Leonhardiwallfahrten Geistliche Besuchermagnete

06.11.2017

Die Pferdewallfahrten in Oberbayern ziehen aktuell wieder Tausende in ihren Bann. Unseren Kommentator Christian Moser verwundert das nicht.

Mit Truhenwagen wird in Bad Tölz zur Wallfahrt gefahren.
Mit Truhenwagen wird in Bad Tölz zur Wallfahrt gefahren. © SMB/Moser

Tausende standen am Montagvormittag wieder an den Straßen und haben die Leonhardiwallfahrten beobachtet. Trotz des nasskalten Wetters und trotz des Werktages. Egal ob in Bad Tölz, Greimharting im Chiemgau oder Sankt Leonhard am Wonneberg: Die Pferdewallfahrten ziehen seit Jahren die Menschen in ihren Bann. Hier wird Kirche, hier wird der Glaube sichtbar, ja greifbar und Kirche wird zum Event. Das kommt an. Den Trend können wir schon seit Jahren beobachten. An Weihnachten, bei den Sternsingern, Ostern, ja selbst bei einem so sperrigen Fest wie Fronleichnam: Wenn Kirche sich öffnet, wenn es der Kirche gelingt, die Menschen emotional anzusprechen, dann sind die Gotteshäuser voll. Nicht, dass die Gottesdienste zu reinen Events verkommen müssen, um die Gläubigen anzusprechen, das ist damit nicht gemeint. Vielmehr muss es Kirche gelingen, ihre Pfunde zu nutzen!

Kirche kann alle Generationen ansprechen

Zum Beispiel bei Familiengottesdiensten. Engagierte Eltern – vor allem Mütter – bereiten gemeinsam mit einem Seelsorger die Gottesdienste vor. Kinder, aber auch die Eltern gestalten die Feiern durch Lesungen, Fürbitten oder auch biblischen Spielszenen. Oft gibt’s nach den Gottesdiensten Applaus und stehende Ovationen. Das ist nicht nur der Lohn für die Vorbereitungsteams, das zeigt auch, Kirche kommt an und zwar Generationen übergreifend – wenn die Inhalte entsprechend transportiert werden können. Das ist die große Herausforderung: Die Gläubigen nicht nur an Leonhardi, bei Familiengottesdiensten oder an Weihnachten zu erreichen, sondern auch im normalen Sonntagsgottesdienst.

Eines steht fest: Kirche hat Inhalte zu bieten, kann Emotionen wecken und auch Anker sein für die Menschen, gerade in unsicheren Zeiten. Darum ist Kirche viel mehr als ein Veranstalter von Events und darf sich von diesen nicht vereinnahmen lassen.

Der Autor
Christian Moser
Radio-Redaktion
c.moser@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Leonhardi: Beten für das Wohl von Mensch und Tier.
© Kiderle

Leonhardi-Wallfahrt Über die Bindung zwischen Mensch, Tier und Gott

Rund 80 Reiter und Kutschen sowie tausende Gläubige kamen in Kreuth zur Leonhardifahrt zusammen.

07.11.2018

Jeder Friedhofsbesuch ist ein kleines Glaubenszeugnis.
© Fotolia.com/udra11

Totenmonat November Ein Grab ist ein Kulturgut

Ohne Totengedenken werden Friedhöfe zu reinen Entsorgungs-Einrichtungen und die Lebenden schaden sich dadurch. Ein Kommentar von Alois Bierl.

02.11.2017

© Imago

Leonhardifahrten Oberbayern kommt unter die Hufe

Sankt Leonhard zählt zu den großen Stars am Bayerischen Heiligenhimmel. Sein Namenstag ist der 6. November. Hier finden Sie zehn Fahrten und Ritte, die zu seinen Ehren allein an diesem Wochenende...

04.11.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren