Das wichtigste Fest der Christen Fragen und Antworten rund um Ostern

29.03.2018

Ostern steht vor der Tür - das älteste und wichtigste Fest der Christen in aller Welt. Warum und wie wird es gefeiert? Was hat es mit Hasen und Eiern zu tun?

Das Ei ist in den meisten Kulturen ein Symbol für neues Leben.
Das Ei ist in den meisten Kulturen ein Symbol für neues Leben. © AdobeStock/emmi

Was wird an Ostern gefeiert?

An Ostern feiern Christen ihr ältestes und wichtigstes Fest: die Auferstehung Jesu Christi am dritten Tag nach dem Tod am Kreuz. Die zentrale Botschaft von Kreuz und Auferstehung ist, "dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst über den Tod siegen wird", heißt es im katholischen Katechismus.

Was steht in der Bibel?

Die Auferstehung selbst wird nicht beschrieben. In allen vier Evangelien steht, dass der Stein vor dem Grab weggerollt ist oder (bei Matthäus) von einem Engel weggerollt wird. Die ersten, die dies sehen und bezeugen, sind Frauen beziehungsweise eine Frau (Maria von Magdala bei Johannes), die die Neuigkeit dann den Jüngern berichten.

Wovon hängt der Termin des Festes ab?

Ostern ist ein bewegliches Fest, das am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert wird. Damit liegt der Termin immer zwischen dem 22. März und dem 25. April. Festgelegt wurde dies beim Konzil von Nizäa im Jahr 325. Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Terminen - 2018 zum Beispiel im Westen am 1. April und in den Ostkirchen am 8. April.

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Kategorie: Aufmacher Startseite
ID: 16
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1
Osterfeuer vor dem Münchner Liebfrauendom
Osterfeuer vor dem Münchner Liebfrauendom © Kiderle

Woher kommt der Name?

Die Herkunft des Begriffs Ostern ist bis heute umstritten. Eine Erklärung führt ihn auf die germanische Frühlingsgöttin Ostara zurück, die Göttin der Morgenröte. Andere Experten bringen ihn in Verbindung mit Osten, der Himmelsrichtung des Sonnenaufgangs. Beides wird auch mit den griechischen ("eos") und althochdeutschen ("eostarun") Begriffen für Morgenröte verbunden. Wieder andere stellen Zusammenhänge her zum nordgermanischen "ausa", was als "gießen" an die Taufe erinnern könnte. In vielen anderen Ländern haben sich Begriffe wie "Pasen", "Paques", oder "Pasqua" durchgesetzt, die auf das jüdische Fest Pessach zurückgehen.

Wie wird Ostern im Gottesdienst gefeiert?

Höhepunkt ist die Osternacht in der Dunkelheit zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh. Hier sollen etliche Symbole den Auferstehungsglauben verdeutlichen - vom Feuer über die Wassersegnung bis zur Osterkerze. Nach dem Wortgottesdienst mit bis zu sieben Lesungen aus dem Alten Testament ertönen die seit Gründonnerstag verstummten Glocken und die Orgel wieder zum Lobgesang des Gloria. Nach Möglichkeit wird in der Osternacht das Sakrament der Taufe gespendet.

Welche Bräuche gehören zu Ostern?

Am bekanntesten ist wohl das Verschenken bemalter Eier. Das Ei ist in den meisten Kulturen ein Symbol für Fruchtbarkeit und neues Leben. Früher hatten sich auch viele Eier angesammelt, da man in der Fastenzeit darauf verzichtet hatte. In manchen Gegenden gibt es Osterfeuer, die zum einen auf heidnische Bräuche des Winteraustreibens zurückgeführt werden. Zugleich stehen sie aber auch für Leben und Wärme - und setzen damit das christliche Ostergeschehen in sinnliche Erfahrungen um. In der Oberlausitz gibt es die berühmten Osterritte der sorbischen Minderheit auf festlich geschmückten Pferden.

Gottesdienste, Konzerte und Veranstaltungen: Eine Übersicht über die Kar- und Osterwoche im Erzbistum München und Freising.

Und woher kommt der Osterhase?

Auch dafür gibt es verschiedene Erklärungen: Zum einen gilt er als Symbol der Fruchtbarkeit, zum anderen als Bote des Frühlings. An anderer Stelle heißt es, der Hase habe keine Augenlider und schlafe daher "mit offenen Augen", was auf Jesus hindeute, der "im Tod nicht entschlafen" sei. Im 17. Jahrhundert war erstmals die Rede vom Osterhasen, der die Eier bringt, was später vor allem durch die Süßwarenindustrie weiter befördert wurde. Theologisch gesehen ist das Lamm eigentlich das passendere Symboltier: Schon die Juden opferten und aßen zum Pessachfest ein Lamm, und Jesus wird selbst als das Lamm Gottes bezeichnet.

Was wird am Ostermontag gefeiert?

Kirchlich gesehen steht am zweiten Feiertag die Emmausgeschichte im Mittelpunkt: Zwei Jünger gehen in tiefer Trauer über Jesu Tod von Jerusalem zu dem Dorf Emmaus. Unterwegs gesellt sich Jesus zu ihnen, doch sie erkennen ihn lange nicht. Hier zeigt sich Jesus nach biblischer Überlieferung erstmals nach seiner Auferstehung den Jüngern. Viele führen den Brauch des Osterspaziergangs auch auf diese biblische Geschichte zurück.

Wie lange dauert die Osterzeit?

Seit dem zweiten Jahrhundert erstreckt sich die Feier des Osterfests über einen Zeitraum von 50 Tagen und endet mit Pfingsten, dem Fest des Heiligen Geistes. 40 Tage nach Ostern wird das Fest Christi Himmelfahrt gefeiert. Bis dahin war Jesus nach seiner Auferstehung immer wieder mit seinen Jüngern zusammen, berichten die Evangelien. (kna)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrer Rainer Maria Scheißler aus München
© SMB

Pfarrer Schießler im Interview Das Osterfest ein Weckruf für alle Menschen

Pfarrer Rainer Maria Schießler ruft dazu auf, sich auf die Gemeinsamkeiten der Religionen zu besinnen. Das Kreuz dürfe nicht missbraucht werden, um Menschen anderer Herkunft auszugrenzen.

31.03.2018

Pilger stehen mit Kerzen in den Händen vor dem Kolosseum.
© KNA

Kreuzweg am Kolosseum Papst Franziskus betet mit 20.000 Menschen

Die Kreuzwegandacht gehört zu den stimmungsvollsten Momenten der Osterfeierlichkeiten in Rom. Dabei übernahmen Jugendliche eine entscheidende Aufgabe.

30.03.2018

Papst Franziskus küsst den Fuß eines Häftlings.
© KNA

Eröffnung der Osterfeierlichkeiten Papst wäscht Häftlingen Füße

Wie Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, tat das auch Papst Franziskus am Gründonnerstag bei zwölf Häftlingen.

29.03.2018

Die Ministranten ratschn was das Zeug hält. Simon Kauschinger organisiert das Ereignis (hinten zweiter von rechts)
© Beate Berger

Brauch in Garmisch-Partenkirchen Ministranten „ratschen“ am Karfreitag

Kein Glockengeläut von Gründonnerstag bis zur Osternacht. In der katholischen Kirche wird so die Trauer um Jesus Christus Kreuzigung ausgedrückt. Um das Glockengeläut zu ersetzen, wird an einigen...

29.03.2018

Touristen und Pilger in der Grabeskirche in Jerusalem.
© imago

Jerusalem Feier der drei österlichen Tage hat begonnen

Zahlreiche Christen versammelten sich um die Grabkapelle im Innern der Grabeskirche. Patriarchatsleiter Erzbischof Pierbattista Pizzaballa hielt die Predigt. Er rief die Menschen zu Mut auf.

29.03.2018

Die wohl bekanntesten Passionsspiele finden alle zehn Jahre in Oberammergau statt.
© imago

Ölberg- und Passionsspiele Die Todesangst von Christus auf der Bühne

Ölberg- und Passionsspiele haben eine lange Tradition. 1770 wurden sie abgeschafft. Heute wird an einigen Orten das geistliche Spiel wieder aufgeführt. Denn damals wie auch heute sprechen sie die...

28.03.2018

Am Palmsonntag werden in Deutschland Buchsbaumzweige gesegnet.
© AdobeStock/Karin Isopp

Eine Woche vor Ostern Das passiert in der Karwoche

Die letzte Woche vor Ostern wird auch als Karwoche bezeichnet. Doch was passiert da eigentlich genau?

24.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren