Papstreise Franziskus feiert Messe in Skopje

07.05.2019

Zum Höhepunkt seines eintägigen Besuchs in Nordmazedonien hat Papst Franziskus am Dienstag eine Messe im Zentrum der Hauptstadt Skopje gefeiert. Er forderte alle Menschen auf, mehr Mitgefühl zu zeigen.

Auf seiner Reise besuchte Papst Franziskus zuvor in Bulgarien ein Flüchtlingslager.
Auf seiner Reise besuchte Papst Franziskus zuvor in Bulgarien ein Flüchtlingslager. © kna

Skopje – Zum Höhepunkt seines eintägigen Besuchs in Nordmazedonien hat Papst Franziskus am Dienstag eine Messe im Zentrum der Hauptstadt Skopje gefeiert. An dem Gottesdienst auf dem Mazedonienplatz am Vardar-Ufer nahmen mehrere Tausend Menschen teil, Beobachtern zufolge auch viele Orthodoxe und Muslime. Ganz Nordmazedonien zählt nach Vatikanangaben nur etwa 15.000 Katholiken, weniger als ein Prozent der Bevölkerung. Die Mehrheit ist orthodox, etwa ein Drittel sind Muslime.

Der erste Papstbesuch in Nordmazedonien überhaupt

In seiner Predigt lud Franziskus ein, aufzubrechen und Mitgefühl mit anderen zu teilen. Viele Menschen hätten "Hunger nach Brot, Hunger nach Brüderlichkeit, Hunger nach Gott". Zugleich warnte er davor, andere zu etikettieren und schnelle und sichere Antworten zu suchen. "Wir haben uns daran gewöhnt, das harte Brot der Desinformation zu essen", so der Papst. Viele seien durch Konformismus gleichgültig und durch Träume von Pracht und Größe einsam geworden oder hätten über dem Streben nach Vernetzung "den Geschmack an der Brüderlichkeit verloren".

Es ist das erste Mal, dass ein Papst Nordmazedonien besucht. Die Visite fällt zusammen mit dem 25-jährigen Bestehen diplomatischer Beziehungen zwischen dem Vatikan und der seit 1991 unabhängigen Republik.

Am Nachmittag ist eine ökumenische und interreligiöse Jugendbegegnung im katholischen Pastoralzentrum von Skopje vorgesehen. Danach trifft der Papst in der benachbarten Bischofskirche mit Priestern, deren Angehörigen und Ordensleuten zusammen. Abends reist Franziskus nach Rom zurück. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus
© imago images

Papstbesuch Franziskus vor schwieriger Reise nach Rumänien

Papst Franziskus reist Ende Mai nach Rumänien, einem der Sorgenkinder der EU. Dessen Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung werden derzeit zurückgedreht. Die freie Justiz ist in Gefahr. Franziskus...

23.05.2019

Franziskus hatte vor drei Jahren die Einrichtung einer Expertenkommission bekanntgegeben.
© imago/Pacific Press Agency

Frauen und Kirche Papst: Entscheidung zum Diakonat der Frau dauert an

Papst Franziskus sprach vor Journalisten über die Weihe von Frauen. Noch seien verschiedene Überlegungen anzustellen, weswegen noch keine Entscheidung gefallen sei.

08.05.2019

© kna

Papst in Bulgarien Franziskus wirbt für mehr Engagement von Christen

Katholiken bilden eine winzige Minderheit in Bulgarien, dennoch wird der Papst als Staatsgast empfangen. Während die orthodoxe Kirchenleitung die kühle Schulter zeigt, ist die Begeisterung auf dem...

06.05.2019

Papst Franziskus fährt bei der Generalaudienz ganz nah an der Pilgergruppe vorbei.
© privat

Kraft und Mut bekommen Krebskranke reisen zusammen nach Rom

24 Palliativpatienten sind mit Unterstützung eines Landshuter Vereins nach Rom gefahren. Die Ewige Stadt hat die schwer Kranken beeindruckt - vor allem die Audienz mit Papst Franziskus.

29.04.2019

© SMB/sschmid

Mitarbeiterin aus Mazedonien in Caritas Kinderhaus "Unsere Kita ist bunt"

Ein Problem, das jede Kita kennt: der Fachkräftemangel. Es gibt Räumlichkeiten, gute Konzepte und natürlich Kinder – aber genügend ausgebildete Fachkräfte findet man nach wie vor nicht so leicht....

04.04.2017

© KNA

Arbeiterin der Barmherzigkeit Mutter Teresa ist heilig

Mutter Teresa (1910-1997) ist jetzt offiziell heilig. Papst Franziskus erklärte die Ordensgründerin und Friedensnobelpreisträgerin auf dem Petersplatz zum verehrungswürdigen Vorbild für Katholiken.

04.09.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren