Pilotprojekt im Erzbistum Gemeinsam leiten - Priester entlasten

08.05.2018

Im Erzbistum München und Freising wird es künftig in drei Pfarrverbänden ein Pilotprojekt geben, das die Leitung einer Pfarrei durch Haupt- und Ehrenamtliche vorsieht. Die Priester in diesen Teams sind nicht mehr Pfarrer und damit Alleinverantwortliche, sondern werden für die Seelsorge entlastet.

Weihbischof Wolfgang Bischof (links), Pastoralreferentin Judith Seipel und Pater Ryszard Basta beim Pressegespräch in München.
Weihbischof Wolfgang Bischof (links), Pastoralreferentin Judith Seipel und Pater Ryszard Basta beim Pressegespräch in München. © Kiderle

München – Im Erzbistum München und Freising gibt es in drei Pfarrverbänden ein Pilotprojekt, das die Leitung einer Pfarrei durch Haupt- und Ehrenamtliche vorsieht. Dieses Führungsteam soll zukünftig administrativ die Pfarrei betreuen, damit sich der Pfarrer stärker auf die Seelsorge konzentrieren kann. Nun sind erste Erfahrungen vorgestellt worden.

„Ich wäre, als ich noch Pfarrer war, froh gewesen, nicht so viele administrative Aufgaben bewältigen zu müssen“, sagt Weihbischof Wolfgang Bischof bei dem Pressegespräch. „Wir erhoffen uns viel von dieser neuen Methode.“

Zukünftig werden in der Seelsorgsregion München-Stadt der Pfarrverband Neuaubing-Westkreuz, in der Seelsorgsregion Süd der Pfarrverband Feldkirchen-Höhenrain-Laus und in der Seelsorgsregion Nord der Pfarrverband Geisenhausen daran teilnehmen. Ziele sind dabei vor allem die Entlastung des Pfarrers und die Verteilung der Kompetenzen innerhalb einer Pfarrei auf ein Gremium aus Haupt- und Ehrenamtlichen. Die Weihbischöfe betreuen die Projekte in ihrer jeweils unterstellten Seelsorgsregion.

Das Beispiel Feldkirchen

Pastoralreferentin Judith Seipel bringt es kurz auf den Punkt: „Wir probieren hier jetzt mal was aus. Denn so eine Pfarrei hat einen großen Verwaltungsteil, der früher an eine Person gebunden war. Jetzt machen wir das im Leitungsteam zu dritt. Mit der Hilfe des Ordinariats klappt das bisher ganz gut.“ Ihre beiden Mitstreiter sind Pater Ryszard Basta OCD und Pastoralreferent Harald Petersen.

Die bisherigen Erfahrungen sind durchweg positiv. Zwar seien die Hemmschwellen gerade am Anfang noch relativ hoch gewesen, allerdings spüre man mittlerweile eine regelrechte Aufbruchstimmung, sagte Petersen. „Das hat man vor allem an der Pfarrgemeinderatswahl sehen können. Wir hatten weit mehr Kandidaten als Posten und eine unglaublich hohe Wahlbeteiligung.“

Ein Eindruck von vor Ort

Konkret sieht der Eindruck in Feldkirchen-Höhenrain-Laus nun wie folgt aus: Pater Ryszard ist als so genannter Kurat für die Taufen und sakramentalen Angelegenheiten zuständig. Judith Seipel ist Kirchenvorstand, die über die Siegelhoheit der Gemeinde bei administrativen Dingen verfügt. Harald Petersen übernimmt anderweitige Leitungstätigkeiten im Pfarrverband.

Pater Ryszard zeigt sich sichtlich glücklich über die neue Aufteilung: „Ich bin Seelsorger und das kann ich jetzt endlich wieder aus voller Kraft sein. Ich kann wieder längere Tauf- oder Traugespräche führen, ohne ständig auf die Uhr schauen zu müssen, weil das nächste Gremium in der Pfarrei tagt.“

Ehrenamt wichtig

Zusätzlich zum hauptamtlichen Führungsteam soll es einen ehrenamtlichen Part geben. „Gerade sind wir in einem Bewusstseinsbildungsprozess“, sagt Robert Lappy, Leiter der Hauptabteilung Strategie- und Organisationsentwicklung im Erzbischöflichen Ordinariat. „Jetzt geht es vor allem darum zu schauen, wie wir an die Ehrenamtlichen kommen, die wir für dieses Leitungsgremium zusätzlich benötigen.“

Für Weihbischof Bernhard Haßlberger spielen vor allem die Talente und Begabungen der Menschen vor Ort eine wichtige Rolle. „Wir müssen die Leute in der Pfarrei ausfindig machen, die das nötige Charisma für eine solche Leitungsfunktion haben.“

Die Zukunft des Projekts

Auch andere Formen der Leitung von Pfarreien und Pfarrverbänden kann man sich in der Zukunft vorstellen. „Aber es ist alles andere als eine Notlösung. Ganz im Gegenteil: Es könnte Vorbild für andere Pfarreien werden“, so Weihbischof Bischof.

Aktuell plane man das Pilotprojekt für die kommenden drei Jahre. „Im schlimmsten Fall merken wir schon vorher, dass es nicht funktioniert“, sagt Robert Lappy, „doch danach sieht es aktuell nicht aus.“ Konkrete Ziele gebe es derzeit kaum, da man im Dialog miteinander sondieren werde, was bereits gut funktioniere und was noch auszubessern sei. (luf/alb)

Audio

Zum Nachhören

Neue Leitungsmodelle - ein Beitrag des Münchner Kirchenradios

Das Pilotprojekt der drei Pfarrverbände ist Teil des im Jahr 2013 von Kardinal Marx ausgerufenen Projekts „Pastoral planen und gestalten“. Ziel ist die Entwicklung der Pfarreien und Pfarrverbänden im Blick zu behalten und in den jeweiligen Entwicklungsprozessen zu unterstützen. Dabei werden auch alternative Leitungsmöglichkeiten innerhalb der Pfarreien forciert.

Der Autor
Lukas Fleischman
Radio-Redaktion
l.fleischmann@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Der Blick in eine Einsatzleitstelle: Schulleiter René Mühlberger veranschaulicht die verschiedenen Ausbildungsbereiche.
© Kiderle

Pastoralvisitation Weihbischof Bischof Ein buntes Potpourri

Weihbischof Wolfgang Bischof visitiert derzeit das Dekanat Wolfratshausen. Wie seine erste Zwischenbilanz ausfällt, lesen Sie hier.

26.10.2018

Aussendungsgottesdienst in St. Clemens
© Chwalczyk

Aussendungsgottesdienst Lebendiges Licht

Vier neue Gemeindereferentinnen und -referenten sowie zwei neue Mitarbeiterinnen in der Pastoral für das Erzbistum hat Generalvikar Peter Beer in der Neuhauser Pfarrkirche St. Clemens ausgesandt.

22.10.2018

Auch für Priester kann sich der Alltag verdüstern und alles Grau in Grau erscheinen
© imago/Photocase

Hilfe in Krisen Ein Seelsorger für Priester

Wenn ein Priester im Alltag Probleme bekommt, ist Pfarrer Helmut Bauer zur Stelle. Seit 2010 arbeitet er als Priesterseelsorger. Er erzählt, mit welchen Fragen und Problemlagen er vor allem...

27.06.2018

© Coloures-Pic – stock.adobe.com

Einführungsveranstaltung für Ehrenamtliche „Ich mach was draus“

Den eigenen Talenten nachspüren und die Vielfalt ihrer Einsatzmöglichkeiten in der Pfarrei kennen lernen: Das können Pfarrgemeinderäte und andere Engagierte am 8. Juni in Rosenheim.

29.05.2018

Diakonenweihe im Liebfrauendom. (Archiv)
© Kiderle

Festgottesdienst mit Kardinal Marx Drei Männer werde zu Diakonen geweiht

Am Samstag empfangen drei Männer im Münchner Liebfrauendom die Diakonenweihe. Das Erzbistum München und Freising wird den Gottesdienst live übertragen.

15.05.2018

Die Anforderungen an die Gardisten: Nächstenliebe, Demut und Verzicht.
© imago

Die Schweizergarde stockt auf Der Papst braucht neue Söldner

Wachsende Aufgaben, höhere Sicherheitsanforderungen - die Schutztruppe des Papstes braucht mehr Personal.

07.05.2018

Der Petersdom in Rom.
© imago

Gespräch im Vatikan Bischöfe sollen Kommunion-Streit selber lösen

Dürfen nichtkatholische Ehepartner in Einzelfällen mit zur Kommunion gehen? Diese Frage beschäftigt seit Wochen die katholische Kirche in Deutschland. Am Donnerstag gab es ein Gespräch im Vatikan.

04.05.2018

Pfarrer Rainer Maria Schießler
© imago

Kreuz-Pflicht in Bayern Pfarrer Schießler: Kreuz-Debatte hätte zuvor stattfinden müssen

Die Diskussion um den Kreuz-Erlass der bayerischen Staatsregierung reißt nicht ab. Nun hat sich auch der Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler dazu geäußert.

03.05.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren