Reformprozess Frankfurter Dom soll "synodalen Weg" beherbergen

06.09.2019

Im Herzen von Frankfurt soll über Erneuerung und Veränderung in der katholischen Kirche debattiert werden.

Im Bartholomäus-Dom in Frankfurt werden die Plenarsitzungen des synodalen Weges stattfinden.
Im Bartholomäus-Dom in Frankfurt werden die Plenarsitzungen des synodalen Weges stattfinden. © imago

Bonn – Die katholische Kirche in Deutschland wählt für ihren geplanten Reformprozess einen symbolischen Austragungsort. Die Plenarversammlungen des "synodalen Weges" sollen 2020 und 2021 im Frankfurter Bartholomäus-Dom stattfinden, teilten die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) am Freitag in Bonn mit.

"Der Frankfurter Dom liegt im Herzen unseres Landes und der Stadt Frankfurt. Im pulsierenden Leben der modernen Gesellschaft sucht die Kirche ihren Ort, und zwar im Miteinander aller Getauften", erklärte der Konferenz-Vorsitzende, Kardinal Reinhard Marx. Deutlich werden solle, dass der "synodale Weg" ein geistlicher Prozess sei und dass "die Kirche immer mitten in der Welt eine evangelisierende Kirche ist".

Starkes Zeichen

ZdK-Präsident Thomas Sternberg hob hervor, dass mit Frankfurt und dem Bartholomäus-Dom ein starkes Zeichen für die Ausrichtung des "synodalen Weges" gesetzt werde. "Vor dem Altar dieser Kirche versammeln wir uns, um in ernsthafter Debatte auszumachen, was an Reformen nötig ist, um glaubwürdig von dem Zeugnis geben zu können, der unser Leben trägt." Frankfurt ist auch Gastgeber des dritten Ökumenischen Kirchentags 2021. Der gastgebende Limburger Bischof Georg Bätzing wünscht sich einen "kräftigen geistlichen und inhaltlichen Impuls" auf dem Weg einer synodalen Kirche.

Nach jetzigem Stand soll der "synodale Weg" am 1. Advent beginnen. Die erste Plenarversammlung im Frankfurter Dom ist für den 30. Januar bis 2. Februar 2020 geplant. Zur Vorbereitung und einer Zwischenbilanz der Arbeit aus den zurückliegenden Monaten trifft sich am kommenden Freitag und Samstag in Fulda die bestehende Gemeinsame Konferenz von Bischöfen und ZdK, erweitert um weitere Persönlichkeiten. Die Vollversammlung der Bischofskonferenz wird sich vom 23. bis 26. September mit dem "synodalen Weg" befassen, die Vollversammlung des ZdK am 22./23. November. (kna)

Geschichte des Bartholomäus-Dom

Der Bartholomäus-Dom ging aus einer karolingischen Kaiserpfalz hervor. Das Gotteshaus war seit 1356 Wahlort der deutschen Könige und ab 1562 Krönungsort der römischen Kaiser. Bereits 794 tagte im heutigen Vorgängerbau die Synode von Frankfurt, die von Karl dem Großen einberufen worden war und Bischöfe und Priester aus dem Frankenreich zusammenführte. 1239 wurde das Gotteshaus dem heiligen Bartholomäus geweiht. Der heutige Bau wurde von 1415 bis 1514 nach Plänen des Baumeisters Madern Gerthener errichtet. Der Dom blieb auch nach der Reformation in Frankfurt katholisch. Vom Mittelalter bis 1917 war er die einzige katholische Pfarrkirche Frankfurts. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer liefert einen Alternativvorschlag zum synodalen Weg.
© imago

Gegenvorschlag von Voderholzer und Woelki Alternativentwurf für "synodalen Weg"

Vom Ständigen Rat der 27 Ortsbischöfe wurde der Vorschlag von Bischof Voderholzer und Kardinal Woelki bereits abgelehnt.

16.09.2019

Auch wenn die Meinungen noch gespalten sind soll der synodale Weg ein gemeinsamer werden.
© imago images / Westend61

Reformüberlegungen Nächste Schritte auf dem "synodalen Weg"

Wie geht es weiter mit dem Reformprozess der Kirche? Nächste Woche treffen sich dazu Bischöfe und Laienvertreter in Fulda.

06.09.2019

Frauen demonstrieren in Münster für eine Erneuerung der Kirche. (Juli 2019)
© Rüdiger Wölk - imago

Erneuerung der Kirche "Maria 2.0" will sich nicht am "synodalen Weg" beteiligen

Mit dem "synodalen Weg" soll Vertrauen zurückgewonnen und Lehren aus dem Missbrauchsskandal gezogen werden. Die Protestbewegeung "Maria 2.0" wird nicht mitmachen. Sie haben eine Anfrage abgelehnt.

03.09.2019

Mit einer Postkartenaktion wollen die Pastoralreferenten Agnes Huber und Johannes van Kruijsbergen Wünsche und Anliegen zur Zukunft der Kirche an Kardinal Marx senden.
© SMB/Ertl

Postkarten-Aktion Für Veränderungen in der Kirche

"#Aufschrei - Seid mutig und laut". Unter diesem Motto kämpft eine Gruppe junger Pastoralreferenten für kirchliche Veränderungen.

29.08.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren