Pfadfinder-Aktion "Friedenslicht aus Bethlehem" kommt nach Bayern

15.12.2017

Das Licht hat eine lange Strecke hinter sich: Denn es ist in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet worden. Am Wochenende kommt es nach Bayern – auch im Erzbistum München und Freising gibt es eine Aussendungsfeier.

Das Friedenslicht wird vorsichtig in den Liebfrauendom getragen. (Archivbild)
Das Friedenslicht wird vorsichtig in den Liebfrauendom getragen. (Archivbild) © Kiderle

München – Pfadfinderinnen und Pfadfinder bringen am Wochenende wieder das "Friedenslicht aus Bethlehem" nach Bayern. In fast allen Domstädten der sieben bayerischen Diözesen wird am dritten Adventssonntag im Rahmen einer Aussendungsfeier das Licht verteilt. In München passiert dies um 15.30 Uhr im Liebfrauendom bei einem der laut Ankündigung größten ökumenischen Jugendgottesdienste im deutschsprachigen Raum. Mit vielen jungen Menschen feiern diesen der katholische Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg, der evangelisch-lutherische Pfarrer Gottfried von Segnitz und der griechisch-orthodoxe Erzpriester Apostolos Malamoussis.

Entzündet in der Geburtsgrotte Jesu

Das Friedenslicht wird jedes Jahr im November von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet und anschließend nach Wien gebracht. Von dort aus verteilen es Pfadfinderinnen und Pfadfinder in die Städte und Dörfer Europas. Die Aktion steht in diesem Jahr unter dem Motto "Auf dem Weg zum Frieden". Die Kerzen in den Kirchen werden während der Weihnachtsgottesdienste am Friedenslicht angezündet. Viele Gläubige nehmen das Licht dann für die Weihnachtsfeiertage mit nach Hause.

Wissenswert

Die Aktion "Friedenslicht aus Bethlehem" wurde laut Mitteilung 1986 vom Österreichischen Rundfunk ins Leben gerufen und wird in Bayern von den rund 40.000 Mitglieder zählenden Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbänden getragen. Diese sind die DPSG, die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG), der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Verband deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG).

Pfadfinderinnen und Pfadfinder tragen es außerdem in Krankenhäuser, Kindergärten und Schulen, Einkaufszentren, Rathäuser, Polizeistationen und Justizvollzugsanstalten, in Asylbewerberunterkünfte, Altersheime, zu Obdachlosen und in benachbarte Moscheen und Synagogen. Darüber hinaus wird das Friedenslicht politischen Vertretern und Vertreterinnen gebracht. (KNA)

 

Aktion „Ein Tag im Advent“

Die Online-Redaktionen von katholischen Bistümern, Orden, Verbänden und Hilfswerken begleiten das Friedenslicht am 17. Dezember auf 16 Stationen zwischen München und Kiel. Koordiniert wird das Programm mit dem Titel "Ein Tag im Advent" aus dem Studio des Internetportals katholisch.de in Bonn. Auf der facebook-Seite von mk online können Sie den livestream mitverfolgen. Zwischen 11.45 und 11.55 Uhr gibt Domzeremoniar und Diakon am Münchner Liebfrauendom, Bernhard Stürber, Informationen zum 3. Advent. Zwischen 15.45 und 16.15 Uhr sehen sie das Friedenslicht aus dem Liebfrauendom.

Audio

Andrea Jaumann von der Arbeitsgemeinschaft Friedenslicht zu der Aktion

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Friede

Das könnte Sie auch interessieren

© imago/ZUMA Press

Die Lichtbringerin Lucia - eine Adventsheilige

Einst war der dunkelste Tag im Jahr ihr Gedenktag: Die heilige Lucia wird als Lichtbringerin verehrt. Schwester Birgit Stollhoff CJ erzählt von dem lebendigen Brauchtum und den vielen Legenden, die...

11.12.2018

Die Rolle mit mehr als 65.000 Namen (Archivbild 2016)
© Dormitio Abtei

Benediktiner beten für mehr als 65 000 Menschen "Dein Name in Bethlehem"

Weihnachten da feiern, wo es seinen Ursprung hat. In der Geburtsskirche in Jerusalem. Das ist für viele Menschen ein großer, aber unerreichbarer Traum. Die Dormitio-Abtei in Jerusalem bietet genau für...

22.12.2017

In Neukirchen am Teisenberg wird der Advents-Brauch der Rorategottesdienste besonders gepflegt.
© Mergenthal

Rorategottesdienste Den Advent erspüren

„Engelamt“ werden Advents-Gottesdienste bei Kerzenschein volkstümlich genannt. Woher dieser Name kommt, erklärt Pastoralreferentin Susanne Deininger.

15.12.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren