Ein Jahr Ecuador Freiwillige aus Erzdiözese unterwegs nach Südamerika

18.08.2017

Ein Jahr im Ausland leben – dieses Abenteuer haben 18 junge Erwachsene durch den Internationalen Freiwilligendienst der Erzdiözese München und Freising jetzt vor sich. Sie gehen nach Südamerika, um dort in sozialen Projekten mitzuarbeiten.

Die Freiwilligen gehen für ein Jahr nach Ecuador, Bolivien und Argentinien.
Die Freiwilligen gehen für ein Jahr nach Ecuador, Bolivien und Argentinien. © Kiderle

München – Die meisten jungen Frauen und Männer haben eben ihr Abitur in der Tasche und könnten jetzt eigentlich das süße Nichtstun genießen, bevor im Herbst das Studium beginnt. Doch sie haben sich anders entschieden. Sie wollen ein Jahr lang in Südamerika leben und arbeiten. Eine von ihnen ist die 19-jährige Lilly Frey aus München. Sie wird in Santo Domingo, der viertgrößten Stadt Ecuadors, Kinder mit und ohne Behinderung betreuen. „Ich finde es cool, dass ich mit Kindern arbeiten darf. Das ist die beste Wahl für mich“, freut sich die 19-Jährige auf die neue Herausforderung.

Ein Jahr in der Ferne

Nach der Schule erst mal ins Ausland zu gehen, diesen Wunsch hatte Lilly Frey schon länger. Dass sie mit dem Freiwilligendienst gleich ein ganzes Jahr weg sein würde, hat sie sofort gereizt. Deshalb hat sie sich für das Programm beworben. Schriftlich musste sie begründen, warum sie sich gerne im Ausland sozial engagieren würde und ein bisschen über sich selbst erzählen. Nach einem persönlichen Bewerbungsgespräch bekam sie dann die Zusage.

Gute Vorbereitung

Ein ganzes Jahr haben Lilly und die 17 anderen Freiwilligen sich auf ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet. „Dabei lernen sie sich erst einmal kennen und wachsen als Gruppe zusammen, beschäftigen sich aber auch mit Themen wie Gesundheit, der Prävention sexualisierter Gewalt oder sozialer Ungerechtigkeit“, erklärt Magdalena Franke vom Fachbereich Internationaler Freiwilligendienst. Außerdem erfahren die jungen Erwachsenen schon viel über die Kultur der südamerikanischen Länder, in denen sie ihr Auslandsjahr verbringen, und eignen sich auch schon erste Sprachkenntnisse an.

Ehemalige geben Tipps

So wird im Vorfeld schon viel dafür getan, dass sich die Freiwilligen in der Ferne wohlfühlen. Auch Tipps, wie sie mit Heimweh umgehen, bekommen sie von anderen jungen Leuten, die bereits vor ihnen mit dem Freiwilligendienst im Ausland waren. Lilly Frey fühlt sich deshalb gut gewappnet und geht zuversichtlich in das Abenteuer „Südamerika“. Höchstens ein paar kleine Bedenken gibt es: „Es wird schon eine Umstellung, dort ganz selbstständig sein zu müssen, weil ich jetzt noch daheim lebe. Aber Angst hab ich nicht.“

„Wie eine Familie“

Ähnlich geht es der 18-jährigen Magdalena Lappy aus Rosenheim. Sie wird in Ecuador in einer Schule, an der auch Nonnen unterrichten, als Assistenz-Lehrerin mitarbeiten. Auch wenn dort sicherlich Vieles anders läuft als in Deutschland, freut sich Magdalena auf die Arbeit in der Schule: „Ich hab` schon gehört, dass die Schwestern total lieb sind und man sich da wie in einer Familie fühlt.“

Sinnvolles für Andere tun

Die caritative Arbeit und das soziale Engagement sind für die meisten Freiwilligen ausschlaggebend, warum sie sich beim Freiwilligendienst der Erzdiözese München und Freising beworben haben. „Sie wollen gerne etwas Sinnvolles machen, nicht nur ein Jahr durch die Welt reisen, sondern sich mit ihren Fähigkeiten einbringen und mitarbeiten“, so Magdalena Franke. So bringt das Projekt nicht nur die jungen Erwachsenen weiter, sondern auch die Menschen in den sozialen Einrichtungen in Südamerika. (Lydia Jäger)

Der internationale Freiwilligendienst der Erzdiözese München und Freising ist in das Programm „weltwärts“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung eingebunden. Bewerben können sich junge Erwachsene mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachabitur oder Abitur, die zum Zeitpunkt der Ausreise zwischen 18 und 28 Jahre alt sind.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Freiwilligendienst

Das könnte Sie auch interessieren

Padre José Raza (li.) mit Schulleiterin Carmita Goyes Vasconez und Ehemann Edgar.
© SMB/Basso-Ricci

Partnerschaft: Münchner Pfarrei und Ecuador 30 Jahre Hilfe über Kontinente hinweg

Zum Jubiläum hat die Pfarrei Maria Trost den Pfarrer von Pilahuin wie auch die Leiterin der Schule und ihren Mann nach München eingeladen. In den letzten Jahren gab es viele gemeinsame Projekte.

20.07.2018

Geovanny Zhunaula aus Ecuador
© KLB

Ecuador-Partnerschaft Mit Öfen den Menschen in Ecuador helfen

Geovanny Zhunaula aus Ecuador hat bei der Katholischen Landvolkbewegung im Erzbistum München und Freising den Ofenbau gelernt. Damit kann er das Leben seiner Landsleute verbessern.

13.04.2018

© privat

Freiwilligendienst im Ausland Münchner Abiturientin geht nach Indien

Lena Wolf hatte sich vorgenommen, nach dem Abitur nicht nur zu reisen, sondern auch etwas Sinnvolles zu tun. Nun geht sie für ein Jahr als „Don Bosco Volunteer“ nach Indien.

01.09.2017

© privat

Missionar auf Zeit Möglichkeit, sich auszuprobieren

Ein Jahr in Argentinien: Die diesjährigen Missionare auf Zeit verraten, was sie sich von ihrem Auslands-Aufenthalt erhoffen.

01.09.2017

Caroline Auer (links) mit Afro-Ecuadorianern in traditioneller Kleidung
© privat

Ein Jahr in Ecuador Glaubensgeschwister im Partnerland

Caroline Auer berichtet über ihren Freiwilligendienst in Ecuador. Ein Höhepunkt war der Papstbesuch. Bei dem spielte sie eine besondere Rolle.

01.09.2017

Im Winter vermisste Franziska von Wendorff ihre Familie, im Frühjahr machte ihr die Arbeit wieder Freude.
© privat

Freiwilligenprogramm "JesuitVolunteers" Neue Heimat Bosnien-Herzegowina

Anfangs war Franziska von Wendorff frustriert von dem Land, in dem sie ihren Freiwilligendienst absolvierte. Doch das änderte sich. Hier schildert sie, wie es ihr im bosnischen Tuzla erging.

01.09.2017

Zerstörte Häuser nach einem Erdbeben in Ecuador.
© fotolia/kalypso0

Erzbistum unterstützt Partnerbistum in Ecuador Hilfe für Wiederaufbau der Kathedrale

Die Kathedrale im ecuadorianischen Portoviejo ist bei dem Erdbeben 2016 schwer beschädigt worden. Das Erzbistum München und Freising stellt nun eine hohe Summe für den Wiederaufbau zur Verfügung.

04.08.2017

Eindrücke von einer Reise durch Ecuador "Buen vivir" contra Umweltzerstörung

In Ecuador versuchen indigene Völker ihre naturnahe Lebensweise zu verteidigen gegen das Eindringen von Konzernen und Profitinteressen. Sie hätten alles was sie brauchten, eingebettet in die Natur in...

25.12.2016

© Sankt Michaelsbund/Hasel

Hannah im Encuentro Tranquilo!

Ein ganzes Jahr lang kümmert sich Hannah Hintermaier im Encuentro um die Indianer-Kinder von Puyo. Keine einfache Aufgabe, hat unser Redakteur Paul Hasel herausgefunden. Er hat die Freiwillige aus...

24.10.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren