abschluss der Herbstvollversammlung der Bischöfe: Pater Hans Langendörfer, Kardinal Reinhard Marx und DBK-Pressesprecher Matthias Kopp
© KNA

Abschluss der Herbstvollversammlung Große Mehrheit der Bischöfe spricht sich für "synodalen Weg" aus

"Alle Bischöfe gehen mit", erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, nach Ende der Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda. Bei der Abstimmung hatte es...

26.09.2019

© imago images / blickwinkel

München am Mittag Neue Lösungen bei Missbrauchs-Entschädigungen

Zwei Wege werden zurzeit diskutiert, wenn es um die Entschädigung von Missbrauchsopfern in der katholischen Kirche geht.

26.09.2019

Claudia Lücking-Michel, Vizepräsidentin des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken (ZdK), setzt Hoffnung in den synodalen Weg.
© Julia Steinbrecht/kna

Kirchenreformdebatte ZdK-Vizechefin: Bischöfe bereit für Veränderungen

Claudia Lücking-Michel spricht den deutschen Bischöfen Bewusstsein zur Notwendigkeit von Kirchenreformen zu.

24.09.2019

© Sankt Michaelsbund

Vollversammlung der deutschen Bischöfe Synodaler Weg wird ein langer Marsch

Die deutschen Bischöfe treffen sich ab diesem Montag in Fulda. Im Mittelpunkt ihrer Beratungen steht der synodale Weg, der neue Antworten und Lösungen auf brennende Kirchenfragen bringen soll.

23.09.2019

Der Dom St. Salvator zu Fulda
© Westend61 - imago images

Fulda Deutsche Bischöfe vor spannender Herbstvollversammlung

Ab Montag kommen in Fulda die 69 katholischen deutschen Bischöfe zu ihrer Herbstvollversammlung zusammen. Es geht um den Umgang mit Reformwünschen und die Entschädigung von Missbrauchsopfern - und es...

23.09.2019

Kardinal George Pell
© AAP - imago images

Missbrauch Kardinal Pell beantragt Berufung

Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte australische Kardinal hat beim obersten Gericht einen Antrag auf ein Berufungsverfahrens gestellt.

18.09.2019

Kardinal Reinhard Marx
© imago

Ehelosigkeit, Zölibat und Weihe für Frauen Kardinal Marx: Verheiratete Priester wären gewaltiger Einschnitt

Verheiratete Priester zulassen? Kardinal Reinhard Marx will in der Frage keinen Sonderweg für Deutschland. Eine Antwort erhofft er sich von der bevorstehenden Amazonas-Synode im Vatikan.

08.09.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren