Papst in Bulgarien Franziskus wirbt für mehr Engagement von Christen

06.05.2019

Katholiken bilden eine winzige Minderheit in Bulgarien, dennoch wird der Papst als Staatsgast empfangen. Während die orthodoxe Kirchenleitung die kühle Schulter zeigt, ist die Begeisterung auf dem katholischen Land groß.

Papst Franziskus spendet in Herz-Jesu-Kirche in Rakowski (Bulgarien) einem Jungen die erste heilige Kommunion. © kna

Rakowski – Hühner gackern, ab und zu kräht ein Hahn, vereinzelt bellen Hunde. Über der bulgarischen Kleinstadt Rakowski strahlt ein warmer Frühlingsmorgen. Die Zufahrtsstraßen sind von Polizisten gesäumt, vor der Herz-Jesu-Kirche stehen Absperrungen, Sicherheitsschleusen. Geduldig warten Menschen auf Einlass. Freudige Anspannung liegt über der scheinbaren Idylle. Die einen, um die es heute geht - 245 Erstkommunionkinder - warten schon seit Stunden in der Kirche; der andere Hauptakteur wird noch erwartet: Papst Franziskus.

Erstkommunion mit dem Papst? Eine solche Chance wollten sich viele Familien nicht entgehen lassen. Und so stieg die Zahl der Erstkommunionanmeldungen im Land sprunghaft, nachdem für den ersten Montag im Mai in der Katholikenhochburg Rakowski eine zentrale Feier bekanntgegeben worden war. Der Wermutstropfen für die Glücklichen: Jedes Kind kann nur von einem Elternteil in die Kirche begleitet werden. Der andere muss das Ereignis vor der Kirche auf Bildschirmen verfolgen. Eine der größten katholischen Kirchen Bulgariens ist an diesem Tag zu klein.

Großes Fest für die Minderheit der Katholiken

Für die winzige Minderheit der Katholiken im Land ist der Besuch ihres Oberhauptes ein "riesengroßes Fest", wie mehrere Teilnehmer der Veranstaltungen sagen. Kein Wunder: Zwar machen sie nur ein Prozent der Bevölkerung aus, aber doch stand in der Hauptstadt Sofia die komplette Staatsspitze stramm, wurde auf zentralen Plätzen gefeiert.

Auf einer Fußgängerbrücke in Sofia, die zum Nationalen Kulturzentrum führt, haben katholische Kirche und Stadtverwaltung Infotafeln installiert, auf denen die 1.000 Jahre alte Geschichte der Beziehungen zwischen Rom und Bulgarien erzählt wird - dazu zählen die Slawenapostel Kyrill und Method und Angelo Roncalli, der von 1925 bis 1934 in Bulgarien als Päpstlicher Vertreter wirkte. Der Name des Steges: "Brücke der Liebenden".

Papst Franziskus besucht Flüchtlingslager in Sofia.
Papst Franziskus besucht Flüchtlingslager in Sofia. © kna

Keine Kompromisse in Glaubenssachen

Von Liebe zwischen der orthodoxen Mehrheitskirche in Bulgarien und Rom kann derzeit nicht wirklich die Rede sein. Der Empfang, den Patriarch Neofit und sein Heiliger Synod dem Gast aus Rom am Sonntagmittag bereiten, ist höflich, aber kühl. "Dort, wo es möglich ist", wolle man Franziskus' Engagement gerne folgen, sagt der 73 Jahre alte Neofit. So freue man sich vor allem über dessen "starke Worte zur Verteidigung der christlichen Wurzeln Europas" und die Warnungen vor zunehmender Christenverfolgung. Mehr nennt er nicht, betont dafür zweimal, dass seine Kirche in Glaubenssachen keine Kompromisse eingehe.

Franziskus ermutigt Zuhörer

Der Papst hingegen fällt quasi mit der Tür ins Haus. Schon in den ersten Sätzen spricht er vom Ziel der Eucharistiegemeinschaft, hält Gastgebern wie sich selbst "unsere Fehler" vor Augen und fordert, gegenseitig die "Freude der Vergebung" wiederzuentdecken. Er lobt Bulgariens Brückenfunktion für Europa, die kreative Mission der Slawenapostel Kyrill und Method und wünscht sich neue Verkündigungswege für junge Menschen.

Bei einer Messe mit gut 7.000 Menschen am Sonntagnachmittag auf einem zentralen Platz in Sofia spricht Franziskus vom Gott "der Überraschungen", der "lähmende Verhärtungen löst", kritisiert die Haltung des "Das haben wir immer so gemacht". Eine Gruppe junger Ordensschwestern in der Menge nickt zustimmend und vielsagend lächelnd. Immer wieder ermutigt Franziskus seine Zuhörer, fordert auf, sich zu engagieren und "keine Angst zu haben, neue Herausforderungen anzunehmen".

Papst besucht Flüchtlingszentrum

Um ein Beispiel dafür lobend hervorzuheben, besucht Franziskus am Montagvormittag ein Aufnahmezentrum für Migranten und Flüchtlinge am Stadtrand von Sofia. Dort trifft er 50 Erwachsene und Kinder aus Syrien und dem Irak. Ein afghanischer Flüchtling erzählt von seinen Erfahrungen, eine Freiwillige der Caritas von ihrer Arbeit.

Bereits am Sonntag hatte Franziskus an Regierung und Politiker appelliert, sich Migranten nicht zu verschließen; Bulgarien selbst kenne das "Drama der Auswanderung", sagte er. Den im Dezember in Marokko beschlossenen UN-Migrationspakt lehnt Bulgarien ab. Bei der Sicherung der EU-Außengrenzen vertritt das Land einen harten Kurs. Im November 2018 ermahnte die EU Bulgarien, Einrichtungen und Umgang mit Migranten dringend zu verbessern.

In der Kirche in Rakowski geht die Erstkommunionfeier zu Ende. Dabei wird der Papst wieder einmal zum Gemeindepfarrer. Allen 245 Kindern teilt er persönlich die Kommunion aus - eine ungewöhnliche Geste. Zuvor hat er nach seiner auf Italienisch gehaltenen Predigt seine Kernaussage vom "Personalausweis" der Christen mit Hilfe eines Dolmetschers im Dialog mit den Kindern wiederholt: "Gott ist unser Vater, Jesus ist unser Bruder, die Kirche ist unsere Familie, wir sind Geschwister, unser Gesetz ist die Liebe." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

"Caritas in veritate" ist ein bedeutendes Schreiben für die katholische Soziallehre.
© kna

Sozialenzyklika "Caritas in veritate" Benedikts Entwurf für eine neue Weltordnung

Auch zehn Jahre nach ihrem Erscheinen hat die vom emeritierten Papst verfasste Sozialenzyklika nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.

21.06.2019

Papst Franziskus
© imago images

Papstbesuch Franziskus vor schwieriger Reise nach Rumänien

Papst Franziskus reist Ende Mai nach Rumänien, einem der Sorgenkinder der EU. Dessen Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung werden derzeit zurückgedreht. Die freie Justiz ist in Gefahr. Franziskus...

23.05.2019

Auf seiner Reise besuchte Papst Franziskus zuvor in Bulgarien ein Flüchtlingslager.
© kna

Papstreise Franziskus feiert Messe in Skopje

Zum Höhepunkt seines eintägigen Besuchs in Nordmazedonien hat Papst Franziskus am Dienstag eine Messe im Zentrum der Hauptstadt Skopje gefeiert. Er forderte alle Menschen auf, mehr Mitgefühl zu...

07.05.2019

Papst Franziskus fährt bei der Generalaudienz ganz nah an der Pilgergruppe vorbei.
© privat

Kraft und Mut bekommen Krebskranke reisen zusammen nach Rom

24 Palliativpatienten sind mit Unterstützung eines Landshuter Vereins nach Rom gefahren. Die Ewige Stadt hat die schwer Kranken beeindruckt - vor allem die Audienz mit Papst Franziskus.

29.04.2019

Papst Franziskus plant wohl eine neues Dikasterium.
© imago/ZUMA Press

Kurienreform Neues Superministerium im Vatikan?

Die Kurienreform von Franziskus steht vor dem Abschluss. Erwartet werden eine interne Umgewichtung und eine Art Schlüsseldezernat für Evangelisierung.

26.04.2019

Papst Franziskus beim Kreuzweg an Karfreitag, 19. April, vor dem Kolosseum in Rom
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/KNA

Kreuzweg mit Franziskus in Rom Papst erinnert an das "Kreuz der Migranten"

Mehr als 15.000 Menschen haben mit Papst Franziskus den Kreuzweg am Kolosseum in Rom gebetet. Dabei ging es besonders um das Leid von Migranten und Flüchtlingen heute.

20.04.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren