Instruktion der Kleruskongregation Gespräch mit Laien im Vatikan geplant

20.11.2020

Das Papier zur Weiterentwicklung der Pfarreien aus Rom hat für viel Kritik in Deutschland gesorgt. Die Kleruskongregation sprach mit den deutschen Bischöfen. Allerdings ohne Laien. Das soll sich ändern.

Kuppel Petersdom im Vatikan
Das Schreiben aus dem Vatikan hat in Deutschland für viel Aufregung gesorgt. © Aliaksei - stock.adobe.com

Bonn – Nach einem ersten Gespräch zwischen dem Vatikan und der Deutschen Bischofskonferenz über das vielkritisierte römische Papier zur Weiterentwicklung der Pfarreien zeigen sich die katholischen Laien zuversichtlich. Die Ankündigung eines gemeinsamen Gesprächs unter Einbeziehung von Laienvertretern habe ihn gefreut, sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, am Freitag in einer digitalen Pressekonferenz.

Der erste Austausch hatte am 12. November in Form einer Videokonferenz stattgefunden. Teilnehmer waren nach Angaben des Sprechers der Bischofskonferenz, Matthias Kopp, der Präfekt der vatikanischen Kleruskongregation, Kardinal Beniamino Stella, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, dessen Stellvertreter, Bischof Franz-Josef Bode, und der Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer.

Sternberg dankt Bätzing

Laut Bischofskonferenz war das Gespräch "von Offenheit und wechselseitigem Verständnis" geprägt. Es sei "um einige Aspekte der Instruktion und des Schriftwechsels zwischen Bischof Bätzing und Kardinal Stella" gegangen: "Kardinal Stella hat ausdrücklich betont, dass bei einem nächsten Treffen selbstverständlich auch Vertreter der Laien mit anwesend sein sollten." Ein Termin dafür stehe noch nicht fest, so Kopp.

Sternberg betonte, ein solches Gespräch sei sehr wichtig. Er dankte Bischof Bätzing, der dies offenbar auch gegenüber dem Vatikan deutlich gemacht habe.

Kritik am Papier

Das römische Papier vom 20. Juli hatte klare Grenzen für Pfarreireformen gesetzt. Die Instruktion widerspricht Bestrebungen, die Leitung von Pfarreien etwa Teams aus Priestern und kirchlich engagierten Laien anzuvertrauen. Laien können an der Gemeindeleitung mitwirken, doch tatsächlich leiten, verwalten, moderieren und koordinieren dürfen nur Priester. Etliche Bischöfe hatten sich sehr kritisch zu dem Papier geäußert.

Stella hatte daraufhin den Bischöfen ein Gespräch angeboten. Bätzing hatte vorgeschlagen, daran auch Vertreter der katholischen Laien in Deutschland zu beteiligen. Stella ließ übermitteln, dass er dies "in dieser Phase" noch nicht wolle. Das Schreiben habe sich "in erster Linie an die Bischöfe gerichtet". (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Bischöfe von oben fotografiert
© Harald Oppitz/kna

Rom will mit Bischöfen reden - ohne Laien

Der Vatikan will nur mit deutschen Bischöfen sprechen, was das umstrittene römische Papier zur Weiterentwicklung der Pfarreien betrifft. Laien sollen - konträr zum Wunsch der Bischofskonferenz -...

27.10.2020

Kuppel vom Petersdom in Rom
© imago images / Rene Traut

„Eine Watschn für alle Laien, die sich engagieren“

Nur in Ausnahmefällen sollen Laien eine Pfarrei leiten dürfen. So steht es in einer jüngst veröffentlichten Instruktion aus dem Vatikan. Für die Mitglieder des Leitungsteams in Geisenhausen nicht...

14.08.2020

Der Codex Iuris Canonici - das Gesetztbuch des Kirchenrechts
© SMB/Kerscher

Richtschnur für geltendes Kirchenrecht

„Ein Papier der Hilflosigkeit“, „realitätsfern“ – „Rolle rückwärts“ - Die Kritik an der Instruktion zur pastoralen Umkehr der Pfarreien war groß. Kirchenrechtler Prof. Dr. Stephan Haering von der LMU...

11.08.2020

Kuppel des Petersdoms in Rom
© imago images / imagebroker

Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an

Seit über einer Woche diskutieren die deutschen Bischöfe durchaus kontrovers eine überraschend veröffentlichte Instruktion zu Gemeindereformen. Jetzt hat der Vatikan sich dazu geäußert.

29.07.2020

Licht durch Kirchenfenster
© Kiderle

Realitätsfern und ungewollt innovativ

Das Vatikan-Dokument zu Pfarreireformen hat viele enttäuscht. Martin Schneider, theologischer Referent des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, geht in seinem Kommentar auf...

24.07.2020

Petersdom in Rom
© imago images / Westend61

So reagieren deutsche Bischöfe auf das Vatikan-Papier

Die Vatikan-Instruktion zu Reformen in Kirchengemeinden hat für viel Aufsehen gesorgt. Während bisher kritische Stimmen überwiegen, äußerte sich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zustimmend.

23.07.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren