Finanzausgleich Generalvikar Beer rügt ungenaue Buchhaltung in Bistümern

23.03.2018

Zwischen den deutschen Bistümern gibt es einen Finanzausgleich. An dessen Fortsetzung hat der Münchner Generalvikar Peter Beer nun Bedingungen geknüpft.

Der Münchner Generalvikar Peter Beer
Der Münchner Generalvikar Peter Beer © EOM

München – Der Münchner Generalvikar Peter Beer knüpft die Fortsetzung des Finanzausgleichs unter den deutschen Bistümern an strikte Bedingungen. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" und dem WDR verlangte er am Donnerstag, die Bistümer müssten untereinander offenlegen, was sie besäßen, und dabei den höchsten Standard verwenden, nämlich die Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) für Kapitalgesellschaften. Ohne Vergleichbarkeit und Offenlegung der Zahlen könne es auch keinen Finanzausgleich geben. Hierbei gebe es "noch einige Luft nach oben", merkte Beer an und verwies auf stille Reserven, andere Rechtsträger wie Stiftungen oder bischöfliche Stühle.

Ohne Transparenz keine Solidarität

"Nur so Pi mal Daumen, das geht auf Dauer nicht gut", betonte Beer. Damit meinte er, dass eine in vielen Bistümern praktizierte "Orientierung" oder "Anlehnung" an das HGB nicht ausreiche. "Letztendlich ist Bilanz Bilanz", so der Generalvikar. "Mir ist auch nicht bekannt, dass es katholische Geldscheine gibt, oder Rechenwerke, die bei uns anders funktionieren sollen." Es könne sein, dass sich Struktur oder Kultur der Kirche von anderen unterschieden, beim Materiellen aber sei Plus Plus und Minus Minus. "Und dann sollte man grundsätzlich auch danach verfahren." Solidarität sei ohne Transparenz, Gerechtigkeit und Nachvollziehbarkeit "schlechterdings nicht möglich".

Das Erzbistum München und Freising zählt zu den reichsten Bistümern Deutschlands. Seit 2016 legt es HGB-konforme Bilanzen für seine wichtigsten Rechtsträger vor. Vom Finanzausgleich zwischen den deutschen Bistümern profitieren seit rund 25 Jahren vor allem die ärmeren Bistümer im Osten. (KNA)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Die Eichstätter Domtürme
© pde

Prüfbericht zum Eichstätter Finanzskandal Verschwundene Akten und heimliche Provisionen

Am Dienstag stellten Eichstätter Bistumsanwälte in Kurzfassung einen Prüfbericht zum Finanzskandal vor. Bei der Lektüre des vollständigen Textes kommen weitere brisante Details ans Licht.

07.02.2019

Blick auf den Eichstätter Dom
© pde

Anwälte: "System Eichstätt" Finanzskandal betrifft auch hochrangige Geistliche

Schonungslos wird ein ganzes Domkapitel an den Pranger gestellt - und das von den Anwälten des eigenen Bischofs. Im Eichstätter Finanzskandal beginnt ein neues Kapitel.

05.02.2019

Wieviel, für was und wo ausgegeben? Die Forderung nach vergleichbarem und transparentem Finanzgebaren wird auch innerhalb der Kirche laut.
© Adobe Stock/forkART Photography

Transparente Kirchenfinanzen Es geht um mehr als Geld

Der Münchner Generalvikar Peter Beer mahnt zu mehr Offenheit und Nachhaltigkeit bei den Kirchenfinanzen. Das hat nicht nur wirtschaftliche, sondern auch seelsorgerliche Gründe. Ein Kommentar.

26.03.2018

Kardinal Marx auf der Abschlusspressekonferenz der Vollversammlung in Ingolstadt
© SMB/Schlaug

Vollversammlung der deutschen Bischöfe Mehr Tempo bei Transparenz

Das Thema Finanzen stand nicht auf der Tagesordnung, hat aber trotzdem das Frühjahrstreffen der Deutschen Bischofskonferenz in Ingolstadt geprägt.

23.02.2018

"Am Golde hängt doch alles", heißt es schon in Goethes "Faust". Allerdings sollten die Finanzen transparent sein.
© Fotolia/Grecaud Paul

Skandal überschattet Bischofskonferenz Kirchenfinanzen brauchen Transparenz

Bei ihrer Frühjahrsvollversammlung werden die Deutschen Bischöfe nicht nur ihre Tagesordnung, sondern auch das Finanzgebaren der Bistümer durcharbeiten müssen.

19.02.2018

© Schlaug

Erzbistum legt Jahresabschluss 2016 vor Zwischenerfolg bei den Finanzen

Nahezu alles beim Alten: 3,3 Milliarden stehen in der Bilanz des Erzbistums zu Buche, minimal weniger als 2015. Ein Jahr nach der Umstellung der Rechnungslegung sind die Finanzplaner zufrieden....

27.06.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren