Religiöser Buchtipp Gebete in Corona-Zeiten

23.03.2020

Jetzt wo das Corona-Virus das gesellschaftliche und persönliche Leben auf den Kopf stellt, tut es gut sich ins Gebet fallen zu lassen. Huub Oosterhuis ist dabei mit seinem schmalen Bändchen "du, nur du, immer du" ein guter Begleiter, dessen Worte lange nachwirken.

Alois Bierl liest das Buch "du, nur du, immer du" von Huub Oosterhuis
Alois Bierl stellt das Buch "du, nur du, immer du" von Huub Oosterhuis als Religiöses Buch des Monats April vor. © Schlaug/SMB

Beten ist nicht gerade angesagt, oder? Es fällt oft schwer, weil es ins (scheinbar) Leere geht, ins Schweigen Gottes. Um Gottes Antwort zu erahnen, ist viel Aufmerksamkeit nötig. Aufmerksamkeit, die oft von der Rast- und Ruhelosigkeit des Alltags übersteuert wird.

Deshalb drängt sich mit der Zeit die Frage auf, mit wem ich da rede? Mit Gott? Oder doch nur mit meinem Über-Ich? Dann und wann fehlen auch die Worte und Überdruss am eigenen Beten macht sich breit. Huub Oosterhuis' Gebete in dieser kleinen Sammlung spiegeln diese Erfahrungen - und nehmen sie auf.

Religion und Glaube

Die beiden katholischen Büchereiverbände in Deutschland, der Sankt Michaelsbund und der Borromäusverein, haben das Buch zum "Religiösen Buch des Monats April 2020" gewählt. Seit dem Jahr 2000 zeichnen die beiden Verbände jeden Monat ein Buch aus. Das Anliegen der Auszeichnung ist es, Bücher zum Thema Religion und Glauben in ihrer Bandbreite bekannter zu machen. Dazu wählen die Lektorate monatlich ein Buch aus, das aus Sicht des christlichen Glaubens ein grundlegendes Thema aufgreift wie Orientierung und Sinn im Leben, Gemeinschaft, gesellschaftliche Verantwortung. Diese Bücher geben Rat in verschiedenen Lebenssituationen, greifen Lebensschicksale auf, regen an, das Leben und den Jahreskreis bewusst zu gestalten oder tragen zu gesellschaftlichen und kirchlichen Debatten bei. Die Bücher erreichen so Menschen, die sich Fragen der Gesellschaft und den eigenen biografischen Herausforderungen bewusst stellen wollen und diese Fragen im Licht des religiösen Glaubens reflektieren und vertiefen.

 

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie und zum Thema Religiöses Buch des Monats

Das könnte Sie auch interessieren

Die Corona-Kapelle in Sauerlach-Arget.
© SMB/Bergold

Pfarrer verspricht jährlichen Bittgang für die Gesundheit

Die Corona-Kapelle in Sauerlach-Arget ist klein und unscheinbar. Viele laufen wohl einfach an ihr vorbei. Doch das wird sich in Zukunft vermutlich ändern.

26.03.2020

© imago images / penofoto

Arbeiten daheim

Der Coronavirus hat Auswirkungen auf das gesamte gesellschaftliche und das Arbeitsleben.

23.03.2020

Eingeseifte Hände über Waschbecken
© ivabalk - pixabay.com

Richtig Hände waschen mit dem Vaterunser

Gründliches Händewaschen gilt als eine der einfachsten Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus. Eine Anleitung zum Ausdrucken zeigt wie sich das mit einem Gebet verbinden lässt.

19.03.2020

Hand mit Kerze in der Hand
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Ein Gebet zur Corona-Krise

Während der Corona-Pandemie ist Abstand halten das Wichtigste. Pater Alfons Friedrich lädt dazu ein, sich stattdessen im Gebet zu verbinden. Er hat eins formuliert.

17.03.2020

Portrait von Alois Bierl mit der Schrift "Religiöses Buch März"
© Schlaug/SMB

Religiöser Buchtipp Mit Benediktinerpater Wolf gegen die Einsamkeit

"Ich denke an Sie" - Ein einfacher Satz der anderen zeigt, dass er nicht alleine und jemand für ihn da ist. Sehen Sie die Videorezension zum Religiösen Buch des Monats März.

24.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren