Einsatzgruppe Seelsorge Covid-19 Gegen die Einsamkeit und für den Mut

19.01.2021

Die besuchen, die sonst niemand besuchen darf - Diakon Thomas Thomkin ist einer der rund 60 Seelsorger, die unter strengen Hygienemaßnahmen erkrankten Menschen im Krankenhaus oder in der Quarantäne zu Hause vor Ort beistehen.

Frau mit Maske im Bett
Die speziell in Hygienemaßnahmen geschulten Mitglieder der Einsatzgruppe dürfen an Covid erkrankte Menschen besuchen. © chokniti - stock.adobe.com

München – 24 Stunden, sieben Tage die Woche erreichbar, um Menschen seelsorgerischen Beistand zu leisten. Das ist die Aufgaben der rund 60 Mitglieder der Einsatzgruppe Seelsorge Covid-19. Bereits im April, zu Beginn der Pandemie, hat das Erzbistum München und Freising diese Initiative gestartet. Freiwillig wurden Seelsorger speziell in Hygienemaßnahmen geschult, um nicht nur in Krankenhäusern und Pflegeheimen, sondern auch zu Hause Menschen in Corona-Zeiten besuchen zu können.

Geprägt von der aktuellen Situation

Diakon Thomas Thomkin gehört zu dieser Einsatzgruppe. „Man ist gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit für die Menschen da, redet mit ihnen über Glaube, Hoffnung und auch Tod“, erzählt Thomkin. „Aber auch Mut machen gehört dazu.“ Nicht alle Menschen, zu denen Thomas Thomkin gerufen wird, liegen im Sterben. Auch Menschen in Quarantäne oder solche, die, weil sie zu einer Risikogruppe gehören, dem öffentlichen Leben fernbleiben, stehen auf seiner Besuchsliste.

Es ist die Einsamkeit, die den Menschen gerade am meisten zu schaffen macht, weiß der Seelsorger. Worüber gesprochen wird, welche Ängste den Menschen zu schaffen machen, all das ist sehr geprägt von der aktuellen Situation. „Wie ist es, wenn ich den ganzen Tag alleine bin oder Angst habe, in einen Gottesdienst zu gehen, weil ich mich oder andere unwissentlich anstecken könnte? Das sind die Themen, über die viele sprechen wollen“, bestätigt der Diakon.

Sicherheit durch Hygiene-Schulung

Ein offenes Ohr zu haben für Menschen - zu jeder Zeit an jedem Ort – das ist den Mitgliedern der Einsatzgruppe Covid-19 durch eine spezielle Schulung in Hygienemaßnahmen möglich. „Wir betreten Räume mit Schutzkleidung und FFP2-Maske“, erklärt der Seelsorger. „Wir beachten Abstands- und Hygieneregeln und geben somit ein gutes Gefühl und verringern die Angst vor Ansteckung – in beide Richtungen.“ Und man ist als Seelsorger trotzdem vor Ort und kann Beistand leisten und Einsamkeit lindern.

In diesen besonderen Zeiten als Teil der Einsatzgruppe unterwegs zu sein, ist eine Aufgabe, die Thomas Thomkin erfüllt und ihm ein gutes Gefühl gibt. „Hier zeigt sich, dass nicht nur geredet, sondern auch gehandelt wird“, freut er sich. „Wir als Erzdiözese München und Freising sind wirklich da – egal wann und für wen. Wir sind immer für alle da!“

Das geschulte Team der Einsatzgruppe Seelsorge Covid-19 ist 24 Stunden, sieben Tage die Woche unter der Telefonnummer (0151) 42402512 oder per Mail unter einsatzgruppeseelsorge@eomuc.de erreichbar.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Visier, Maske und Haube: Oberstabsgefreite Steinort testet einen Besucher.
© Wedler/Franziskuswerk

Eindämmung der Pandemie Behinderteneinrichtung mit eigener Teststation

Mit Hilfe von zwei Bundeswehrangehörigen untersucht das Franziskuswerk Schönbrunn kontinuierlich alle Mitarbeiter, Besucher und Helfer auf Covid 19.

12.02.2021

Person in Schutzausrüstung richtet Polster einer im Bett liegenden älteren Person
© IMAGO/Hans Lucas

Einsatz und Hingabe

Keine Besuche, keine Gemeinschaftsveranstaltungen - Altenheimseelsorger Wolfgang Oberröder weiß trotzdem von Hoffnungszeichen aus seiner Arbeit zu berichten.

07.02.2021

Schwester Theodolinde Mehltretter am Mikrofon des Sankt Michaelsbunds
© Kiderle

Schwester Theodolinde über den Lockdown im Altenheim

Im Münchner Alten- und Pflegeheim Sankt Michael verbringen 86 Schwestern ihren Lebensabend. Im Interview spricht Schwester Theodolinde, ehemalige Generaloberin der Barmherzigen Schwestern darüber, wie...

27.01.2021

Kameradisplay zeigt Priester bei der Messe
© imago images/ULMER Pressebildagentur

Große Herausforderung für Kirche

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der erste Corona-Fall in Deutschland aufgetreten ist. Seitdem ist unser Leben ziemlich aus den Fugen geraten. Ein Kommentar von Christian Moser.

25.01.2021

Blick in Kirche
© Kiderle

Präsenzgottesdienste weiter möglich

Gottesdienste dürfen in Deutschland auch nach der Lockdown-Verlängerung weiter mit Besuchern gefeiert werden. Die Hygiene-Auflagen wurden aber dennoch verschärft.

21.01.2021

© chokniti - stock.adobe.com

Zwischen Hoffnung und Tod: Covid-19 Seelsorge

Diakon Thomas Tomkin ist einer von rund 60 Mitgliedern der Einsatzgruppe Seelsorge Covid-19 im Erzbistum München und Freising. Bei uns erzählt er, wie er den Umgang mit Corona-Patienten erlebt.

20.01.2021

© EOM/Lennart Preiss

Seelsorger spenden Sterbenden Trost

Im Erzbistum München und Freising begleitet seit einigen Wochen eine „Einsatzgruppe Seelsorge“ Sterbende, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie sind die einzigen, die die streng abgeschotteten...

28.05.2020

© EOM/Lennart Preiss

"Wesentlich ist die Berührung, nicht der Hautkontakt"

Seelsorger im Schutzanzug sollen sterbende Corona-Patienten ein letztes Mal besuchen können. Sie schlagen Brücken über Kontaktsperren hinweg. Hier berichten sie von ihrer Arbeit.

28.04.2020

Die Einsatzgruppe zu sehen mit Mundschutz in der Heilig-Geist-Kirche München
© EOM/ Lennart Preiss

Pastorale Einsatzgruppe für Covid-19-Erkrankte

Damit an Corona erkrankte Menschen nicht allein gelassen werden, sind nun Seelsorger aus dem Erzbistum geschult worden.

17.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren