Aufgaben der Militärseelsorge Frieden durch Waffen sichern

07.08.2019

Bundeswehr und Militärseelsorge verstehen ihre Arbeit als Dienst am Frieden, erläutert Artur Wagner, leitender Militärdekan in München, in seinem Gastbeitrag.

Artur Wagner (links) beim Einsatz in Mazar-e Sharif, Afghanistan
Artur Wagner (links) beim Einsatz in Mazar-e Sharif, Afghanistan © pivat

"Si vis pacem – para bellum“ – „Wenn du den Frieden willst, dann rüste für den Krieg“. Dieses lateinische Sprichwort wird dem Römer Cicero zugeschrieben, auch wenn sich der Grundgedanke bereits beim griechischen Philosophen Platon findet. Es beschreibt die Erkenntnis, dass Frieden ein Gut ist, das mitunter durch Waffen gesichert werden muss. Was wie ein Widerspruch klingt – Frieden sichern mit Waffen –, ist eine realistische Erfahrung aus der Geschichte der Menschen. Natürlich ist die Utopie eines umfassenden und dauerhaften Friedens ohne Waffen etwas Wunderbares für die ganze Menschheit. Aus christlicher Sicht ein Zustand, für den wir uns mit allen Kräften einsetzen müssen. Aber in dieser Welt ist er eben eine Utopie, also eine Verheißung, die in der Wirklichkeit leider noch keinen Platz gefunden hat. Da hilft es wenig, wenn man radikal pazifistisch fordert, auf alle Gewalt zu verzichten. Nicht selten macht man sich dadurch sogar mitschuldig am Leid anderer. Dann nämlich, wenn deren Leib und Leben bedroht sind und man, anstatt ihnen beizustehen zuschaut, wie sie abgeschlachtet werden.

Aus christlicher Sicht macht sich jeder schuldig, der andere verletzt oder tötet, denn das Leben ist ein Geschenk Gottes und kein Mensch hat das Recht, darüber zu verfügen. Dennoch gibt es Situationen, in denen es geboten scheint, zum Schutz des Lebens Gewalt anzuwenden. Im militärischen Bereich nennt man das „responsibility to protect“ – „Verantwortung zu schützen“. Das bedeutet nicht, dass es erlaubt ist, in bestimmten Situationen zu töten. Wer einen Menschen tötet, lädt immer Schuld auf sich. Aber manchmal kann es geboten sein, Schuld auf sich zu laden, um größere Schuld zu vermeiden. Ganz anschaulich wird das am Beispiel Ruanda. Dort fanden ab April 1994 in nur 100 Tagen 800.000 Menschen bei einem Völkermord den Tod, weil die Internationale Gemeinschaft die Warnsignale nicht wahrgenommen hat und nicht gegen diesen Genozid eingeschritten ist. Es ist ein wirkliches Dilemma, dass Frieden mitunter durch Waffen gesichert werden muss.

Gründung der Bundeswehr

Als die Bundeswehr am 12. November 1955, also kurz nach der traumatischen Erfahrung des Zweiten Weltkrieges, gegründet worden ist, wurde sie als reine Verteidigungsarmee aufgestellt und als solche in das Militärbündnis der NATO aufgenommen. Zusammen mit den Armeen der anderen Mitgliedsstaaten soll sie den Frieden in Europa und in der Welt dauerhaft sichern. Seit 1960 beteiligte sie sich an mehr als 130 humanitären Einsätzen weltweit. Als Parlamentsarmee müssen alle Einsätze der Bundeswehr von den Abgeordneten des Bundestages beschlossen werden.

Ein Vierteljahr nach Gründung der Bundeswehr wurde mit dem ersten Militärbischof Kardinal Joseph Wendel am 4. Februar 1956 die Katholische Militärseelsorge aus der Taufe gehoben. Sie versteht sich als Kirche unter den Soldaten. Wie andere „Sonderseelsorgen“ hat auch sie die Aufgabe, die Ränder kirchlicher Verkündigung aufzusuchen, damit allen Menschen die befreiende Botschaft des Evangeliums verkündet werden kann. Sie soll es den Soldatinnen und Soldaten trotz ihres fordernden Dienstes erleichtern, die Sakramente zu feiern und den Glauben im Alltag zu leben. Die Militärseelsorgerinnen und Militärseelsorger verpflichten sich für mindestens sechs bis höchstens zwölf Jahre zum Dienst in der Militärseelsorge. Die Priester, Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten werden für diesen Zeitraum von ihren Heimatdiözesen freigestellt. Unterstützt werden sie bei ihrer Arbeit durch Pfarrhelfende, die die Verwaltungsarbeit übernehmen und ihre Militärseelsorgenden in allen Bereichen unterstützen. An der Spitze der Militärseelsorge steht ein Militärgeneralvikar, der zugleich Generalvikar des katholischen Militärbischofs ist. In Deutschland gibt es vier Militärdekanate und rund 75 Militärpfarrämter. Seit zehn Jahren ist der Bischof von Essen, Franz-Josef Overbeck, zugleich katholischer Militärbischof.

Artur Wagner ist Leitender Militärdekan in München mit Dienstsitz in der Ernst-von-Bergmann-Kaserne.
Artur Wagner ist Leitender Militärdekan in München mit Dienstsitz in der Ernst-von-Bergmann-Kaserne. © privat

Während in vielen Gemeinden eher ältere Menschen die Angebote der Kirche wahrnehmen, sind die Militärgemeinden eher jung. Zielgruppe der Militärseelsorge sind die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und deren Familienangehörige. Diese sind meist zwischen 17 und 35 Jahre alt und scheiden spätestens mit 54 beziehungsweise 63 Jahren aus der Bundeswehr und damit auch aus der Militärseelsorge aus.

Viele Angebote der Militärseelsorge zielen auf diese Altersgruppe. So versucht sie, mit Familienwochenenden den Zusammenhalt der Familien zu fördern. Ein eigenes Zentralinstitut für Ehe und Familie in Gesellschaft (ZFG) unterstützt dabei mit Materialien, aber auch mit seinen Erkenntnissen aus der Forschung. Vater-Kind-Wochenenden, Motorradwallfahrten, verschiedenste Gottesdienste und Angebote gehören zum vielfältigen Aufgabenbereich eines Militärseelsorgenden.

Vielfältige Schulungen

Während Seelsorger in den Flächengemeinden zunehmend von Verwaltungs- und Leitungsaufgaben in Beschlag genommen werden, haben Militärseelsorgende den Auftrag, sich zuerst um die Menschen zu kümmern. Dieses Angebot wird in vielen seelsorgerlichen Gesprächen dankbar angenommen. Militärseelsorgende begleiten Soldatinnen und Soldaten im Alltag vor Ort, aber auch bei ihren vielfältigen Einsätzen im In- und Ausland. Aufgabe der Militärseelsorgenden ist es, dort zu sein, wo die Menschen leben, die ihnen anvertraut sind. Im Auftrag des Staates erteilen Militärseelsorgende darüber hinaus Lebenskundlichen Unterricht (LKU). Dieser berufsethische Unterricht ist für alle Soldatinnen und Soldaten verpflichtend und soll ihnen dabei helfen, ihren Dienst reflektiert und verantwortungsvoll wahrzunehmen. Durch vielfältige Schulungen und Hilfen, die das Institut für Theologie und Frieden (ithf) und das Zentrum für ethische Bildung in den Streitkräften (Zebis) bereitstellen, werden die Militärseelsorgenden dafür fortwährend qualifiziert. Beide Einrichtungen gehören ebenso zur Militärseelsorge, wie die Katholische Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (KAS), die dafür sorgt, dass unsere Soldatinnen und Soldaten in den Kasernen und in den Einsatzländern gut betreut werden. Die Militärseelsorge kennt auch Laienorganisationen. So haben sich christliche Soldatinnen und Soldaten zur Gemeinschaft Katholischer Soldaten zusammengeschlossen (GKS). In Militärpfarrgemeinderäten und Mitarbeitendenkreisen besteht die Möglichkeit, kirchliches Leben mitzugestalten.

Auftrag Christi ernst nehmen

Militärseelsorge ist eine Form von Seelsorge, die versucht, den Auftrag Christi ernst zu nehmen: „Geht in alle Welt und seid meine Zeugen“. Die Menschen unserer Zeit sind nicht weniger religiös als die anderer Generationen. Sie suchen ihre Antworten nur nicht mehr bei den etablierten Kirchen. Dabei wird die Kirche diese Glaubens- und Sinnkrise nicht durch eine strukturelle Antwort lösen können. Es muss eine Antwort sein, die den Glauben und die Menschen wieder in die Mitte stellt. Militärseelsorge ist dabei ein Weg dorthin. Sie ist deshalb besonders dankbar, wenn Diözesanbischöfe ihre Priester und Pastoralreferierenden für die Militärseelsorge freistellen und so auf Seelsorge und nicht nur auf Flächenverwaltung setzen. (Artur Wagner. Der Autor ist Leitender Militärdekan in München.)


Das könnte Sie auch interessieren

Pilger vor der Grotte Massabielle in Lourdes.
© imago / JOKER

Pilgerreise Soldatenwallfahrt in Lourdes bringt Nationen zusammen

Bei der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt kommen in Frankreich Militärs aus aller Welt zusammen. Im Fokus des Treffens steht auch das Thema gesellschaftliche Wertschätzung.

20.05.2019

Militärbischof Franz-Josef Overbeck

Katholischer Militärbischof Overbeck rät zu kritischer Prüfung von Auslandseinsätzen

Auch im Kampf gegen den islamistischen Terror sollten Auslandseinsätze der Bundeswehr nach Ansicht des katholischen Militärbischofs Franz-Josef Overbeck immer wieder neu überdacht werden. Das halte er...

12.01.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren