Missionsfranziskanerinnen Gelübde erneuert

19.02.2021

Elf Schwestern des indischen Ordens der Missionsfranziskanerinnen vom heiligen Aloysius von Gonzaga sind zurzeit fern der Heimat am Chiemsee im Dienst. Der Gottesdienst zu Darstellung des Herrn war ein besonderer für die Schwestern.

Missionsfranziskanerinnen in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
In der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt erneuerten die Schwestern ihr Gelübde. © Hötzelsperger

Prien – Die Missionsfranziskanerinnen vom heiligen Aloysius von Gonzaga aus Indien sind schon seit 250 Jahren nach dem Vorbild des heiligen Franz von Assisi bei den Armen und Kranken tätig. In der Marktgemeinde Prien am Chiemsee sind derzeit elf Schwestern des Ordens vor Ort: sechs im Caritas-Altenheim St. Josef und fünf in der RoMed-Klinik am See.

Am Lichtmess-Tag erneuerten sie beim Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt ihr Gelübde. Pfarrer Klaus Hofstetter dankte den Schwestern für ihren Dienst am Menschen und für ihr Zeugnis von Gott. „Möget ihr spüren, dass Jesus immer ganz nah ist, denn Jesus ist uns aller Bruder, er ist lichtvoll, auch wenn es manchmal scheint, dass er weit weg ist.“ (hö)


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Plakat zum Attentat in Hanau mit einem schwarzen, gebrochenen Herzen und der Aufschrift "19. Februar - Hanau - Erinnern heißt verändern.".
© imago images - Patrick Scheiber

Warnung vor Spaltung durch Hass

Religionsvertreter und Politiker erinnern an die Opfer und deren Angehörige des Attentats von Hanau. Sie warnten außerdem vor einer Spaltung der Gesellschaft durch Hass und Hetze.

19.02.2021

Schwester Francesca Šimuniová
© Martina ?eho?ová, freie Vereinigung christlicher Fotografen „?lov?k a víra“ („Mensch und Glaube“

Abtei Venio erhält neue Äbtissin

Schwester Francesca Šimuniová wird am 13. Februar von Kardinal Reinhard Marx zur Äbtissin der Abtei Venio geweiht. Im Interview erzählt die Tschechin von ihrem Glauben und ihren Plänen für ihr neues...

04.02.2021

Kloster Ettal
© Kiderle

Ettaler Benediktiner schließen in drei Jahren ihr Internat

Die Benediktiner im oberbayerischen Ettal werden zum Ende des Schuljahres 2023/2024 ihr Internat schließen. Gründe seien die sinkenden Schülerzahlen sowie die steigenden Anforderungen, so das Kloster.

02.02.2021

Odilo Lechner (links) und Johannes Eckert (rechts)
© Weigand

Ein Mann „mit weitem Herzen“

Am 25. Januar 2021 wäre Odilo Lechner 90 Jahre alt geworden. Ein Anlass für eine Würdigung von Johannes Eckert, seinem Nachfolger als Abt des Münchner Benediktinerklosters St. Bonifaz und ein neues...

22.01.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren