Vorbereitung auf Passionsspiele Gipfeltreffen mit Adam und Eva

26.06.2017

Biblischen Personen begegnen, einen Einblick in die Oberammergauer Passionsspiele bekommen und gleichzeitig seine Berg-Kondition trainieren: Das ist bei der neuen Reihe "Gipfeltreffen" des Katholischen Kreisbildungswerks Garmisch-Partenkirchen möglich.

Adam und Eva waren bei der Wanderung - zumindest als Figuren - höchtspersönlich mit dabei. © Basso-Ricci

Das Paradies habe ich mir bisher ehrlich gesagt anders vorgestellt, mehr wie einen exotischen Garten. Aber wenn ich mich so umsehe, ist es auch hier recht paradiesisch: Ein Bächlein plätschert, der Duft von frisch gemähten Wiesen liegt in der Luft und schon auf dem ersten Wegstück von der Kappel-Kirche in Unterammergau aus haben wir weite Bergblicke genossen.

Ich bin unterwegs zu einem „Gipfeltreffen“ mit Adam und Eva auf dem 1.548 Meter hohen Hörnle. Angelehnt an die gleichnamige Reihe des Bayerischen Fernsehens, soll man bei diesem neuen Angebot des Katholischen Kreisbildungswerks Garmisch-Partenkirchen Personen aus dem Alten Testament begegnen können, die traditionell in den „lebenden Bildern“ der Oberammergauer Passionsspiele dargestellt sind.

Mit neun anderen Teilnehmern, allesamt aus der Region, stehe ich bei der ersten Station und wir lesen die Beschreibung des Gartens Eden aus der Genesis. Angelika Winterer breitet auf dem Gras eine grüne Decke aus. Darauf drapiert sie eine Kerze symbolisch für Gott, kleine Schaf-Figuren und ein Püppchen als Adam. „Wie sieht für euch das Paradies aus?“, gibt uns die neue geistliche Begleiterin der Oberammergauer Passionsspiele (wir berichteten) als Gedanken mit auf den Weg.

Gaby Stefani (links) und Angelika Winterer begleiteten die Gruppe - nicht nur musikalisch. © Basso-Ricci

Während wir die ersten der 870 zu bewältigenden Höhenmeter in Angriff nehmen, erzählt die Pastoralreferentin und promovierte Theologin: „Ich bin selbst gerne in den Bergen, so kam mir die Idee zu der Reihe.“ Angelika – auf dem Berg duzt man sich schließlich – experimentiert mit verschiedenen Formaten, um auf die Passionsspiele 2020 hinzuführen: außer den Gipfeltreffen etwa auch mit einem Literaturkreis.

Bei unserem nächsten Halt sät sie den ersten Zweifel im Paradies: Zu Adam hat sich Eva gesellt und wir hören, wie Gott ihnen verbietet, vom Baum der Erkenntnis zu essen. Doch wie schwierig ist es, selbst mit vermeintlicher Erkenntnis zu beurteilen, was gut und was böse oder schlecht ist? Zum Beispiel, wenn man für einen nicht mehr ansprechbaren Angehörigen im Krankenhaus entscheiden muss, ob die lebensverlängernden Maßnahmen abgebrochen werden. Angelika wählt drastische Beispiele und sofort fallen mir weitere aus eigener Erfahrung ein.

Die gut gelaunten Gipfelstürmer auf den Spuren von Adam und Eva. © Basso-Ricci

Diesen hänge ich noch nach, als Monika sich über den heutigen Tag freut: „Man bekommt neue Anregungen, dreht sich nicht immer nur im eigenen Gedanken-Rad, kann sich mit anderen austauschen“, stellt die resolute Mittelschullehrerin fest. Seit 37 Jahren lebt sie in Oberammergau und stand auch schon bei den Passionsspielen „im Volk“ auf der Bühne. Mit ihrer pensionierten Kollegin Eva kommt die 59-Jährige immer wieder auf die Passionsspiele zu sprechen, wie sie den Ort kulturell aufwerten, Menschen fördern. Man spürt, wie viel die Spiele den beiden bedeuten.

Das Paradies ist ...?

Bei einer Rast zieht Monika einen Schrittzähler heraus: „3.050 Schritte sind wir schon gegangen“, liest sie stolz ab. Denn trotz des gemütlichen Tempos ist das Gipfeltreffen recht sportlich. Für Teilnehmer wie Christian kein Problem: Wenn der rüstige Ruheständler sich nicht gerade in der Kolpingsfamilie oder für Flüchtlinge engagiert, ist er täglich in den Bergen oder mit dem Fahrrard unterwegs. Er geht meist ganz vorn bei unserer Wanderführerin, Ga-by Stefani, die bei den Stationen auf ihrer Gitalele (Foto links) auch die Lieder begleitet. Gaby ist hauptberuflich Krankenschwester und hat eine Ausbildung zur Pilgerleiterin absolviert. Sie hat viel Bergerfahrung: Als eine Teilnehmerin merkt, dass sie sich mit der Tour übernommen hat, überzeugt sie sie sachte, begleitet von einem anderen Gruppenmitglied umzukehren.

Bald darauf wird es zwischen blühenden Butterblumen, Schusternägeln und Frauenmantel ungemütlich im Paradies: Adam und Eva haben das Gebot übertreten und Gott lässt sie die Konsequenzen spüren. „Was hat sich verändert?“, lautet nun Angelikas Frage. „Die Beziehungen sind in die Brüche gegangen: von Mensch zu Gott, von Mensch zu Mensch“, meint Monika. Die Äste des umgestürzten Baumes, vor dem wir uns zur dritten Station niedergelassen haben, ragen wie ein mahnendes Kreuz in den Himmel.

Nun haben wir die Baumgrenze überschritten, der Blick weitet sich. Dies hilft, das gerade Gehörte zu verdauen, denn unweigerlich beginnt man, über eigene Beziehungsgeflechte nachzudenken. Doch bald zeichnet sich vor tiefblauem Himmel das Gipfelkreuz ab und wir erreichen das hintere Hörnle. Gaby wünscht jedem „Berg Heil“, wir genießen die Aussicht und unterschreiben im Gipfelbuch, bevor wir uns auf einer Wiese zur verdienten Brotzeit niederlassen. „Was ist nach all diesen Eindrücken nun das Paradies für euch?“, fragt Angelika. „Unsere wunderschöne und schützenswerte Natur“, antwortet der aktive Christian. „Das Paradies ist überall dort, wo Liebe ist“, sagt Marie aus Garmisch. „Einfach nur zufrieden sein“, meint Heilpraktiker Hajo. „Wo Beziehungen gelingen und Wunden heilen“, lautet meine Antwort.

Um neue Einblicke ins Paradies und hinter die Kulissen der Oberammergauer Passionsspiele bereichert, kehre ich abends mit der Gruppe wieder an die Kappel-Kirche zurück. Monika schaut auf ihren Zähler: 19.855 Schritte und 970 verbrannte Kilokalorien. Dafür haben wir uns wirklich ein Eis verdient: Wo sonst als thematisch passend im „Café Paradiso“ lasse ich das Gipfeltreffen mit Monika, Eva und Angelika spontan ausklingen.

Die „Gipfeltreffen“ finden monatlich statt, das nächste am Donnerstag, 29. Juni, mit „Kain und Abel“. Weitere Termine und Infos unter www.kreisbildungswerk-gap.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Passions spiele

Das könnte Sie auch interessieren

© Zöpfl

Bergtour für junge Frauen Gipfelstürmerinnen unterwegs

Nicht nur sportlich, sondern auch besinnlich ging es bei der "Gipfelstürmerinnen"-Tour der Katholischen Jugendstelle Rosenheim und der Frauenseelsorge zu. Dabei gab es auf dem Breitenstein nicht nur...

18.07.2018

Auf einem Stationenweg konnten sich Interessierte der Auferstehungszeugin Maria Magdalena annähern.
© Preisenhammer

Magdalenen-Abend Mit der Auferstehungszeugin durchs Passionsdorf

„Ich habe den Herrn gesehen“, verkündet Maria Magdalena bei den Oberammergauer Passionspielen. Auf einem Stationenweg haben sich Interessierte nun dieser Auferstehungszeugin genähert.

27.07.2017

Oberammergauer Passionsspiele wird bayerisches Kulturerbe.
© Passionsspiele Oberammergau

Oberammergau Passionsspiele werden bayerisches Kulturerbe

Was für eine Auszeichnung! Die Oberammergauer Passionsspiele werden offiziell ins Bayerische Landesverzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

24.07.2017

Passionsspiele erzählen das Leben und Sterben von Jesus Christus.
© Arno Declair

Oberammergauer Passionsspiele Spielleiter verspricht neue Sicht auf Leiden Jesu

Regisseur Christian Stückl wird die Passionsspiele in Oberammergau für 2020 neu aufbereiten. Dabei steht für ihn eine Frage im Mittelpunkt.

14.03.2017

Passionsspiele in Oberammergau - für die Vorbereitung und Begleitung hat das Erzbistum München und Freising eine eigene Stelle eingerichtet
© SMB/Czech

Neue pastorale Stelle in Oberammergau Planen für die Passion

Passionsspiele 2020 - die sind doch erst in gut drei Jahren. Aber schon jetzt nehmen sie Fahrt auf. Das Erzbistum München und Freising hat für die Vorbereitung und Begleitung Angelika Winterer...

16.12.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren