St.-Irmengard-Schulen Generalsanierung folgt pädagogischem Konzept

24.04.2017

Das Erzbistum München und Freising investiert rund 60 Millionen Euro in die St.-Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen. Wofür das Geld verwendet wird, lesen Sie hier.

Innenhof der St.-Irmengard-Schulen
Innenhof der St.-Irmengard-Schulen © Kiderle

Garmisch-Partenkirchen – Generalsanierung, teilweiser Neubau der Gebäude und mehr Platz für die Schüler: So sollen die St.-Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen fit für die Zukunft gemacht werden. Dafür investiert das Erzbistum München und Freising als Träger der Schule rund 60 Millionen Euro. Mit den Schularten Gymnasium, Realschule und Fachoberschule sei die Einrichtung auf individuelle Bildungswege ausgerichtet, sagte Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat.

Durch die Sanierung sollen die Räumlichkeiten diesem pädagogischen Konzept angepasst werden. Bei allen schulischen Baumaßnahmen versuche das Erzbistum stets von der Pädagogik her zu denken, so die Ressortleiterin. „Es soll ein Ort werden, an dem sich Tradition und Moderne verbinden. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich hier wohlfühlen, gut lernen können und am Ende die Schule hoffentlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen“, betonte Krump gegenüber mk online.

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Kategorie: Aufmacher Startseite
ID: 16
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1
Die neue Turnhalle wird deutlich größer sein als die aktuelle.
Die neue Turnhalle wird deutlich größer sein als die aktuelle. © Kiderle

Schule zieht um

Bei einer Pressekonferenz am Montag, 24. April, teilten die Verantwortlichen mit, dass das Platzangebot des Schulzentrums um 2.000 Quadratmeter erweitert werde und auch eine neue Aula mit Theaterbühne hinzukomme. Zudem würden die Schülerinnen und Schüler nicht mehr nach Schularten, sondern nach Jahrgangsstufen gemeinsam untergebracht. Während der rund zweijährigen Bauphase ab den Faschingsferien 2018 sollen die rund 1.100 Jugendlichen in einem Ausweichgebäude in Containerbauweise in der Nähe des Bahnhofs unterrichtet werden.

Schulleiter Otmar Würl lehrt seit 19 Jahren an der Einrichtung und freut sich über die geplanten Baumaßnahmen. „Viele Räume werden den heutigen Klassengrößen einfach nicht gerecht. Außerdem gibt es einige Bereiche in der Schule, die seit der Eröffnung 1930 nicht angefasst wurden.“ Das neue pädagogische Konzept wolle die drei vorhandenen Schularten noch enger miteinander verzahnen. So könnten die Schülerinnen der Realschule etwa nach der 10. Klasse auf das Gymnasium wechseln.

Die Klassenräume der Schulen sollen größer werden.
Die Klassenräume der Schulen sollen größer werden. © Kiderle

Ganztagesangebot

Im Zuge der Baumaßnahmen würden die räumlichen Voraussetzungen für einen Ausbau des offenen Ganztagsangebotes geschaffen. Das Tagesheim, dessen Kapazität schon jetzt nicht mehr ausreiche, könne dadurch weitere Plätze anbieten. Laut dem Ordinariat würden gleichzeitig zusätzliche Aufenthalts-, Arbeits- und Rückzugsmöglichkeiten im ganzen Gebäude für die Schüler geschaffen.

Im Innenhof entstehe eine neue Aula mit Theaterbühne, die als Versammlungsstätte und für kulturelle Angebote genutzt werden könne. Bisher hätten diese nur in der dafür eigentlich nicht geeigneten Turnhalle stattfinden können. Das Dach der neuen Aula soll dann als Pausenhof dienen. Die Turnhalle werde im Zuge der Baumaßnahme durch eine deutlich größere 2,5-fach-Turnhalle ersetzt. Der in den 1970er Jahren entstandene Erweiterungsbau im Südosten der Schule werde abgerissen und durch einen deutlich größeren Neubau mit Bibliothek ersetzt.

Energie sparen

Zudem werde durch die Sanierung das gesamte Schulgebäude barrierefrei zugänglich gemacht. IT, Gebäudetechnik und Brandschutz würden auf den neuesten Stand gebracht. Ein besonderer Schwerpunkt liege auf der Nachhaltigkeit, der Energieverbrauch in den Gebäuden soll deutlich zurückgehen. (Klaus Schlaug/Manuel Rauch/pm)

Die Einschreibung für die fünften Klassen des Gymnasiums und der Realschule findet in den St.-Irmengard-Schulen von Montag bis Freitag, 8. bis 12. Mai, statt. Von Montag bis Mittwoch jeweils von 9 bis 16 Uhr, am Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 12 Uhr sind Eltern eingeladen, ihre Töchter für das im Herbst beginnende Schuljahr anzumelden. An den beiden Mädchenschulen lernen derzeit jeweils rund 500 Schülerinnen. Die Fachoberschule, die für Mädchen und Jungen offen ist, besuchen weitere rund 50 Jugendliche.
Die heutigen St.-Irmengard-Schulen wurden 1930 als „Höhere Mädchenschule mit Erziehungsinstitut der Armen Schulschwestern von Unserer Lieben Frau in Garmisch-Partenkirchen“ gegründet. 1975 gingen sie in die Trägerschaft des Erzbistums München und Freising über.


Das könnte Sie auch interessieren

© SBM/Ertl

Bauwesen im Erzbistum neu organisiert Nicht auf Sand gebaut

Jede Baumaßnahme im Erzbistum erfordert eine genaue Prüfung und Bewertung. Seit Anfang Februar wurden rund 400 Bauprojekte nach einem neu entwickelten Priorisierungsverfahren vor Ort besichtigt und...

18.06.2017

© imago

Bauwesen im Erzbistum Eigenverantwortung der Pfarreien stärken

Anfang Februar wurde das Bauwesen im Erzbistum München und Freising grundlegend neu strukturiert. Im Interview erläutert Generalvikar Prälat Peter Beer die Aufgaben und Ziele.

18.06.2017

Innenhof der Sankt Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen
© Kiderle

Erneut steigende Anmeldezahlen Kirchliche Schulen boomen

Rekordverdächtige Zahlen: Knapp 2.000 Schüler haben sich neu für die kirchlichen Schulen im Erzbistum München und Freising angemeldet. An manchen Schulen mussten sogar Bewerber abgewiesen werden.

24.05.2017

Generalvikar Beer hat die neuen Räume der Realschule Markt Indersdorf gesegnet.
© Kiderle

Sanierung abgeschlossen Realschule in Markt Indersdorf ist ein Juwel

Die Generalsanierung der Erzbischöflichen Realschule Vinzenz von Paul in Markt Indersdorf ist am Freitag abgeschlossen worden. Die neuen Räume kommen bei Lehrern und Schülern gut an.

29.04.2017

Der Innenhof des Neubaus der Realschule
© Erzbischöfliche Realschule Indersdorf

Markt Indersdorf Sanierung der Realschule wird abgeschlossen

2009 hatten die ersten Baumaßnahmen begonnen, nun ist die Sanierung der Erzbischöflichen Realschule in Markt Indersdorf abgeschlossen. Lesen Sie hier, wie das Gebäude renoviert wurde.

25.04.2017

Medienpädagogisches Projekt „News“ für guten Zweck

Den selbst verfassten Artikel in der eigenen Zeitung lesen können: Darauf haben sich die Nachwuchs-Redakteurinnen der St.-Irmengard-Schulen schon besonders gefreut. Jetzt war es soweit:...

18.07.2016

© Sankt Irmengard Realschule - Garmisch-Partenkirchen

Medienverzicht Offline – ein außergewöhnliches Experiment

Das Smartphone, der multimedialen Alleskönner, dient längst nicht mehr alleine dem Telefonieren. Die 10. Klässler der Sankt Irmengard Realschule in Garmisch Partenkirchen wagten ein Experiment und...

29.01.2016

Die Sankt-Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen

Garmisch-Partenkirchen Irmengard-Realschule erhält Preis des Kultusministeriums

Die Erzbischöfliche Realschule St. Irmengard begeistert junge Menschen für Mathematik, Informatik oder Technik. So urteilt das bayerische Kultusministerium und hat die Schule deshalb ausgezeichnet.

15.12.2015

Medienkompetenz an Schulen Die „Irmengard-Reporter“

Stift, Block und Presseausweis haben Schülerinnen der St.Irmengard-Realschule in Garmisch-Partenkirchen seit Dezember in ihrem Rucksack. Das Handwerkszeug werden sie in den nächsten Jahren brauchen....

19.12.2014

Medienkompetenz an Schulen Aufnahme läuft....

Wie funktioniert ein Mikrofon? Wie schreibt man für die Zeitung? Und was muss bei einem Videoclip alles beachtet werden? Das und noch viel mehr soll den Schülerinnen der Sankt-Irmengard-Schulen in...

07.10.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren