Seelsorge in Zeiten der Krise Geistliche Angebote im Netz - ein Überblick

24.03.2020

Auch in Krisenzeiten in Verbindung bleiben – dieses Bedürfnis vieler Gläubigen ist gar nicht so einfach zu stillen, wenn jeglicher physische Kontakt unterbleiben soll. Aber es gibt neue, digitale Möglichkeiten.

Hände die ein Smartphone halten, im Hintergund ein Gebäude das wie eine Kirche aussieht
Auch wenn keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden, ist die Kirche erreichbar. © alexshutter95 - stock.adobe.com

Auch in Krisenzeiten in Verbindung bleiben – dieses Bedürfnis vieler Gläubigen ist gar nicht so einfach zu stillen, wenn keine öffentlichen Gottesdienste mehr stattfinden und jeglicher physische Kontakt unterbleiben soll. Aber es gibt andere Möglichkeiten.

Beten und Mitbeten

Viele Gotteshäuser waren bis zuletzt zu den üblichen Zeiten geöffnet und konnten von Einzelpersonen zum privaten Gebet besucht werden. Andere hingegen, wie die Bürgersaalkirche und St. Maximilian in München, wurden geschlossen. Gottesdienste finden nur noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, die Gläubigen sind dazu eingeladen, ihre Gebetsanliegen zu übermitteln, von zu Hause aus mitzubeten und die „geistliche Kommunion“ zu praktizieren. Vielerorts läuten zu den üblichen Gottesdienstzeiten die Kirchenglocken als Zeichen der Verbundenheit.

Beichte, Telefonseelsorge

In vielen Kirchen wurden die regulären Beichtgelegenheiten eingestellt, darunter sind auch beliebte Beichtkirchen wie die Klosterkirchen in Scheyern, Gars, Rosenheim und Bad Tölz, St. Maria Thalkirchen sowie St. Michael in München. Allerdings stehen beinahe überall Priester für ein seelsorgliches Telefongespräch zur Verfügung. Die Telefonseelsorge (0800/1110222) kann sogar rund um die Uhr in Anspruch genommen werden. Eine Beichte über Telefon oder Internet ist prinzipiell nicht möglich. Auch wenn vereinzelt die regulären Beichtgelegenheiten bis zuletzt aufrechterhalten oder individuelle Beichtgespräche angeboten wurden: In der aktuellen Ausnahmesituation darf man auch, wie Papst Franziskus kürzlich bestätigt hat, guten Gewissens ein persönliches Bußgebet sprechen und die Beichte bei nächster Gelegenheit nachholen.

Gottesdienst-Übertragung

Das Erzbistum stellt auf nicht nur aktuelle Informationen zur Corona-Krise bereit, sondern listet auch zahlreiche Links auf, über die Sie Gottesdienste im Internet-Livestream mitverfolgen können. Aus der Sakramentskapelle des Münchner Liebfrauendoms wird jeweils sonntags um 10 Uhr sowie montags bis samstags um 17.30 Uhr ein Gottesdienst im Internet und im Münchner Kirchenradio  übertragen. Weitere Livestream-Angebote gibt es unter anderem von den Münchner Pfarreien St. Anna (samstags um 18 Uhr) und St. Ludwig (sonntags um 10 Uhr); die Mönche von St. Bonifaz übertragen neben der Heiligen Messe (unter anderem sonntags um 11 Uhr) auch Vesper und Komplet. Die Frühmesse von Papst Franziskus ist täglich um 6.55 Uhr auf Vatican News zu sehen. Der Bund der Deutschen katholischen Jugend bietet ebenfalls Gottesdienstübertragungenen im Internet an: Jeden Sonntag Abend um 18.30 geht es hier los. Der Zugangscode ist 761-466-085.

Weitere Angebote

Sie können auch selbst einen Haus-Gottesdienst feiern – Material dafür finden Sie auf der Homepage des Erzbistums. Die Jesuiten bieten einen Newsletter an, mit dem Sie täglich einen spirituellen Impuls und jeden Samstag die Anleitung zu einem Hausgottesdienst erhalten. Mit einem geistlichen Videoimpuls wenden sich der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und die Weihbischöfe jeweils mittwochs die Gläubigen. Die Reihe "Mittwochsminuten" ist im Internet wie auch auf den Social-Media-Kanälen des Erzbistums zu sehen.

Die Benediktinerabtei Scheyern sowie St. Michael in München stellen ihre Sonntagspredigten zum Nachlesen oder -hören online zur Verfügung. Und laufend werden weitere Wege eröffnet, um Seelsorge und geistlichen Austausch zu ermöglichen – mit digitalen Briefen, Videobotschaften, Gebets-Communitys, Whatsapp-Impulsen oder in anderen Formaten. Einen Überblick bietet eine Themenseite des Erzbistums München und Freising – und schauen Sie auch einfach mal auf die Homepage Ihrer Pfarrei! Die Pfarrbüros sind zwar für den Parteiverkehr geschlossen, jedoch in der Regel (eventuell zu geänderten Bürozeiten) weiterhin telefonisch erreichbar, und stellen gern den Kontakt zu einem Priester her oder vermitteln sogar Nachbarschaftshilfe. Bitte melden Sie sich, wenn Sie Hilfe benötigen – und bleiben Sie mit Ihren Seelsorgern und Ihrer Gemeinde in Verbindung! Nicht alles ist abgesagt, manches läuft weiter, und vieles entsteht jetzt sogar neu. (Joachim Burghardt)

Der Autor
Joachim Burghardt
Redakteur bei der Münchner Kirchenzeitung
j.burghardt@muenchner-kirchenzeitung.de

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit Fernbedienung auf Sofa mit Kerzen
© Imago Imagaes

So benimmt man sich beim Livestream-Gottesdienst

Im Unterhemd und mit dem Osterei im Mund auf der Couch? Der Knigge für Online-Gottesdienste klärt auf, worauf Gottesdienstteilnehmer zuhause verzichten können und welche No-Gos zu beachten sind.

09.04.2020

Weihbischof Wolfgang Bischof bei der Impuls-Aufzeichnung im Passionstheater von Oberammergau.
© EOM

Dimension der Nächstenliebe

Weihbischof Wolfgang Bischof vergleicht in seinem Impuls die Pest und die Corona-Pandemie. Von den Menschen damals gibt es etwas zu lernen.

01.04.2020

Pfarrer Markus Zurl und seine Mitbewohner in Quarantäne.
© Privat

Seelsorge in einer Ausnahmesituation

Pfarrer Markus Zurl und seine Mitbewohner versuchten, auch in Quarantäne die Verbindung zur Gemeinde aufrecht zu erhalten.

31.03.2020

Bibel und ein Smartphone mit Kopfhörern
© Wirestock - stock.adobe.com

Neue Wege des gemeinsamen Betens

Beten per WhatsApp, Gottesdienst via Zoom und Stammtisch bei Skype. Der Gebetskreis von Sankt Michael München vernetzt sich digital.

30.03.2020

Mann sitzt mit angezogenen Knien und mit den Händen über dem Kopf auf einem Bett
© kwanchaift - stock.adobe.com

Trauern in Corona-Zeiten

Trauernden tut es gut, nicht allein zu sein. Jetzt muss man für Trauerbegleitung neue Wege finden.

28.03.2020

© SMB/Hasel

Gottesdienste in Corona-Zeiten Mehr Gottesdienste im Münchner Kirchenradio

Viele Gläubige vermissen in der Corona-Krise das Mitfeiern der Heiligen Messe. Das Münchner Kirchenradio überträgt deshalb zusätzliche Gottesdienste aus der Münchner Pfarrei Sankt Wolfgang.

26.03.2020

© Diözesanrat
© Diözesanrat

Tremmel: "Kreative Lösungen finden"

Der Münchner Diözesanratsvorsitzende appeliert an alle Menschen, neue Wege zu gehen, um auch ohne Nähe Nächstenliebe zu zeigen.

26.03.2020

© Privat

Wäscheleine gegen Corona

Die Pfarrei Sankt Martin in München-Moosach hat dem Corona-Virus den Kampf angesagt – mit einer Wäscheleine!

25.03.2020

Gang eines Krankenhauses
© sudok1 - stock.adobe.com

Katholische Krankenhäuser erwarten "extreme Herausforderungen"

Der Katholische Krankenhausverband (kkvd) rechnet mit einer Überlastung von Klinken durch Corona-Patienten. Auch auf Extremsituationen, wie sie derzeit in einigen italienischen Regionen herrschen,...

24.03.2020

© Kalinovsky Dmitry - adobe.stock

Damit aus der Corona-Krise keine Ehekrise wird

Die Psychologin Anjeli Goldrian von der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Erzbistums erklärt im Interview, wie der Haussegen trotz Quarantäne und drohendem Lagerkoller intakt bleibt.

23.03.2020

© LUKAS HODON - adobe.stock

Was ist die "geistliche Kommunion"?

Schon kurz nachdem die Gottesdienste auf Grund der Corona-Krise abgesagt wurden, verwies das Erzbistum München und Freising auf auf die geistige oder auch geistliche Kommunion. Diese lässt sich ohne...

23.03.2020

Pater Anslem Grün
© imago images / Manfred Siebinger

Anselm Grün: "Es ist verständlich, dass Menschen den Koller bekommen"

In den nächsten Wochen werden die Menschen mehr Zeit zuhause verbringen. Da ist Streit vorprogrammiert. Pater Anselm Grün zieht Parallelen zum Leben im Kloster.

23.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren