Ökumenischer Gottesdienst Gedenken an verstorbene Obdachlose

19.10.2020

Die meisten Obdach- und Wohnungslosen sterben alleine und werden anonym und ohne Feierlichkeiten bestattet. Die Münchner Wohnungslosenhilfe will Verstorbenen die Letzte Ehre erweisen.

 

Die Habseligkeiten eines Obdachlosen in München
Obdach- und Wohnungslose sterben oft alleine und anonym. In München findet Ende Oktober ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für Verstorbenen statt. © imago

München – Ein ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an verstorbene obdach- und wohnungslose Münchner findet am 21. Oktober in der Sankt-Markus-Kirche in der bayerischen Landeshauptstadt statt.

Dabei sollen die Namen der Toten aus den verschiedenen Einrichtungen verlesen werden, wie die Veranstalter, die kirchlichen Träger der Münchner Wohnungslosenhilfe, am Montag mitteilten. Aufgrund der coronabedingten Hygieneschutzmaßnahmen sei der Gedenkgottesdienst dieses Mal aber nicht öffentlich.

Werk der Barmherzigkeit

Jeder Wohnungslose hinterlasse Spuren, sagt der Benediktinerfrater Prior Emmanuel Rotter von der Obdachlosenhilfe Sankt Bonifaz. "Es ist auch ein Werk der Barmherzigkeit, sich derer zu erinnern, die auf der Straße, in einem Wohnheim oder alleine in einer Sozialwohnung gestorben sind." Viele hätten keinen Kontakt mehr zu Familie, Freunden und Bekannten, seien gar aus einem anderen Land nach Deutschland gekommen und einsam gestorben. Um all diesen Menschen wenigsten auf eine solche Art die letzte Ehre und Würde zu erweisen, sei diese Form des Erinnerns "sehr wertvoll, richtig und wichtig", so der Ordensmann. (kna/pm)


Das könnte Sie auch interessieren

Der erste eigene Imbisswagen der Caritas wurde nach dem Bistumspatron Korbinian benannt.
© SMB

Der Foodtruck ist zurück

Die Münchner Caritas startet mit der "Korbinian-Küche" am Karl-Stützel-Platz eine neue Essensausgabe für Obdachlose.

09.10.2020

Frau mit Maske
© mdbildes - stock.adobe.com

Corona-Pandemie verstärkt Not

Im Haus Anges des Sozialdienstes katholischer Frauen leben ehemals obdachlose Frauen. Die Lage war für viele auch schon vor Corona schwer und nun kommt noch einiges hinzu.

12.06.2020

Juran Portenhauser und Felix Leibrock im Studio
© SMB

Die Wohnungsnot in Großstädten: Was macht das Problem mit der Gesellschaft?

Großstädte wie München leiden besonders unter der aktuellen Wohnungsnot. Unerfüllbare Forderungen, Mietpreise die kaum jemanden mehr bezahlen kann und zu wenig Wohnraum, machen die Chance auf eine...

16.01.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren