Judenverfolgung 1938 Gedenken an Novemberpogrome vor 82 Jahren

09.11.2020

Auch heute müssen Juden in Deutschland Ausgrenzung und Übergriffe erfahren. Neben dem Erinnern ist es Politikern und Religionsvertretern wichtig, gegen Hetze und Verschwörungsmythen vorzugehen.

Weiße Rose
Die Novemberprogrome 1938 hatten die Zerstörung von Einrichtungen jüdischer Bürger zum Ziel. © imago images / IPON

Berlin – Politiker und Religionsvertreter haben an die Novemberpogrome 1938 erinnert. Dieser "widerwärtige Gewaltausbruch" habe nicht den Beginn der Judenverfolgung in Deutschland markiert, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag in einer Videobotschaft an den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin. Die Pogrome seien "auf lange Jahre der Diskriminierung, Einschüchterung und Anfeindung" gefolgt. "Und sie sind eine eindringliche Warnung an uns heute", betonte Steinmeier.

Es beschäme ihn, "dass Juden mit einer Kippa sich auf unseren Straßen nicht sicher fühlen", so der Bundespräsident. Es reiche jedoch nicht aus, die Wirklichkeit zu beschreiben: "Wir müssen handeln." Steinmeier bekannte sich erneut zum Kampf gegen den Antisemitismus und zum Schutz jüdischen Lebens.

Gegen Hetze und Verschwörungsmythen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) kündigte ein intensiveres Vorgehen gegen judenfeindliche Äußerungen im Internet an. "Wir werden Online-Plattformen stärker in die Pflicht nehmen, sich nicht als Schleudern von Hetze und Verschwörungsmythen missbrauchen zu lassen", sagte sie der "Rheinischen Post". Der Hass gegen Juden sei "eine Schande für unser Land".

Außenminister Heiko Maas (SPD) betonte den Wert der Erinnerungskultur. "Erinnern bedeutet, aus dem Gestern die richtigen Schlüsse für heute und morgen zu ziehen", sagte er im Vorfeld der Eröffnung einer Online-Ausstellung über sieben Orte jüdischen Lebens des Solinger "Zentrums für verfolgte Künste". Maas fügte hinzu: "Wir wissen, wohin Hass und Hetze führen können."

Die Antisemitismus-Beauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, rief jeden Einzelnen zum Eingreifen bei judenfeindlichen Äußerungen auf. Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie flammten jahrhundertealte Verschwörungsmythen wieder auf, warnte sie.

Bereits am Wochenende hatte der Fuldaer Bischof Michael Gerber vor Extremismus gewarnt. Gerade in unübersichtlichen Zeiten gelte es, "mit einem klaren Wertekompass unterwegs zu sein", so Gerber in einem Gastbeitrag in der "Fuldaer Zeitung". Eine Radikalisierung, "bei der Grundregeln des menschlichen Zusammenlebens relativiert werden", sei offenbar schnell möglich.

Erinnerung an Schreckensnacht

Bis zum heutigen Tag sei für jüdische Überlebende dieser Schreckensnacht die Erinnerung an die Gleichgültigkeit der allermeisten ihrer Nachbarn das Entsetzlichste, "womit sie bis heute nicht fertig geworden sind", erklärte der Exekutiv Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner. "Gerade deshalb engagieren sie sich gegen den aufflammenden antisemitischen Hass und die mörderische Gewalt, die aus ihm in Deutschland, in Österreich, in Frankreich und in anderen Ländern hervorbricht."

Die Novemberpogrome waren eine vom nationalsozialistischen Regime organisierte und gelenkte Zerstörung von Einrichtungen jüdischer Bürger. Nach unterschiedlichen Schätzungen wurden in der Zeit vom 7. bis 13. November 1938 im damaligen Reichsgebiet zwischen 400 und 1.300 Menschen ermordet oder in den Suizid getrieben. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Kerze in Dunkelheit
© Sergio Yoneda - stock.adobe.com

München gedenkt erster Deportation jüdischer Bürger

Bei einer Gedenkveranstaltung im Münchner Stadtteil Milbertshofen-Am Hart ist an die erste Deportation Münchner Juden am 20. November 1941 erinnert worden.

20.11.2020

Charlotte Knobloch im Gespräch mit Carola Renzikowski und Leopold Haerst im Studio des "Münchner Kirchenradio" © SMB
© SMB

„Ja, was sagen denn die Rabbiner dazu?“

Charlotte Knobloch möchte Frauen im jüdischen Leben stärken. Und sie verrät, wie ihr der Volksempfänger half, die letzten Kriegsjahre fern der Heimat zu überstehen.

13.11.2020

Eine Querdenker-Demonstration in München
© imago

Demonstration oder Gottesdienst?

Da die Zahl der Demonstranten höher war als genehmigt, deklarierten Querdenker ihre Veranstaltung schnell zum Gottesdienst um. Die Polizei tat sich damit schwer, weil Religionsfreiheit in Deutschland...

09.11.2020

Ein Handybildschirm mit der Login-Seite des sozialen Netzwerkes Facebook
© imago

Facebook verbietet künftig Holocaust-Leugnung

Nach jahrelanger Debatte will das soziale Netzwerk nun stärker gegen antisemitische Inhalte vorgehen, die den Holocaust leugnen oder verfälschen. Lob kommt vom Jüdischen Weltkongress.

13.10.2020

Synagoge in Halle
© imago images/Winfried Rothermel

Steinmeier: "Dieser Kampf geht uns alle an"

Das Gedenken zum ersten Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge in Halle haben Solidaritätsbekundungen und Mahnungen geprägt. Bundespräsident Steinmeier sagte, er empfinde angesichts der Tat weiter...

09.10.2020

Eine Frau steht nach dem Anschlag vor der Synagoge in Halle und betrachtet die Kerzen und Blumen.
© imago

Anschlag auf Synagoge jährt sich

Das Attentat in Halle vor einem Jahr löste bundesweit Entsetzen aus. Seither wollen Justiz und Politik verstärkt gegen Antisemitismus vorgehen. Der jüngste Anschlag in Hamburg zeigt die Dringlichkeit....

08.10.2020

© hauwald-pictures - stock.adobe.com

Empörung nach Angriff auf Münchner Rabbiner

Der Geistliche wurde auf offener Straße beschimpft - nur einer von vielen Vorfällen in der letzten Zeit, der sich gezielt gegen Juden richtet.

13.07.2020

Skulptur der Judensau am Dom St. Peter in Regensburg
© imago images / imagebroker

Runder Tisch Antisemitische Darstellungen an Kirchen

An Kirchen aber auch staatlichen Gebäuden kommen immer noch historische judenfeindliche Darstellungen vor. Nicht immer sind sie leicht zu entfernen.

09.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren